Die Schönstattfamilie in Ecuador erlebte einen Tag von großer Bedeutung, als sie am 20. Januar das 50-jährige Bestehen ihres Landesheiligtums in Guayaquil feierte. Die Feierlichkeiten bestanden aus Gemeinschaftsveranstaltungen, die sich über drei Tage erstreckten und an denen auch der Apostolische Nuntius von Ecuador und Bischöfe aus verschiedenen Diözesen teilnahmen. Aus dem Zeugnis der Anwesenden wird deutlich, dass es sich um eine tiefe Erfahrung handelt, die die Mitglieder der Bewegung bewegt, das Erbe des Gründers Pater Josef Kentenich in einer Kirche im Aufbruch treu weiterzuführen.

Freude und Glück im Jubiläumsjahr

Viele Beiträge zum Gnadenkapital von unserer ganzen Familie, sowie Beispiele, in denen wir den Geist und das Verständnis durch Lehrmaterial, Vorträge, Anbetungen und Messen geformt haben; das ganze Jahr über haben wir uns darauf vorbereitet, das Jubiläumsgold dieser 50 Jahre der Gnaden und Segnungen zu entdecken und zu enthüllen. Es war ein Jahr der Vorbereitung und der Freude, aber auch der Schwierigkeiten, die vor allem in den letzten Wochen durch die Pandemie auftraten, aber wir fanden Kraft und Schwung in den Worten unseres Gründers Pater Josef Kentenich: „Die erreichte Fruchtbarkeit war nicht die Folge menschlichen Heldentums, sondern die Folge der Erfüllung der von Gott geforderten Bedingung, der Entdeckung dessen, was Gott verlangt hat".

Besuche und Grüße

In der Woche vor dem 20. Januar kamen Schönstatt-Patres und Schwestern aus Chile in Ecuador an, unter ihnen Schwester M. Catrin, die Provinzoberin, die die Hauptstützen für die Entwicklung des Lebens in unserer Familie waren und die mit ihrer zahlreichen Anwesenheit unsere Feiern bereicherten. Grüße kamen auch aus verschiedenen Ecken Amerikas, vor allem von den kontinentalen Schönstatt-Koordinatoren, der Nationalen Leitung der Bewegung in Chile und von verschiedenen Mitgliedern unserer internationalen Familie in den Vereinigten Staaten, Peru, Brasilien und Paraguay.

Eine große Hymne der Dankbarkeit

„Am Vorabend unserer Jubiläumsfeierlichkeiten singe ich mit Ihnen allen ein großes Dankeslied an Gott, der uns unsere Dreimal Wunderbare Mutter in unserem Landesheiligtum geschenkt hat. Wir blicken auf 50 Jahre reicher Geschichte zurück, in denen so viel Segen in die Herzen der Menschen und in die Initiativen geflossen ist, die daraus entstanden sind. Einige kennen wir, andere sieht nur Gott. Die Gottesmutter ist treu und großzügig gewesen. Die Einweihung des Heiligtums fand im Geiste des 20. Januar statt. So lädt unsere Königin uns ein, unser Bündnis noch fester zu schließen, nämlich auf der Ebene der Blankovollmacht, der großzügigen Hingabe an Gottes Pläne und Wünsche. Sie erinnert uns auch daran, dass wir dies nicht erreichen werden, wenn wir nicht als Familie und mit unserem Vater und Gründer tief verbunden sind. Die Umstände dieser Pandemie erinnern uns daran, dass wir aufgerufen sind, uns in die liebenden Hände Gottes und seiner Pläne zu begeben. Lasst uns unsere Stimmen vereinen und mit Freude ein Lied der Dankbarkeit singen".  Mit diesem Gruß unseres Nationaldirektors, P. Felipe Rios Correa, an die ganze Familie, haben wir das Jubiläumstriduum eröffnet.

Und der 20. Januar war gekommen!

Das Nationalheiligtum war herausgeputzt, die Freude und das Glück über die Verschönerung des Heiligtums, die fröhlichen Gesichter der Anwesenden und die Freude der mehr als tausend Menschen, die die Feier in den sozialen Netzwerken verfolgten, machten diesen ersten Tag des Jubiläums-Triduums zu einem unvergesslichen Erlebnis. Die Melodien des Jugendchors unter der Leitung von Pater Juan Francisco sorgten für eine stimmungsvolle Atmosphäre für die ganze Familie und versetzten viele in die verschiedenen Stationen rund um das Heiligtum. Die Eingangsprozession wurde von einer Fahnenparade angeführt, in der Vertreter unserer Gemeinschaften und der Schönstattfamilie von Quito, Babahoyo und Manta an dieser liturgischen Feier teilnahmen. Gott machte uns auch das große Geschenk der Anwesenheit von Monsignore Andrés Carrascosa, dem Apostolischen Nuntius von Ecuador, der von mehreren Bischöfen des Landes begleitet wurde. Wir haben miterlebt, wie sich die Kirche auf so barmherzige und väterliche Weise an dieser Feier beteiligte und die Kinder um ihre Mutter versammelte. Ecuador Bischof Carrascosa versäumte es nicht, uns in seiner Predigt mit seinem Wissen über die Geschichte Schönstatts in Ecuador zu beeindrucken und legte in unsere Herzen (eine Herausforderung)  die Verantwortung für die nächsten 50 Jahre. Die Gottesmutter verließ das Heiligtum in den Händen von Vertretern unserer Gründergeneration als Zeichen der Mutter, die hinausgeht, um ihren Kindern zu begegnen, und bevor sie in die Pilgerkirche gebracht wurde, wurde unserem geliebten Heiligtum ein Geburtstagsständchen gesungen.

