Suche
Close this search box.

Schoenstatt
Apostolische Bewegung

Pater Pablo Pol beendet seine Aufgabe als Rektor des Urheiligtums

By: Karen Bueno/Brasil

Am heutigen Sonntag, dem 5. März 2023, wird der derzeitige Rektor des Urheiligtums nach vierjähriger Tätigkeit sein Amt aufgeben. Pater Pablo Javier Pol stammt aus Argentinien, gehört zum Säkularinstitut der Schönstattpatres und ist seit 2019 als Rektor für das administrative und pastorale Leben des Urheiligtums verantwortlich.

Santuário Original
P. Pablo Pol

In den letzten Jahren hat P. Pablo Pol viele Erfahrungen rund um das Heiligtum gemacht. Am Ende seines Einsatzes erzählt er uns, wie seine Erfahrungen waren und was er aus dieser Zeit der Mission mitnimmt.

Wie war es für Sie, Rektor unseres Internationalen Zentrums zu sein, das das Herzstück der Bewegung ist?

Meine Erfahrung war sehr gut. Neben dem Urheiligtum zu sein und zu sehen, was um es herum passiert, ist immer sehr stark, sehr schön. Das Beeindruckendste ist vor allem, zu sehen, wie das Heiligtum das Leben der Menschen prägt. Zum Beispiel die Emotionen derjenigen, die zum ersten Mal kommen, von weit her, aus anderen Ländern, die immer vom Heiligtum gehört haben; die Art und Weise, wie sie ankommen, ist sehr bewegend, das Heiligtum macht wirklich einen starken Eindruck. Zu sehen, was das Urheiligtum ganz konkret im Leben so vieler Menschen bedeutet, war für mich das Wichtigste. Das hat einen tiefen Eindruck auf mich hinterlassen.

Gibt es ein Erlebnis, das Sie im Laufe der Jahre am meisten bewegt hat? Welches und warum?

Ein starker Moment, der sich vor etwa dreieinhalb Jahren ereignete – ich erinnere mich mit besonderer Hingabe und Zuneigung daran – war, als wir das Heiligtum in ein Netz von Heiligtümern aufnehmen konnten, die der Papst für das Rosenkranzgebet in der ganzen Welt ausgewählt hatte. Zusammen mit anderen großen Zentren waren wir auch dabei. Ich glaube, das hat dem Urheiligtum eine Dimension gegeben, die vielleicht vorher nicht so präsent war, dass es ein Heiligtum ist, das für alle offen ist, ein internationales Heiligtum.

Diese schöne Erfahrung, als wir den Papst beten sahen und hier [von Schönstatt aus] wir gemeinsam gebetet haben und unsere Mutter in den Bildern im vatikanischen Fernsehen erschien.

Und eine andere sehr schöne Erfahrung bei dieser Arbeit war der Kontakt mit den Leuten, die um das Heiligtum herum sind, das Team der Sakristei, das Team der internationalen Marienschwestern, die mit dem Heiligtum zusammenarbeiten, denen ich sehr dankbar bin.

Sie waren in der kritischsten Phase der Pandemie für das Urheiligtum verantwortlich. Wie war diese Zeit und was bedeutete sie für Ihren Auftrag?

Ich glaube, dass die Zeit der Pandemie sicherlich die Wichtigste in diesen Jahren war. Und da Gott aus allem, was geschieht, etwas Gutes macht, glaube ich, dass das Urheiligtum noch mehr in die Häuser der Schönstätter auf der ganzen Welt gekommen ist. Eine große Errungenschaft ist, dass es heute schnell in den Häusern der Menschen zugänglich ist, mit der Messe, die jeden Tag im Internet in verschiedenen Sprachen übertragen wird. Früher – denke ich – mussten die Menschen hierher kommen, jetzt ist das Heiligtum zu den Menschen gekommen. Und das ist wirklich wunderbar. Das Echo, das wir erhielten, war immer großartig, es war wirklich eine schöne Erfahrung. Es war eine große Leistung, und ich glaube, es war eine große Fügung, wie die Gottesmutter vom Urheiligtum aus die ganze Welt erreicht hat.

Was ist das Besondere an Ihrem Leben und Ihrem Auftrag, nachdem Sie diese Aufgabe hinter sich gelassen haben?

Diese Erfahrung, die ich mit großer Freude gemacht habe, hat mich in meiner Liebe zum Heiligtum wachsen lassen, sie hat mich vor allem darin bestärkt, die Bedeutung und die lebenswichtige Zentralität des Heiligtums für uns zu verstehen und an dieser Erfahrung weiter zu wachsen. Und in diesem Sinne, denke ich, gibt es noch viel zu tun. Ich glaube, dass Pater Ignacio [Camacho] als neuer Rektor vielleicht in der Lage sein wird, Dinge zu entwickeln, zu denen ich nicht in der Lage war. Das Heiligtum entwickelt sich weiter und bleibt ein lebendiges Zentrum, eine Quelle des Lebens für die Schönstattfamilie in der ganzen Welt und – so wollen wir es – auch für die Kirche. Diese Jahre haben mich gelehrt, dass das Heiligtum der Gottesmutter gehört und dass sie uns wirklich weiterbringt, weit über unsere Grenzen hinaus, trotz und mit unseren Grenzen. Deshalb denke ich, dass es eine wunderbare Erfahrung war.

Rektor des Urheiligtums
P. Ignacio Camacho

*P. Ignacio Camacho aus Chile wird ab dem 5. März 2023 neuer Rektor sein. Pater Alexandre Awi Mello wird der Einweihungsmesse heute um 16:00 Uhr (deutsche Zeit) zelebrieren, die über die Webcam des Urheiligtums übertragen wird.

LIVE! Webcam Urheiligtum

Share

with your loved ones

Related articles that may interest you