Suche
Close this search box.

Schoenstatt
Apostolische Bewegung

Voll Empathie den Nächsten lieben: ein Kampf gegen Egoismus und Intoleranz

By: Flávia Ghelardi

Der heilige Franz von Sales lehrt uns, dass die Liebe das grundlegende Gesetz der Welt ist, und dass Gott nach diesem Gesetz alles aus Liebe, mit Liebe und durch Liebe geschaffen hat. Deshalb ist der Mensch als Meisterwerk der Schöpfung aufgerufen, so zu lieben wie Gott liebt.

Gottes Liebe zu jedem Einzelnen von uns ist eine bedingungslose Liebe, die uns ungeachtet unserer Grenzen und Sünden ganz und gar zur Verfügung steht. Er ist immer bereit, uns zu vergeben und uns in seine Arme zu schließen. Auf diese Weise zu lieben, fällt uns sehr schwer, denn wir sind egoistische Geschöpfe, die nur an ihr eigenes Wohlergehen und Vergnügen denken; es ist jedoch nicht unmöglich, dies zu tun. Wir müssen uns täglich darin üben, unsere eigenen Wünsche aufzugeben, um anderen Gutes zu tun, denn Liebe ist kein Gefühl, sondern eine Handlung und eine Haltung.

Liebe ohne Vorurteile

Wir sind aufgerufen, alle Menschen zu lieben, ohne sie zu verurteilen. Ein Vorurteil ist eine Vorstellung, die wir von anderen haben, die mit ihrer Hautfarbe, ihrer Rasse, ihrer Religion oder ihrem Geschlecht, ihrem Lebensstil oder ihren politischen Entscheidungen zusammenhängen kann und die uns daran hindert, auf sie zuzugehen, um eine Verbindung herzustellen, und die uns folglich daran hindert, zu lieben.

Vorurteile veranlassen uns auch oft dazu, über andere zu urteilen, ohne deren Situation wirklich zu kennen. Um Vorurteile zu überwinden, müssen wir uns in die Lage der anderen Person versetzen und einfühlsam sein.

Darin kommt die goldene Regel zum Ausdruck, die Jesus in Matthäus 7,12 sagt: „Was ihr wollt, dass euch die anderen tun, das tut auch ihnen.“

Es ist wichtig, über den Grund meiner Intoleranz gegenüber dem anderen nachzudenken, was ist der Ursprung dieser Barriere, die ich errichtet habe und die mich daran hindert, zu lieben und zu dienen?

Wenn dieses Hindernis auf eine Haltung meines Nachbarn zurückzuführen ist, die ich für falsch halte, dann muss mich die Liebe dazu bringen, das Gespräch zu suchen. Ich muss meinen Standpunkt darlegen, immer mit Respekt und in dem Wissen, dass es dem anderen freisteht, ihn zu akzeptieren oder nicht, seine Haltung zu ändern oder weiterhin so zu handeln. Wie auch immer ihre Antwort ausfällt, ich muss sie akzeptieren und verstehen.

Mit Empathie auf den anderen schauen und Sie lieben

Auf der anderen Seite stellt sich die Frage, wie ich mich verhalten soll, wenn ich diskriminiert werde oder Vorurteile habe. In diesem Fall müssen wir uns bewusst sein, dass wir die Einstellung anderer nicht kontrollieren können, aber wir können unsere Reaktion darauf kontrollieren. Die Opferhaltung ist nicht hilfreich und zeugt von Unreife, da sie die Verantwortung für unsere Gefühle und unsere Lebenseinstellung dem anderen aufbürdet.

Auch hier kann man sich in Empathie üben, indem man sich in den anderen hineinversetzt und denkt: „Wenn ich die gleiche Erziehung genossen und die gleichen Traumata und Erfahrungen erlitten hätte, könnte ich mich vielleicht viel schlechter verhalten als diese Person. Ich kann also nicht über die andere Person urteilen, geschweige denn sie verurteilen. Ich muss vergeben und mich an die Worte Jesu an seine Angreifer erinnern: „Vater, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun“ (Lk 23,34).

Das bedeutet nicht, dass wir nicht korrigieren sollten, wenn wir sehen, dass eine andere Person sich falsch verhält.

Die brüderliche Zurechtweisung ist auch eine Haltung der Liebe, aber sie muss sich immer auf die falsche Haltung und nicht auf die Person konzentrieren. Jeder Mensch ist für Gott von unendlichem Wert, und deshalb müssen wir diesen Wert in jedem anderen Menschen anerkennen, unabhängig von seiner Einstellung.

 

Den Egoismus beseitigen 

Wir dürfen nicht vergessen, dass wir, um einander als Brüder zu lieben, erkennen müssen, dass wir einen gemeinsamen Vater haben.

„Brüderlichkeit ohne Väterlichkeit ist ein Widerspruch“, sagt Pater Kentenich.

Deshalb werden wir ohne die übernatürliche Dimension und ohne den Vater eindringlich um die Gnade zu bitten, einander lieben zu lernen, nichts erreichen. Der waagerechte Arm des Kreuzes, der uns daran erinnert, dass wir Brüder und Schwestern sind und auf derselben Ebene stehen, bleibt nicht in der Luft, sondern ist an der senkrechten Stange befestigt, die uns daran erinnert, dass wir mit den Füßen auf dem Boden bleiben müssen, aber nach dem Höchsten streben sollen; nur so können wir brüderlich lieben.

Zu lieben ist nicht leicht, denn es ist eine Art des Sterbens. Wir müssen den Egoismus in uns bekämpfen und die Tendenz, uns selbst in den Mittelpunkt der Welt zu stellen und nur das zu suchen, was uns Vergnügen bereitet, damit wir hinausgehen können, um anderen zu begegnen und ihnen mit ihren Bedürfnissen zu dienen. Alleine werden wir nichts erreichen.

Wir müssen noch eindringlicher fragen: „Herr, lehre mich zu lieben! Du hast die Struktur verändert. Und wir können auch auf die Hilfe unserer Brüder und Schwestern, der Heiligen, zählen, die die Kunst des Liebens erobert haben. Die Kenntnis ihrer Geschichte kann uns lehren, wie sie das Gebot der Liebe in die Praxis umgesetzt haben. Wir sollten auch um die Hilfe der Heiligen Maria bitten, unserer Mutter und Königin und großen Erzieherin auf unserem Weg des Wachstums in der Liebe.“

Share

with your loved ones

Related articles that may interest you