Die goldene Nacht

Am Freitag, dem 21. Januar, wurde von den frühen Morgenstunden an den ganzen Tag über Anbetung im Heiligtum gehalten (auch in der Nacht). Unsere Brüder und Schwestern aus Quito waren für die Goldene Nacht verantwortlich, sie leiteten die Anbetung für die gesamte Familie Ecuadors mit einer Liturgie, die Jesus einlud, uns zu begleiten und all unsere Dankbarkeit und Selbsthingabe für diese 50 Jahre Treue in seine Hände zu nehmen.

Für mein Heiligtum ist mein Engagement golden

Am Ende der Anbetung wurde von der Leinwand die Zeitkapsel verlesen, die die Selbst-Verpflichtungen dem Heiligtum gegenüber von Hunderten von Mitgliedern der Familie für die nächsten 25 Jahre enthält. Seit den ersten Januartagen wurden während der Sonntagsmessen in unseren vier Heiligtümern in Ecuador und am Bildstock in Manta in digitaler Form die Verpflichtungen, die im Jahr 2047 ausgegraben werden sollen, auf goldene Bänder geschrieben. Wir vertrauen darauf, dass die Gottesmutter für die Treue zu jedem dieser Wünsche sorgen wird.

Das Heiligtum: ein Geschenk für die Kirche

Zum Abschluss dieses unübertrefflichen Jubiläumstriduums begann die Feier am Samstag, den 22. Januar mit der Rückkehr der Gottesmutter zu ihrem Gnadenthron, getragen von Vertretern der Schönstattjugend. Unser Pfarrer, Erzbischof Luis Gerardo Cabrera, Erzbischof von Guayaquil, begleitete uns bei der Heiligen Messe. Seine Worte, als er unser Motto „Heiligtum ist Mission" erwähnte, verpflichteten uns noch mehr, dieses Jubiläumsfeuer für neue und künftige Generationen weiterzutragen und gleichzeitig den Weg unserer synodalen Kirche mit mehr Engagement und Begeisterung zu gehen. Monsignore erhielt ein kleines Heiligtum als Symbol für ein Geschenk an die Kirche. Er lud uns ein, zur Gottesmutter um mehr Berufungen für das priesterliche, gottgeweihte und eheliche Leben zu beten. Im Anschluss an die Heilige Messe ging er in die renovierte Pilgerkirche, um sie gemeinsam mit den Schönstattpatres zu segnen.

 Heiligtum Ecuador

Feuer für die nächsten 50 Jahre

Zum Abschluss der Feierlichkeiten lud eine Vertreterin der Gründergeneration die Mitglieder der neuen Generationen ein, sich für das Leben unseres Heiligtums in den nächsten 50 Jahren zu engagieren. Nachdem wir drei Tage erlebt haben, in denen sich die Erde mit dem Himmel während dieses Jubiläumstriduums vereinigt hat, bleiben wir mit dem Geschenk großer Freude und Glück in unseren Herzen zurück, so viele Projekte und Träume verwirklicht zu sehen, wie auch all die Gnaden und Segnungen, die die große Schönstattfamilie in Ecuador erhält. Heiligtum ist Mission, ein Motto, an das wir uns erinnern und das uns viele Jahre lang in unseren Herzen begleiten wird und das uns jeden Augenblick dieses Jubiläumstriduums zusammen mit den Worten unseres Vaters und Gründers neu erleben lassen wird: „Was ihr geerbt von euren Vätern habt, erwerbt es, um es zu besitzen".  Deshalb treten am Ende dieser großen Jubiläumsfeier die neuen Generationen die Nachfolge der Gründergeneration an, die diese ersten 50 Jahre mit so viel Engagement und Treue geprägt hat. Unser Auftrag hängt von unserer Treue ab. Wieder einmal werden große Aufgaben von schwachen Schultern übernommen, wenn wir wie Kinder auf die Gnaden unseres Heiligtums und die damit verbundene Sendung vertrauen. Verschiedene Informationen über dieses Jubiläum können über den folgenden Link abgerufen werden: https://linktr.ee/schoenstattjubileo.