Suche
Close this search box.

Schoenstatt
Apostolische Bewegung

Eine Lektion über die Bedeutung des menschlichen Lebens

By: Sr. M. Emily Kenkel

Dr. Sr. M. Elena Lugo, Mitglied der Schönstätter Marienschwestern, ist im Alter von 85 Jahren zum himmlischen Vater heimgegangen, nachdem sich ihr Zustand vier Wochen lang schmerzhaft und schnell verschlechtert hatte, da der Krebs bereits Metastasen gebildet hatte. In vollem Bewusstsein und in der klaren Überzeugung, dass das Leben das Ziel jeder Pflege ist, akzeptierte sie die typischen Behandlungen, die jeder Patient in ihrer Situation erhalten sollte. Auf diese Weise erteilte sie ihren Schülern eine letzte Lektion in Bioethik. Sie ermöglichte es den Krankenhausärzten, „dem menschlichen Leben in der besonderen Einzigartigkeit der von ihnen behandelten Person zu dienen“ [1], eine Botschaft, die sie im Laufe ihres Lebens bei zahlreichen Gelegenheiten vermittelte.

Durch ihren kurzen, aber intensiven Kampf gegen den Krebs hat sie eine starke Lektion über den Wert des menschlichen Lebens erteilt.

Eine junge Frau Doktor

Elena Lugo wurde am 28. Juni 1938 in San Juan de Puerto Rico geboren. Sie war das einzige Kind ihrer engagierten Eltern, die ihre intellektuelle Begabung schon früh erkannten und sie zum Studium ermutigten. 1961 schloss Elena Lugo ihr Theologiestudium mit den Hauptfächern Soziologie und Psychologie ab. Sie absolvierte ein Studium an der Georgetown University in Washington D.C. (USA), wo sie in Philosophie promovierte.

Die überraschende Wendung

Mehr als 27 Jahre lang arbeitete sie als Professorin für Philosophie an der Universität von Puerto Rico in Mayagüez. Dort begegnete sie Schönstatt durch eine Kollegin und durch Studenten. Sie schloss sich ihnen für eine Europareise an und nutzte die Gelegenheit zu einer Pilgerfahrt an den Ursprungsort der Bewegung. Die Erfahrung der Wallfahrt war für Dr. Elena Lugo entscheidend. In einer dramatischen Wendung erkannte und akzeptierte sie ihre Berufung noch in Schönstatt, beantragte die Zulassung zum Postulat und wurde aufgenommen, trotz des beträchtlichen Altersunterschieds zwischen ihr und ihren neun Kursschwestern und trotz der beruflichen Herausforderungen, denen sie sich stellen musste, um ihre Lehrtätigkeit aufrechtzuerhalten und gleichzeitig an den erforderlichen Ausbildungszeiten teilzunehmen.

Sie begann ihr Postulat am 1. September 1975 in Madison, Wisconsin, USA, im Alter von 37 Jahren und erhielt am 13. März 1976 das Kleid der Schönstatt-Schwestern. Ganz ihrer Berufung als Schwester Mariens verschrieben, kehrte Sr. M. Elena bald an ihre Stelle als Universitätsprofessorin in Puerto Rico zurück. Am 27. Juni 1984 legte sie ihre Ewigweihe als Mitglied der Gemeinschaft ab.

Inspiriert von Maria als „Immakulata“

Ihre Berufung als Schönstätter Marienschwester blühte auf, als sie die Vision Pater Kentenichs von der menschlichen Person und der Gemeinschaft in ihr Arbeitsfeld integrierte. Vor allem schimmerte ihre tiefe persönliche Liebe zur Immakulata als Gottes ursprüngliches Konzept der menschlichen Person in ihrer Person und in ihrer Arbeit durch.

Es war mehr als die Liebe zu einer Idee: es war die verwandelnde Liebe der Gottesmutter, die in Sr. M. Elenas edler Lebensweise bis zum Ende ihres Lebens sichtbar war.

