Suche
Close this search box.

Schoenstatt
Apostolic Movement

Mariä Himmelfahrt, die Geschichte geht weiter

Stellen wir uns vor, das Leben Mariens wäre das Drehbuch eines Films. Wäre es eine Hollywood-Produktion, wäre die Himmelfahrt Mariens wahrscheinlich das Happy End der Handlung.

In vielen Ländern werden am 15. August regionale, kommunale oder nationale Feierlichkeiten zu diesem Hochfest der Kirche abgehalten. Die Definition dieses Dogmas erfolgte mit der Apostolischen Konstitution Munificentissimus Deus von Papst Pius XII. Durch sie wurde es zu einer Glaubenswahrheit, dass „die Unbefleckte Mutter Gottes, die immer jungfräuliche Maria, am Ende ihres irdischen Lebens mit Leib und Seele in die himmlische Herrlichkeit aufgenommen wurde“ [1].

Das Ende ist ein neuer Anfang

Das Leben der Mutter Jesu könnte die Inspiration für einen großen Film sein, aber wir wissen, dass die Himmelfahrt nicht das Ende der Geschichte ist. Obwohl sie im Himmel wohnt, ist die Jungfrau Maria immer noch die Hauptfigur des Drehbuchs, das Gott für die Menschheit geschaffen hat. Maria hat ihr Happy End bereits hinter sich, aber die Geschichte geht weiter!

„Ich kann mir gut vorstellen – sagt Pater Josef Kentenich – wie die Gottesmutter uns vom Himmel oder hier im Heiligtum anschaut. Ihre Augen sind ständig auf der Suche nach uns. Sie will wissen, wo ihre Söhne und Töchter sind, wo sie arbeiten, ob sie in Gefahr sind […]. Die Augen der Muttergottes ruhen nicht, bis sie sie entdeckt haben.“ [2]

Sie beschließt, zurückzukehren: zum Heiligtum, zu ihrem Haus, zu ihrem Herzen

Wenn man die Texte kennt, die in der Bibel von Maria sprechen, kann man leicht feststellen, dass es in ihrem Leben keinen Trost gibt, keine Auslassung. Und auch wenn sie bereits im Himmel lebt, ist dies immer noch der Fall. Durch die Jahrhunderte hindurch hat Maria beschlossen, in die Welt zu kommen, um ihren Kindern zu begegnen und jedem von ihnen nahe zu sein. Das ist es, was diejenigen, die zum Schönstatt-Heiligtum kommen, erleben und die wirkliche Gegenwart der MTA spüren. Und das wiederholt sich in verschiedenen Marienheiligtümern in der Kirche.

Sie beschließt auch, zurückzukehren und bei vielen Familien zu wohnen, die sie in ihr Hausheiligtum einladen. Und auf besondere Weise kommt sie durch das Liebesbündnis in jedes Herz und macht es zu ihrem Zuhause.

Sie beschließt, zurückzukehren! Um an deiner Seite zu sein!

Lasst uns mit Maria in Eile gehen

Diejenigen, die den Weltjugendtag verfolgten, nahmen mit dem Papst und den Jugendlichen unter dem Motto teil: „Maria stand auf und ging eilends hinaus“ (Lk 1,39).

Wie nehmen wir sie auf? Öffnen wir unsere Herzen, um sie bei uns zu haben? Bringen wir ihre Gegenwart in die Welt? Sie ist in Eile!

Foto: Inês Gomes Lourença, NiT

Zwei Schönstatt-Pilger machten während des WJT Schlagzeilen in NiT, einem portugiesischen Medium. Pierina Monte Riso, eine Schönstätterin, und Paulina Biaciotti, eine junge Argentinierin, erregten Aufmerksamkeit, weil sie das MTA-Bild während des WJT trugen. „Wir wollen mit Maria in der Hand gehen, damit die Menschen sie sehen können“, sagten sie. „Sie kommt mit uns überall hin, wir sind ihre Füße“, erklärten sie dem Portal NiT.

Ihr Zeugnis veranschaulicht mit einer praktischen Geste eine Möglichkeit, Maria überall präsent zu machen. Aber es ist nicht immer möglich oder machbar, ein Bild der Jungfrau in den Händen zu halten. Deshalb ist es wichtig, das Bild der MTA in sich selbst einzuprägen: in Gesten, im Leben, in der Stimme.

Sie ist im Himmel, aber ihre Sendung geht auf der Erde weiter. Und sie zählt auf jeden von uns, dass wir heute ihre Füße, ihre Hände und ihre Stimme sind. Maria braucht dich, sie ist dir nahe und an deiner Seite. Am Tag der Mariä Himmelfahrt können wir im Bewusstsein, dass unsere Mutter im Himmel wohnt, aber auch uns nahe ist, bitten: „In uns geht sie durch unsere Zeit und bereitet sie auf Christus Jesus vor“ (Zum Vater, 609).

https://www.facebook.com/watch/?v=989048282333293

[1] vatican.va – Munificentissimus Deus, 44

[2] Às Segundas-feiras ao Anoitecer, Pe. José Kentenich, vol 3, pág 116

Share

with your loved ones

Related articles that may interest you