Suche
Close this search box.

Schoenstatt
Apostolic Movement

João Pozzobon: Neues Sekretariat in Costa Rica wirbt für seine Seligsprechung

By: Paola Segura, João Luiz Pozzobon Pastoralsekretariat in Costa Rica

Mit Freude und Dankbarkeit teilen wir der internationalen Schönstattfamilie mit, dass im Januar 2022 das Pastoralsekretariat João Pozzobon in Costa Rica eröffnet wird.
Dessen Hauptziel ist es, das Leben und das Werk des Dieners Gottes João Luiz Pozzobon zu fördern und zu verbreiten, um eine wichtige Unterstützung für seine Seligsprechung zu sein. Über das Sekretariat werden Zeugnisse, Bitten und Gebete der Gläubigen vor Ort entgegengenommen, um zu seiner Heiligsprechung beizutragen.
Der Seligsprechungsprozess für den ständigen Diakon João Luiz Pozzobon wurde am 12. Dezember 1994 in der Erzdiözese Santa Maria, Brasilien, eröffnet. Sie wurden im Mai 2009 an den Heiligen Stuhl gesandt und befinden sich nun in den Händen der Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungsprozesse im Vatikan.

John Pozzobon: Ich fühlte mich wie einer von Pater Kentenichs Schülern

João Luiz Pozzobon wurde am 12. Dezember 1904 in Ribeirão, im Bezirk São João do Polênsine, geboren. Als Sohn italienischer Einwanderer wuchs João Pozzobon in einer einfachen und frommen Familie auf, in der jeden Abend der Rosenkranz gebetet wurde. Im Alter von 10 Jahren sagt er seinem Vater, dass er Priester werden möchte. So beginnt er sein Studium am Priesterseminar der Pallottiner in Valle Veneto, nicht weit von seiner Heimatstadt entfernt. Nach etwa 10 Monaten dort beschloss er, nach Hause zurückzukehren, da sein Vater ihn bei der Feldarbeit brauchte. Seine Familie war arm. Im Alter von 14 Jahren begann er, gesundheitliche Probleme zu haben. Obwohl er ein kräftiger Mann war, verschlechterte sich sein Sehvermögen immer mehr, so dass er seine Schulausbildung nicht fortsetzen konnte. Aus demselben Grund gilt er als nicht wehrdiensttauglich. Jahre später sagte João über seine Gesundheit: „Gott hat mich in seiner unendlichen Güte nicht für unfähig gehalten. Er hat mich benutzt, wie ich bin, und hat mich seiner Mutter für die Kampagne der Heiligen Pilgernden Gottesmutter anvertraut. Keiner ist unfähig, Gott zu dienen“.

Im Jahr 1928 heiratete er Tereza Turcato, mit der er zwei Kinder hatte. Er wurde Witwer und heiratete 1933 Vitória Filipetto, mit der er fünf Kinder hatte. Er gab seinen Beruf als Landwirt auf und eröffnete einen kleinen Laden vor seinem Haus. Im Jahr 1930 zog er nach Santa Maria.

Im Jahr 1947 kreuzte sich sein Lebensweg mit dem der Schönstatt-Bewegung. Er nahm an einem Tag der geistlichen Bildung und an der Grundsteinlegung des Schönstatt-Heiligtums in Santa Maria teil. Pater Josef Kentenich, der Gründer Schönstatts, war bei dieser Zeremonie anwesend. Dieses Ereignis sollte ihn für immer prägen. Später sagte er: „Ich fühlte mich wie ein Schüler von Pater Kentenich.“

João schloss sein Liebesbündnis mit der Gottesmutter am 11. April 1948, dem Tag der Einweihung des Heiligtums in Santa Maria.

