Suche
Close this search box.

Schoenstatt
Apostolische Bewegung

Papst-Gebetsanliegen im April: Für die Rolle der Frauen

By: Stefanie Stahlhofen / Vatican News

Im Video bekräftigt Papst Franziskus dabei auch die Unterstützung aller im Gebet: „Wir beten, dass die Würde und der Wert der Frauen in jeder Kultur anerkannt werden und dass die Diskriminierungen, denen sie in verschiedenen Teilen der Welt ausgesetzt sind, aufhören.“

Das katholische Kirchenoberhaupt benennt auch konkret einige Formen der Diskriminierung von Frauen: „In vielen Teilen der Welt werden vor allem Frauen ausgegrenzt. Es gibt Länder, in denen Frauen keinen Zugang zu finanzieller Unterstützung haben, um ein Unternehmen zu gründen oder um eine Schule zu besuchen. Dort gibt es sogar Gesetze, die sie zwingen, sich auf eine bestimmte Weise zu kleiden. Und Genitalverstümmelung wird in vielen Ländern immer noch praktiziert“, so Papst Franziskus.

Konkrete Länder nennt der Papst nicht. Im Video sind Frauen aus aller Welt zu sehen, zunächst eine asiatische Frau mit Tränen in den Augen, mehrere Frauen, die teils stark verschleiert sind, eine weitere mit traurigem Gesichtsausdruck hinter einem Zaun. Gezeigt wird auch eine Gruppe von Frauen, die eine Vergewaltigung erlitten und die aus ihrem Dorf vertrieben werden. Oder junge Mädchen in Afrika, die mit gesenktem Kopf auf ihre Genitalverstümmelung warten, vor ihnen hält eine Frau eine scharfe Klinge in der Hand ….

Der Appell des Papstes ist entsprechend eindringlich: „Nehmen wir den Frauen nicht ihre Stimme! Berauben wir all die Frauen, die Opfer von Missbrauch geworden sind, nicht ihrer Stimme. Sie werden ausgebeutet, sie werden ausgegrenzt“, formuliert der Papst.

In der gut zweiminütigen Videobotschaft zeigt er auch die große Kluft auf, die oftmals zwischen dem, was gesagt und dem was getan wird, besteht: „In der Theorie sind wir uns alle einig, dass Männer und Frauen die gleiche Menschenwürde haben. Aber in der Praxis sieht das anders aus“, hält Franziskus fest.

Zahlreiche Formen der Diskriminierung

Frauen haben heute zwar in einigen Ländern Zugang zu Bildung und dem Arbeitsmarkt, stellenweise sind sie sogar in Führungspositionen in Unternehmen, Organisationen und Regierungen vertreten. Die große Mehrheit der Frauen hat jedoch immer noch nicht die gleichen Chancen wie Männer.

So verdienen Frauen im Schnitt immer noch 23 Prozent weniger als Männer, heißt es in der Pressemitteilung zum Papst-Gebetsanliegen für April. Auch bei der Bildung liegen Frauen oft noch zurück, Frauen, die lesen und schreiben können, sind in einigen Ländern in der Minderheit, etwa in Niger. Für die Frauen wirken sich diese Unterschiede negativ aus: Die Vereinten Nationen (UN) schätzen, das bis 2030 acht Prozent der Frauen und Mädchen in extremer Armut leben werden und ein Viertel der Frauen nicht genug zu essen haben wird. Papst Franziskus nimmt daher auch die Regierungen in die Pflicht: „Die Regierungen müssen sich verpflichten, überall auf der Welt diskriminierende Gesetze zu beseitigen, und sich dafür einsetzen, dass die Menschenrechte der Frauen garantiert werden.“

Und er betont weiter: „Wir wollen die Frauen respektieren. Wir wollen sie in ihrer Würde und in ihren Grundrechten respektieren. Wenn wir das nicht tun, wird unsere Gesellschaft keine Fortschritte machen.“

Rolle der Frau in der katholischen Kirche

Im Video sind immer wieder auch katholische Ordensfrauen zu sehen. Welche Rolle Frauen in der katholischen Kirche spielen, ist eine Frage, der sich die katholische Kirche auch selbst stellt: Das Thema kam unter anderem in der Generalversammlung der Welt-Bischofssynode im Oktober 2023 auf. „Laien, geweihte Männer und Frauen und geweihte Amtsträger haben die gleiche Würde“, heißt es im Synthesebericht zum Abschluss der 16. Generalversammlung der Synode zur Synodalität. Außerdem soll auch die Frage eines Frauendiakonats weiter erörtert werden, mit dem Thema soll sich eine Extra-Arbeitsgruppe befassen. Die Welt-Bischofssynode kommt diesen Herbst erneut zusammen, um weiter zu beraten. Erstmals sind bei der katholischen Welt-Bischofssynode 2023 und 2024 auch einige Laien und Frauen stimmberechtigt.

Hintergrund

Das Video mit den Gebetsanliegen des Papstes ist ein Projekt des „Weltweiten Gebetsnetzwerks des Papstes“ in Kooperation mit Vatican Media. Papst Franziskus geht dabei jeden Monat in kurzen Videos auf Herausforderungen ein, vor denen die Menschheit und die Kirche unserer Zeit stehen. Die Themen für die einzelnen Monate werden lange im Voraus festgelegt.

(vatican news/pm – sst)

Quelle: vaticannews.va/de

Share

with your loved ones

Related articles that may interest you

Papst verkündet Bulle für das Heilige Jahr 2025

Angesichts von Kriegen, Vereinzelung und Ungerechtigkeit in der Welt wirbt Papst Franziskus für Zeichen der Hoffnung – dies ist seine zentrale Botschaft für das bevorstehende Heilige Jahr 2025, das am 24. Dezember startet. In der Verkündigungsbulle „Spes non confundit“ mahnt er Frieden, einen Schuldenerlass für arme Länder, eine Kultur des Lebens, Solidarität mit Migranten und Menschen am Rande an. In einem Gefängnis will er erstmals eine Heilige Pforte öffnen.

Read More »