Suche
Close this search box.

Schoenstatt
Apostolic Movement

Papst Franziskus trifft Bewegungen: „Ihr habt eine echte Mission“

By: Karen Bueno

Papst trifft sich mit Vertretern von Bewegungen, Vereinigungen von Gläubigen und neuen Gemeinschaften und spricht über ihre Herausforderungen.

Papst Franziskus empfing im Vatikan am Donnerstag, 16. September, die Teilnehmer des vom Dikasterium für Laien, Familie und Leben geförderten Treffens mit den Moderatoren von kirchlichen Bewegungen und neuen Gemeinschaften zum Thema „Die Verantwortung der Leitung von Laiengruppen: ein kirchlicher Dienst“.

Die Generalleiterin des Apostolischen Schönstatt-Frauenbundes, Marianne Mertke aus Deutschland, nahm als Mitglied der Schönstatt-Bewegung teil. Der Frauenbund ist eine internationale Vereinigung von Laienfrauen in der Struktur der Kirche. Pater Alexandre Awi, Schönstattpater, der für das Dikasterium an der Organisation der Veranstaltung beteiligt war, war ebenfalls anwesend.

Marianne Mertke

Der Heilige Vater dankte den Teilnehmern für ihre Anwesenheit, trotz der Schwierigkeiten, die durch die Coronavirus-Pandemie verursachen Reisebeschränkungen in vielen Ländern. Er begrüßte und dankte auch denjenigen, die online teilgenommen haben.

Die wahre kirchliche Mission
Zum Thema Solidarität sagte er: „In den letzten Monaten haben Sie mit eigenen Augen gesehen und mit eigenen Händen berührt, wie viele Männer und Frauen aufgrund der Pandemie leiden und verzweifelt sind, insbesondere in den ärmsten Ländern, in denen viele von Ihnen leben. Ich danke Ihnen für Ihre Solidarität, Ihre Hilfe und Ihr Zeugnis, selbst in den schwierigsten Monaten, als die Zahl der Infektionen sehr hoch war. Trotz der Einschränkungen durch die notwendigen Präventivmaßnahmen haben Sie nicht aufgegeben. Im Gegenteil, ich weiß, dass viele von Ihnen ihre Aktionen vervielfacht haben, indem Sie sich an die konkreten Situationen anpassten, mit der Kreativität, die aus der Liebe kommt, denn wer sich vom Herrn geliebt fühlt, liebt ohne Maß.“

Er fügte hinzu: „Als Mitglieder von Vereinigungen von Gläubigen, internationalen kirchlichen Bewegungen und anderen Gemeinschaften haben Sie eine echte kirchliche Mission. Ich denke dabei vor allem an diejenigen, die an den existenziellen Rändern unserer Gesellschaften leben, die Verlassenheit und Einsamkeit am eigenen Leib erfahren und unter vielen materiellen Nöten sowie moralischer und geistiger Armut leiden. Es wird uns allen guttun, jeden Tag nicht nur an die Armut der anderen, sondern auch und vor allem an unsere eigene Armut zu denken.“

Nach den Worten des Heiligen Vaters sind die Zusammenschlüsse von Gläubigen, die kirchlichen Bewegungen und die neuen Gemeinschaften „trotz der Grenzen und Sünden des Alltags ein deutliches Zeichen für die Vitalität der Kirche: Sie sind eine missionarische Kraft und eine prophetische Präsenz, die uns Hoffnung für die Zukunft geben. Eine Zukunft, die hier und jetzt vorbereitet werden muss, indem man lernt, zuzuhören und die Gegenwart mit Ehrlichkeit und Mut zu erkennen und mit dem Willen, eine ständige Begegnung mit dem Herrn zu haben, eine ständige persönliche Umkehr. Andernfalls laufen sie Gefahr, in einer parallelen, destillierten Welt zu leben, weit entfernt von den wirklichen Herausforderungen der Gesellschaft, der Kultur und all der Menschen, die neben ihnen leben und auf Ihr christliches Zeugnis warten.“

Erste Herausforderung: sich nicht in ein Eisenfass sperren
„Die Zugehörigkeit zu einer Vereinigung, einer Bewegung oder einer Gemeinschaft, vor allem wenn es sich um ein Charisma handelt, darf uns nicht in ein eisernes Fass sperren, sie darf uns nicht das Gefühl der Sicherheit geben, als ob es nicht nötig wäre, auf Herausforderungen und Veränderungen zu reagieren“, so der Papst. Alle Christen sind immer auf dem Weg, immer in der Umkehr, immer in der Unterscheidung, um Gottes Willen zu tun“.