Kampagne der Pilgernden Gottesmutter von Schönstatt: Ein Mann kann die Welt bewegen

Im September 1950 nahm João an einer Reihe von Gesprächen mit etwa einhundert Männern teil. Sie sprachen über die Bedeutung des Rosenkranzgebets und darüber, wie man einen Gebetskreuzzug in den Familien fördern kann. Am 10. September 1958 wurden im Heiligtum drei Repliken des Bildes der Dreimal Wunderbaren Mutter gesegnet, und Schwester M. Teresinha vertraute eine davon João an: „Dieses Bild bleibt in ihrer Obhut. Es ist nicht notwendig, dass Sie jeden Abend den Rosenkranz beten. Sie müssen nur dafür sorgen, dass sie von Haus zu Haus pilgert“.

João schreibt später: „Wenn etwas von Gott kommt, kann ein Mensch die Welt bewegen. Ich sagte der Muttergottes: „Ich habe sieben Kinder und eine Frau, und ich bin vor Gott verantwortlich für meine Kinder und meine Frau. Aber wenn es Gottes und dein Wille ist, kann ein Mensch Berge versetzen“. Und alles lief gut. In den ersten Jahren der Kampagne widmete ich der Mutter und Königin täglich zwei Stunden meiner Zeit. Als die Kinder älter waren und im Geschäft arbeiten konnten, habe ich mich ausschließlich an der Kampagne beteiligt. Wenn Gott will, dass jemand in einer Aufgabe aktiv ist, gibt er ihm auch die Zeit, sich seiner Familie zu widmen“.

Mission zur Evangelisierung des Volkes

João Pozzobon

João beginnt, Schulen, Krankenhäuser und Gefängnisse in der Region zu besuchen. Und immer zu Fuß, das 11 Kilo schwere Bild auf dem Rücken tragend. Er organisiert „Missionen“ in den Dörfern: Er trägt das Bild der Jungfrau Maria und die Familien versammeln sich, um den Rosenkranz zu beten. Er predigt das Evangelium, spricht über Bekehrung, erkundigt sich nach dem materiellen und geistigen Zustand der Familien und kehrt einige Tage später mit materiellen Hilfsgütern und einem Priester zurück, um die Messe zu feiern, Beichten zu hören, Paare zu vermählen und Kinder zu taufen. Dank seines Einsatzes kehren viele Familien in die Kirche zurück, werden Wallfahrten zum Schönstatt-Heiligtum organisiert, wird die eucharistische Anbetung in mehreren Pfarreien eingeführt, werden Kapellen in den Dörfern gebaut.

Irgendwann kann João die Besuche mit der Pilgernden Gottesmutter nicht mehr allein machen, also fertigen die Schönstätter Marienschwestern Kopien der Pilgernden Gottesmutter an, aber in kleinerem Format, damit andere Freiwillige sie leichter transportieren können.

Ständiger Diakon

Am 30. Dezember 1972 wurde Pozzobon in der von ihm 1971 erbauten Kapelle Nossa Senhora das Graças zum ständigen Diakon geweiht. In dieser Kapelle feierte er Taufen und Hochzeiten, und jeden Donnerstag traf er sich mit der Gemeinde zur Anbetung des Allerheiligsten. In der Kapelle befindet sich heute ein Schild an einer Bank, das anzeigt, wo der Diakon gebetet hat. Die Kapelle befindet sich in der Avenida Osvaldo Cruz, 609, im Viertel Km 3. Seitdem wurde Diakon João Pozzobon auf eine harte Probe gestellt. Zunächst wird seine Arbeit nicht verstanden und er wird oft kritisiert. Aber er blieb seinem Bischof und seinem Pfarrer gegenüber gehorsam.

Engagement für die Ärmsten

João gründete die „Villa Noble da Caridad“, wo er Häuser für arme Familien baute, die auf der Straße lebten: „Dort verstand ich die Bedeutung des Kreuzweges, das Leiden Christi, das wir uns nur vorstellen können. Das Leid unserer Brüder und Schwestern, das von denen verursacht wird, die sich nicht bemühen, sich für andere aufzuopfern. Ich vertraue auf die göttliche Vorsehung. Ich war nie ein reicher Mann, aber ich weiß, dass Gott diejenigen nicht im Stich lässt, die ihrem Nächsten dienen“.