Pionierin der Bioethik

Mit der Zeit wurde ihre Arbeit zu einem sichtbaren Dienst an der Kirche. Sie leistete Pionierarbeit in mehreren Foren, in denen die Wechselwirkung zwischen Technologie, Politik, Wirtschaft, sozialen Belangen und persönlicher Fürsorge gelehrt wurde. So unterrichtete sie zum Beispiel personenzentrierte Ethik für Ingenieure und personenzentrierte Bioethik für Medizinstudenten.

Auf ihre Initiative hin organisierte das neu gegründete Zentrum für Philosophie in seiner interdisziplinären Funktion (CEPHIF) in Puerto Rico eine Reihe von Symposien zur medizinischen Ethik und berief interamerikanische Kongresse ein, an denen Teilnehmer aus 24 Ländern in Nord-, Mittel- und Südamerika teilnahmen. Später wurde aus dem CEPHIF das Zentrum für Philosophie und Geschichte der Wissenschaft und Technik und schließlich das Zentrum für Ethik in verschiedenen Berufen. Dr. Elena Lugo war auch eines der Gründungsmitglieder des puertoricanischen Verbands für Bioethik und eine seiner ehemaligen Präsidentinnen.

Johannes Paul II. ernannte sie zum Mitglied der Akademie für das Leben

Im Jahr 2002 wurde Dr. Lugo zum Mitglied der Päpstlichen Akademie für das Leben ernannt, die von Papst Johannes Paul II. ins Leben gerufen wurde. Vor allem in den folgenden Jahren reiste sie regelmäßig nach Rom, um das Lehramt bei seiner Aufgabe zu unterstützen, die Gläubigen über die oft schwierigen und kontroversen Fragen des menschlichen Lebens, der Sexualität und der Fortpflanzung zu orientieren.

Seit ihrer Emeritierung von der Universität von Puerto Rico in Mayagüez im Jahr 2003 arbeitet sie als Beraterin für Bioethik und als Gründungspräsidentin der Pater-Josef-Kentenich-Bioethik-Kommission für Argentinien und Puerto Rico mit.

Inspiriert von Pater Josef Kentenich

In vielerlei Hinsicht trug sie zur Entwicklung der Bewegung in Puerto Rico und den Vereinigten Staaten bei und gründete das Pädagogische Institut Pater Josef Kentenich, das von der Bischofskonferenz von Puerto Rico anerkannt wurde. In den letzten Jahren trug sie mit hohem Engagement zur Erforschung der Causa Kentenich bei. Es war Sr. M. Elena eine aufrichtige Freude, anderen dabei zu helfen, die Denkweise unseres Gründers in Bezug auf Fragen, die die moderne Gesellschaft betreffen, zu verstehen. Eines dieser Themen kann zum Beispiel in ihren eigenen Worten und Lehren gesehen werden: „Eine ganzheitliche Gesundheitsfürsorge, die die Einzigartigkeit des Patienten annimmt, eine Art von Bündnisbeziehung, die Empathie und Vertrauen erzeugt.“ [2]

Mit ihrer Haltung, am Ende ihres Lebens und in ihrem verletzlichen Zustand, gab sie der medizinischen Fakultät und den Medizinprofessoren – ihren eigenen Studenten – die Möglichkeit, die Theorie der Bioethik in das praktische Leben zu bringen.

Wir danken dem himmlischen Vater für das Leben von Dr. M. Elena und für ihre Ganzhingabe an ihre Sendung und Berufung als Schönstätter Marienschwester und Lehrerin für den Wert der menschlichen Person und des Lebens.

 

[1] Cf. Dr. Elena Lugo, Bioética clínica personalista: el aporte del padre José Kentenich, 2011.

[2] Cf. Ibid.

Share

with your loved ones

Related articles that may interest you

Die Sorge um die Kranken durch das Pflegen der Beziehungen – mit Marias Augen!

Marienschwester und Ärztin, Schwester M. Teresa Olivares aus Chile, spricht über das, was die Schönstätter im Gesundheitswesen in ihrer Sendung auszeichnet, das Liebesbündnis in der Pflege der Kranken zu leben. Und an diesem Welttag der Kranken setzt sie das tägliche Leben der Kranken mit dem 31. Mai in Verbindung: eine „sehr aktuelle“ und herausfordernde Sendung.

Read More »