Suche
Close this search box.

Schoenstatt
Apostolische Bewegung

Schönstatt hat 2 „internationale“ Heiligtümer – Heute ist der Jahrestag eines von ihnen

Wenn Rom das Zentrum der Weltkirche ist, dann kann auch die Schönstattbewegung dort ihren Platz haben, nicht wahr? Doch neben der Nähe zum Papst hat dieser Ort noch viele andere Besonderheiten.

Das Matri Ecclesiae-Heiligtum und das Zentrum von Belmonte markieren eine neue Ära für die Schönstattbewegung, denn es ist ein Geschenk der gesamten Schönstattfamilie an den Gründer Pater Josef Kentenich am Ende seines Exils. Gerade deshalb gilt dieses Heiligtum als ein internationales Zentrum.

Der Ort steht unter der Verantwortung des Schönstatt-Instituts der Diözesanpriester, und der Rektor von Belmonte, Pater Marcelo Cervi, erklärt einige Details.

Warum gibt es zwei internationale Heiligtümer?

Die Schönstattbewegung hat zwei internationale Heiligtümer: das Urheiligtum in Schönstatt, Deutschland, und das Matri Ecclesiae-Heiligtum, was „Mutter der Kirche“ bedeutet, letzteres in Rom und bekannt als Belmonte.

Während Ersteres mit den Ursprüngen Schönstatts in Deutschland zusammenhängt, hat Letzteres mit der Sendung Schönstatts in Bezug auf die Kirche und die Lichtmess-Vision zu tun, wonach die ganze Kirche die Bedeutung und das Charisma Schönstatts anerkennen soll, angefangen beim Heiligen Vater.

Das Urheiligtum in Schönstatt, Deutschland, ist der Ursprung Schönstatts und das Matri Ecclesiae-Heiligtum in Rom, Italien, ist seine Mündung: Es ist der Ort, an dem sich der Gnadenstrom Schönstatts endgültig für die Welt öffnet, vom symbolträchtigen Ort Rom aus, wo die Katholizität der Kirche wie nirgendwo sonst erlebt wird.

Hat Pater Josef Kentenich um den Bau dieses Heiligtums gebeten, als er am Ende seines Exils und des Zweiten Vatikanischen Konzils in Rom war? Was war die Absicht, dieses internationale Zentrum zu schaffen?

Tatsächlich hat Pater Kentenich nicht um dieses Heiligtum gebeten, obwohl er, wie die gesamte Schönstattfamilie, den Wunsch nach einem Heiligtum in Rom hegte. Aus diesem Grund wurde dem Vater und Gründer am 16. November 1965 das Matri Ecclesiae-Heiligtum zum 80. Geburtstag geschenkt.

Es war ein Geschenk des gesamten Schönstattwerkes in der Welt, vertreten durch die Mitglieder des internationalen Präsidiums. Unser Vater nahm dieses Geschenk gerne an und dann versprachen ihm die Mitglieder des Präsidiums den Bau des Heiligtums und des Exerzitienhauses, die das internationale Schönstattzentrum in Rom bilden sollten.

Obwohl der Bau aufgrund vieler widriger Umstände immer wieder verschoben wurde, war sich das Generalpräsidium über die Jahre hinweg bewusst, dass das dem Gründer gegebene Versprechen eingelöst werden musste.

Dies geschah zum einen am 8. September 2004 mit der Einweihung des Matri Ecclesiae-Heiligtums und zum anderen am 16. November 2017 mit der Einweihung des Domus Pater Kentenich, des Exerzitien- und Kongresshauses.

Das internationale Schönstattzentrum in Rom will für alle Pilger und Touristen eine Anlaufstelle in der Ewigen Stadt sein: Dort kann jeder Schönstätter in schönstättischer Atmosphäre Unterkunft finden und durch eine Reihe von Materialien und Gegenständen, die die Besuche des Gründers in der Stadt Rom dokumentieren, etwas über die Verbundenheit Pater Kentenichs mit Rom erfahren.

Rom-kuratorium

Was ist die Mission des Matri Ecclesiae-Heiligtums in Rom, Belmonte, und wie reagiert es auf die Herausforderungen, denen sich Kirche und Welt heute gegenübersehen?