Dann beginnen Pozzobon und eine Gruppe von Freiwilligen mit der Verteilung von Kleidung, Lebensmitteln und Arbeitstraining an die Menschen in der Villa Noble de la Caridad. Sie pflanzen Obstbäume und Blumen. Ihr Ziel ist es, den Armen zu Würde und Selbstvertrauen zu verhelfen.

Ich wollte diese Welt, die derart vom Materialismus beherrscht wird, so sehr verändern.  Jesus zu bringen, seine Botschaft zu verkünden und dafür zu sorgen, dass alle gut werden  und ihre Brüder und Schwestern lieben. Ich spürte so viel Kraft und Freude, dass ich mich  der Mutter zur Verfügung stellte und alle Opfer annahm, die sie mir schickte. Aus Liebe zu diesem heiligen Bild habe ich zweitausend verschiedene Betten in der Dunkelheit der Nacht  gehabt, zwischen den Lilien der Felder und des Waldes. Sie begleitete mich immer auf  langen Märschen, bei der Überquerung von Tälern und Flüssen, und wenn ich auf der Straße   saß und zu ihr sagte: „Mutter, ich kann nicht mehr!“ Wenn ich Demütigungen und Schwierigkeiten durchmachte, begleitete sie mich immer. Aus eigener Kraft hätte ich das alles niemals schaffen können.

Die letzte Pilgerfahrt

Am 15. Juni 1985 opfert João im Heiligtum sein Leben für das Wachstum der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter. Am Morgen des 27. Juni 1985 ging er bei dichtem Nebel am     Straßenrand entlang, um wie jeden Morgen zur Messe im Schönstatt-Heiligtum Santa Maria zu gehen, als er von einem Lastwagen erfasst wurde. Er wurde noch lebend ins Krankenhaus  gebracht, starb dort aber später.

João Pozzobon ist mit dem Bild der Pilgernden Gottesmutter mehr als 140.000 Kilometer gereist und hat in den fast 40 Jahren seines Apostolats eine gigantische Mission zur Evangelisierung des Volkes durchgeführt.  Die Kampagne der Pilgernden Gottesmutter wächst nach dem Wunsch von João Pozzobon weiter. Sie ist heute in mehr als 100 Ländern vertreten und besucht jeden Monat Millionen von Familien in aller Welt.

In den Netzwerken

Um an der Verbreitung des Wissens über Johannes Pozzobon mitzuwirken und Zeugnisse, Bitten und Gebete der Gläubigen vor Ort zu erhalten, die zu seiner Heiligsprechung beitragen, steht das Sekretariat in engem Kontakt mit allen Beteiligten in den verschiedenen Netzwerken:

https://www.pilgerheiligtum.de/

Bibliographie:
Held heute, nicht morgen – Esteban Uriburu – Editorial Patris, Argentinien
140.000 Kilometer zu Fuß mit der Jungfrau – Esteban Uriburu, Editorial Patris, Argentinien
João Luiz Pozzobon, Pilger und Missionar Mariens – Pater Esteban Uriburu/ Mario Tubert, Editorial Patris, Argentinien

Share

with your loved ones

Related articles that may interest you

Rumania

Rumänien: Gott näher kommen in den Ferien

Die Schönstätter Marienschwestern, die dank einiger Wohltäter und Institutionen aus dem Ausland ihre Kellerräume zu Tagungsräumen ausbauen konnten, richteten drei Ferienfreizeiten für Mädchen unterschiedlichsten Alters aus in ihrem Zentrum in Rumänien, in Temeswar. Unter dem Thema „Ich habe dich in meine Hand geschrieben” wurde gebastelt, gespielt, Messe gefeiert, gebetet und begeistert vom Leben der Gottesmutter und Pater Kentenichs gelernt.

Read More »