Suche
Close this search box.

Schoenstatt
Apostolic Movement

Neuer Schönstatt-Pater in Brasilien: P. Gabriel Oberle

By: Célia Regina Guerra Vicente

Unter dem Motto „Dein ist das Reich, die Kraft und die Herrlichkeit“ begrüßte das Institut der Schönstatt-Patres seinen Mitbruder Gabriel Oberle als Neupriester.

Große Ergriffenheit und Dankbarkeit für das Wirken der Gottesmutter im Leben der Menschen kennzeichneten die Priesterweihe von Gabriel Felipe Oberle, Mitglied des Säkularinstituts der Schönstatt-Patres, die am Samstagmorgen, 1. Januar, in der Metropolitan-Kathedrale von Londrina, Paraná, stattfand und der Erzbischof Geremias Steinmetz vorstand.

Zu Beginn dankte Pater José Fernando Bonini, Regionaloberer der Schönstatt-Patres in Brasilien, dem Erzbischof für seine Anwesenheit an einem für die Kirche so bedeutenden Tag, dem Hochfest der Gottesmutter Maria.

 

Padre Gabriel Oberle

An der Priesterweihe waren sowohl die Familie des neuen Priesters   als auch Rafael Solano Durán, Priester und andere Seminaristen des Instituts, die zusammen mit Hunderten von Gläubigen am Regionaltreffen der Schönstatt-Patres in Brasilien anwesend. Außerdem waren die Diözesanpriester André Luis de Oliveira, der derzeitige Pfarrer, und Marcelo Cruz, ehemaliger Pfarrer von Christus Erlöser, wo Gabriel Oberle vor seinem Eintritt in das Priesterseminar Gemeindemitglied war, gekommen.

In seiner Predigt wies Don Geremias darauf hin, dass die Kirche an diesem Sonntag bereits den 55. Weltfriedenstag feierte, und erinnerte an die Botschaft von Papst Franziskus, der alle Menschen und die Kirche auffordert, sich am Aufbau und der Erfahrung eines Dialogs zu beteiligen, damit die Menschheit in Frieden leben kann.

Er beglückwünschte den Neupriester auch dazu, dass er sich einen so schönen, der Mutter Gottes geweihten Tag ausgesucht hat, um sein Ja zum Leben der Kirche zu verkünden, in der Hoffnung, dass Maria Gabriel zu einem marianischen Priester mit einer echten Liebe zur Jungfrau machen möge. „Jeder Priester muss sich an Maria wenden, besonders in Zeiten der Krise. Sie hat Jesus in den schwierigsten Momenten begleitet“, sagte Don Geremias und betonte, dass die Kirche Menschen braucht, die sich ihrer Hingabe und ihres Lebens in Gemeinschaft mit dem Evangelium bewusst sind. Am Ende segnete er ihn mit den Worten: „Möge die Mutter Gottes, die Gottesmutter von Schönstatt, mit dir sein“.

Priesterweihe

 

Nachdem Gabriel zum neuen Priester geweiht worden war, dankte er Jesus für sein Land, für seine Brüder, seine Familie und seine Freunde, die auf die eine oder andere Weise seine priesterliche Berufung unterstützt hatten. Er bedankte sich auch bei der Schönstattfamilie, die ihn bei seiner Ausbildung begleitet hat und die ihn auch in Zukunft bei seiner Arbeit begleiten wird. „Freund Jesus, ich bitte dich, dass du mir erlaubst, unserer lieben Mutter Maria meine Dankbarkeit auf besondere Weise auszudrücken. Ich möchte Sie alle einladen, sich ihr zu weihen, die unsere Mutter, unsere Gefährtin ist und die uns liebt“, schloss er.

Am Ende der Weihe überreichte Gabriel der Dreimal Wunderbaren Mutter, Königin und Siegerin von Schönstatt in der Kathedrale Blumen und bereitete sich schließlich auf die Feier seiner ersten Messe vor, die am folgenden Tag, Sonntag, dem 2. Januar, in der Pfarrei, zu der er gehörte, der Gemeinschaft Christus der Erlöser, stattfinden sollte.

Fotos: Cleber e Marilsa Lima

 

Share

with your loved ones

Related articles that may interest you