In Bezug auf die Ausübung der Regierungsgewalt innerhalb von Vereinigungen und Bewegungen, das Thema dieses Treffens, bemerkte der Papst, dass „die Fälle von Missbrauch verschiedener Art, die sich in diesen Realitäten ereignet haben, immer ihre Wurzeln im Missbrauch von Macht haben. Der Heilige Stuhl musste in den letzten Jahren oft eingreifen und schwierige Rehabilitationsprozesse einleiten. Ich denke nicht nur an diese schlimmen Situationen, die viel Lärm machen, sondern auch an die Krankheiten, die aus der Schwächung des Gründungscharismas resultieren, das lauwarm wird und seine Anziehungskraft verliert.“

Zweite Herausforderung: das Streben nach Macht
Der Papst nannte zwei Hindernisse, auf die ein Christ auf seinem Weg stoßen kann und die ihn daran hindern, ein wahrer Diener Gottes und der anderen zu sein: das Streben nach Macht und die Untreue.

„Unser Verlangen nach Macht drückt sich im kirchlichen Leben auf vielerlei Weise aus, zum Beispiel, wenn wir das Gefühl haben, dass wir aufgrund unserer Rolle Entscheidungen über alle Aspekte des Lebens unseres Verbandes, unserer Diözese, unserer Pfarrei, unserer Gemeinde treffen müssen. Wir delegieren Aufgaben und Verantwortung in bestimmten Bereichen an andere, aber nur in der Theorie! In der Praxis wird die Delegation an andere durch den Wunsch, überall dabei zu sein, unterminiert. Dieser Wille zur Macht setzt sich über jede Form der Subsidiarität hinweg. Diese Haltung ist schlecht und führt dazu, dass der kirchliche Körper seine Kraft verliert. Das ist eine schlechte Art der ‚Disziplinierung‘.“

Dritte Herausforderung: Untreue
Das andere Hindernis, die Untreue, „ist, wenn jemand dem Herrn dienen will, aber auch anderen Dingen dient, die nicht dem Herrn gehören. Es ist ein bisschen so, als würde man ein doppeltes Spiel spielen. Mit Worten sagen wir, dass wir Gott und den anderen dienen wollen, aber mit Taten dienen wir unserem Ego und geben unserem Wunsch nach Schein, Anerkennung und Wertschätzung nach. Vergessen wir nicht, dass der wahre Dienst kostenlos und bedingungslos ist, er kennt kein Kalkül und keine Verstellung“, sagte der Papst.

Und er fuhr fort: „Wir tappen in die Falle der Unehrlichkeit, wenn wir uns anderen gegenüber als die alleinigen Interpreten des Charismas, als die alleinigen Erben unserer Vereinigung oder Bewegung darstellen; oder wenn wir, weil wir uns für unentbehrlich halten, alles tun, um Positionen auf Lebenszeit zu besetzen; oder wenn wir versuchen, a priori zu entscheiden, wer unser Nachfolger sein soll. Niemand besitzt die Gaben, die zum Wohle der Kirche empfangen werden; niemand sollte sie unterdrücken. Im Gegenteil, jeder ist aufgerufen, dort, wo der Herr ihn hingestellt hat, dafür zu sorgen, dass sie wachsen und Frucht bringen, im Vertrauen darauf, dass es Gott ist, der alles in jedem wirkt und dass unser wahres Gut in der kirchlichen Gemeinschaft Frucht bringt.“

„Wir sind lebendige Glieder der Kirche und deshalb müssen wir auf den Heiligen Geist vertrauen, der im Leben jeder Vereinigung, jedes Mitgliedes wirkt, der in jedem von uns wirkt. Daraus ergibt sich das Vertrauen in die Unterscheidung der Charismen, die der Autorität der Kirche anvertraut sind. Seid euch der apostolischen Kraft und der prophetischen Gabe bewusst, die euch heute neu geschenkt wird“, schloss Franziskus.

Mit Informationen von Mariangela Jaguraba – über https://www.vaticannews.va/de.html

Quelle: Schoenstatt Brasil

 

Share

with your loved ones

Related articles that may interest you

wertvolle Worte

Pater Kentenichs wertvolle Worte an Kranke

Was würde Pater Kentenich zu einem Kranken sagen? Wie hat er sein Charisma zu den Kranken gebracht? Wir stellen einige Auszüge und Botschaften von Pater Kentenich an Mitglieder der Bewegung vor, die im Krankenhaus lagen oder sich einer schweren medizinischen Behandlung unterzogen.

Read More »