Suche
Close this search box.

Schoenstatt
Apostolic Movement

Wie kann man das ideale Modell der weiblichen Schönheit entdecken?

By: Salete Aparecida Schiavo und Roberta Queli de Santi - Apostolischer Frauenbund Schönstatt

Eine aktuelle Studie der Internationalen Gesellschaft für Ästhetisch-Plastische Chirurgie (ISAPS) zeigt das weltweite Wachstum dieses Verfahrens, wobei Brasilien bei der Zahl der plastischen Operationen weltweit an zweiter Stelle steht [1]. Der Lauf der Zeit kann, insbesondere bei Frauen, ein gesundes und positives Verhältnis zum Selbstbild behindern, was vor allem auf die von den Medien vorgegebenen ästhetischen Standards zurückzuführen ist.

Was denken wir als katholische Frauen im Laufe der Jahre über unseren Körper und unser Aussehen? Wie können wir unsere Weiblichkeit bewahren, stark und authentisch sein in unserem täglichen Leben angesichts der Anforderungen an ein ideales weibliches Aussehen?

Der Gründer der Schönstattbewegung, Pater Josef Kentenich, sagt in einem seiner Vorträge, dass wir, wenn wir ein edles und vergöttlichtes Körperbewusstsein haben, das sich immer von außen nach innen – nicht nur von innen nach außen – vertieft, davon ausgehen können, dass wir vor allen Gefahren der heutigen Zeit geschützt sind. Er bekräftigt auch, dass wir unseren Körper mit respektvoller Liebe behandeln müssen, weil er von Gott als Tempel des Heiligen Geistes, als Heiligtum, geschaffen und auserwählt wurde, aber wir müssen ihn auch mit weiser Strenge behandeln, weil er dem Gesetz der Erbsünde und der Triebe unterworfen ist. „Die Tugend der Bescheidenheit behandelt den Körper mit respektvoller Liebe, aber gleichzeitig mit weiser Umsicht.“ [2]

Was sagt die Kirche zum Thema Sorgfalt und Übertreibung?

Laut Pater Mário Marcelo Coelho, Doktor der Moraltheologie, liegt das große Problem nicht in den Schönheitsoperationen selbst, sondern in der Absicht, die sie verbergen. Wenn eine Frau sagt: „Ich werde mir Silikon einsetzen lassen“ oder „Ich werde mich einer plastischen Operation unterziehen“, muss man erkennen, was ihr Hauptmotiv ist: eine Frage der Gesundheit, des Selbstwertge­fühls oder der Eitelkeit, attraktiver zu sein, um dem auferlegten Schönheitsstandard zu entsprechen.

„Wenn die Frau zur Sklavin dieser von der Gesellschaft konstruierten Situation wird, verleugnet sie sich selbst als Person und vergisst, sich als jemand zu sehen, der einen Wert in sich selbst hat. Sie verliert den Sinn des Lebens, weil sie aufhört, sich als Abbild Gottes zu sehen, und beginnt, sich als Abbild dessen zu sehen, was die Gesellschaft ihr vorschreibt, was ihre Würde verletzt“, erklärte Pater Mário dem Nachrichtenportal Comunidade Canção Nova. [3]

Übertriebene Sorgfalt und mechanistisches Denken

Das mechanistische Denken, das den Menschen vom Wirken Gottes trennt, bestimmt einen weltweiten Schönheitsstandard, nach dem alle Frauen zum Beispiel schlank sein müssen, mit perfekten Kurven, ohne Falten… und leugnet die Originalität jedes Menschen. Deshalb gibt es Frauen, die die Folgen nicht abschätzen können, um dieses Niveau zu erreichen und sogar ihr eigenes Leben riskieren.

Das organische Denken hingegen schätzt die göttliche Gnade. Dieses bewertet, ob ich mich um mich selbst kümmere, ob ich Handlungen ausführe, die gut für mein Leben sind, ob ich meine natürliche Schönheit respektiere. Die entscheidende Frage lautet: Was kann ich tun, um in Gottes Augen schöner zu sein?

Für Mutter Teresa von Kalkutta zum Beispiel liegt die Antwort auf diese Frage im Lächeln, das für sie „das beste Make-up“ ist.