Die Bedeutung und der Stellenwert des Heiligtums, die mit seiner Sendung verbunden sind, sind vielfältig. Zunächst einmal ist das internationale Heiligtum in Rom wichtig wegen seiner Bedeutung als Geschenk an den Gründer, als Denkmal der Dankbarkeit für seine Befreiung aus dem Exil und als symbolischer Ort des Ja der Kirche zum Gründer und zur Bewegung.

In diesem Sinne ist Belmonte die lebendige Erinnerung an den vierten Meilenstein der Schönstattgeschichte: die Annahme der Bewegung, der Person und des Charismas des Gründers durch die Kirche und die Verwirklichung des „alles für Schönstatt; Schönstatt für die Kirche und die Kirche für den dreifaltigen Gott“.

Bedeutung und Sendung des Heiligtums hängen damit zusammen, dass Pater Kentenich das Land, auf dem das Heiligtum steht, dreimal besucht hat: am 26. Oktober 1965, am 16. November desselben Jahres und am 2. Februar 1966. Es ist also ein Ort, an dem der Vater und Gründer physisch anwesend war, ein Ort des Gedenkens an seine Anwesenheit und ein Ort, von dem aus er über das neue Bild der Kirche sprach.

Das internationale Heiligtum von Rom in Belmonte ist eine Antwort auf mehrere Herausforderungen. Die erste davon ist sicherlich mit dem Titel des Heiligtums verbunden: Matri Ecclesiae. Es ist immer noch notwendig, die Bedeutung von Marias Titel als Mutter der Kirche und gleichzeitig die Bedeutung der Kirche als Mutter aller Völker zu vertiefen.

Ihre Sendung ist auch mit der Vision Pater Kentenichs von der Kirche verbunden. In den Vorträgen im Zusammenhang mit dem Heiligtum in Rom hat der Gründer die Merkmale der Kirche an den neuen Ufern skizziert, mit ihren ganz eigenen Merkmalen im Zusammenhang mit der kirchlichen Erneuerung, die das Zweite Vatikanische Konzil in Lumen Gentium gefordert hat. Eine Antwort auf die gegenwärtige Krise der Kirche.

Darüber hinaus möchte das internationale Zentrum in Rom Persönlichkeiten der Kirche in ihrer Hierarchie, ihren Bewegungen und Organisationen sowie der übrigen Welt Gelegenheit geben, mit der Bewegung, mit der Person Pater Kentenichs in Kontakt zu kommen und ihn besser kennen zu lernen. Damit ergibt sich dann auch die Möglichkeit, aus dem Zusammenschluss der verschiedenen Schönstatt-Gemeinschaften, -Institute, -Bünde und -Ligen im Blick auf die gemeinsame Sendung den Apostolischen Weltverband zu verwirklichen.

Wie bereiten sich das Matri Ecclesiae-Heiligtum und das Internationale Schönstattzentrum in Rom/Belmonte auf das Jubiläum der Kirche im Jahr 2025 vor?

Die Vorbereitung konzentriert sich derzeit hauptsächlich auf zwei Bereiche.

Zum einen die Vorbereitung auf das Jubiläum, das Millionen von Pilgern nach Rom zieht, verbunden mit der internationalen Krönung der Mutter und Königin im Matri Ecclesiae-Heiligtum, durch die wir dafür beten, dass Pater Kentenich aus dem neuen Exil, in das er nach bestimmten Anschuldigungen im Jahr 2020 geschickt wurde, befreit wird. Zum anderen für die endgültige Eröffnung des Domus Pater Kentenich und die Fertigstellung des internationalen Zentrums. Die Krönung, über die wir später sprechen können, wird zeitgleich mit dem Jubiläum der kirchlichen Bewegungen zu Pfingsten am 8. Juni 2025 stattfinden.

Dazu dient die geistliche Vorbereitung der Mitarbeiter des Heiligtums, die mit dem internationalen Treffen der Rektoren und Betreiber von Heiligtümern beginnt, das vom 11. bis 13. November 2023 im Vatikan stattfindet und vom Dikasterium für Evangelisierung gefördert wird. Bei diesem Treffen wird der Wallfahrtsrat mit den Freiwilligen aus der ganzen Welt planen müssen, wie die Pilger am besten empfangen werden können, und gleichzeitig werden sich die Mitarbeiter des internationalen Zentrums noch stärker ihres kirchlichen und evangelisierenden Auftrags bewusstwerden.

Share

with your loved ones

Related articles that may interest you