Gertraud von Bullion, die erste Frau, die in Schönstatt das Liebesbündnis geschlossen hat, erinnert uns auch an die Kleidung: „Als christliche Frauen wollen wir Werkzeuge unserer Mutter und Königin für die Erneuerung der Welt sein, und unsere Kleidung soll ein äußerer Schmuck des Tempels Gottes sein, der unser Körper ist. Möge unser äußeres Erscheinungsbild Ausdruck unserer tiefsten Überzeugungen sein“.[4] Für sie ist ein authentisches Kleid ein Bekenntnis des Glaubens, dass Gott in uns wohnt.

Die Pflege des eigenen Bildes ist wichtig und steht im Zusammenhang mit dem, was Pater Josef Kentenich immer wieder gesagt hat: „Die Ordnung des Seins bestimmt die Ordnung des Handelns“. So kann das Streben nach organischer, natürlicher und gesunder äußerer Schönheit die innere Schönheit widerspiegeln.

Was ist unser Maßstab für Schönheit?

Ja, wir haben einen Maßstab für Schönheit. Als Schönstatt-Frauen sollte es immer unser größter Wunsch sein, Maria in der Welt darzustellen. Dazu ist es notwendig, dass wir auf die Eingebungen der Gnade achten und dass wir trotz der Schwierigkeiten der heutigen Zeit der Welt die kleine Maria auf vielfältige Weise präsentieren können. Es ist unser aller Aufgabe, dafür zu sorgen, dass wir als Frauen von heute die kleine Maria immer wieder neu zu formen vermögen.

Denke im Laufe der Zeit darüber nach, wer Du wirklich bist, und sei mit Deinem Alter zufrieden. Unsere Falten verraten unsere Lebensgeschichte: Wie viele Nächte mit Schlafentzug, um sich um andere zu kümmern? Sei es, dass wir uns um unsere Kinder oder unsere Eltern kümmern, oder dass wir uns sogar um unsere zahlreichen Aufgaben kümmern. Sie erzählen unsere Sorgen, unsere Freuden, unsere Ängste, unsere Sehnsüchte. Wir sollten über die Liebe nachdenken, die sie vermitteln.

Wir haben vielleicht nicht mehr den Glanz unserer Haut und die Perfektion unseres jugendlichen Körpers, aber jenseits der Nostalgie müssen wir uns selbst lieben und den Lebensweg akzeptieren, den unser Gesicht und unser Körper jetzt zeigen.

Pater Kentenich sagte zu einer Gruppe von Jugendlichen, dass sich die geistige Schönheit im physischen Körper widerspiegelt: „Wann ist also ein Gesicht schön? Angenommen, es hat eine Verletzung oder einen Defekt, kann es dann trotzdem schön sein? Angenommen, die Frau ist 70 Jahre alt und hat ein Gesicht voller Falten, warum sollte es [„das Gesicht“] dann trotzdem noch schön sein? Wenn in der Seele Harmonie herrscht, spiegelt auch das Gesicht Harmonie wider, das Gesicht und die Augen strahlen einen gewissen Adel aus.“ [5]

Wie der Dichter Olavo Bilac sehr treffend sagte, Schönheit sei Anmut. Die Gnade ist in der Lage, Unvollkommenheiten in Vollkommenheiten zu verwandeln. Ihm zufolge ist Gnade alles, Gnade sind einfache Dinge wie ein Blick, Gnade erzeugt Liebe, und es ist die Liebe, die uns sagt, was Schönheit ist, das heißt, Liebe erzeugt Schönheit, aber Gnade ist größer als Schönheit, weil alle anderen Dinge aus ihr entstehen.

 

Referenzen

[1] Veröffentlichung isaps.org
[2] Josef Kentenich. Der Reichtum des reinen Seins. Mauern des Schutzes. 3. Auflage, 2001 – Portugiesisch.
[3] news.cancaonova.com
[4] Gertraud von Bullion. Brüder für Christus gewinnen.
[5] Pater Josef Kentenich. Grüße an die Lilien. Vortrag in Santa Maria/RS, 08.12.1949

Bild: Pixabay

Share

with your loved ones

Related articles that may interest you