Suche
Close this search box.

Schoenstatt
Apostolische Bewegung

Ein einziges Herz, ein einziges Schönstatt

By: Arturo Zarratea

Ein einziges Herz, ein einziges Schönstatt

Mit interessanten Workshops zu Themen wie Süchte, Familienbande, Technologie, Kindererziehung im Glauben und Feminismus begann die Veranstaltung am Freitag im Sheraton Hotel in Asunción.

Mehr als 300 Personen aus Iberoamerika kamen in das Hotel, in dem das CIOF Paraguay 2023 stattfindet. Die Veranstaltung begann am Freitag mit einer Eucharistiefeier, danach hielt Pater Correa eine Eröffnungsrede, die bei den Anwesenden die Notwendigkeit dieses Treffens angesichts der vielen Probleme in der Welt deutlich machte. Danach gab Pater Eduardo Aguirre einen kurzen Überblick über den laufenden Seligsprechungsprozess unseres Gründers, Pater Josef Kentenich, in dem er die Bedeutung der Verbreitung seines Denkens und der Umsetzung seiner Werke in die Praxis hervorhob, um so die Grundlagen für den Ruf der Heiligkeit zu schaffen.

 

Einige der Workshops, die stattfanden, waren: „Fisch oder Fleisch, die Süchte, die sich in unsere Familien schleichen“, vorgestellt von Paulina Benavente und Patricio de la Fuente vom Institut der Familien aus Chile; „Echte Verbindung, sprechen wir über Technologie im Schönstatt-Code“, vorgestellt von Milagro Castro und Irving Soto, Mitglieder der Liga aus Costa Rica; „Zuhause, Quelle der Bindung und des Willkommens“, Raquel Paz und Carlos García Cruz vom Apostolischen Familienbund aus Ecuador; „Erziehen, selbstloser Dienst am Leben“, Respekt vor der Originalität der Kinder“, von Jazmín und Eduardo Gustale von FAF Paraguay; „Erziehung der Kinder im Glauben. Hausheiligtum“ von Gislaine und Marcelo Mafre von der FAF Brasilien und „Weiblich oder feministisch“ vom Institut für Familien in Argentinien.

 

Der Tagungsmarathon wurde am Nachmittag fortgesetzt mit Vorträgen und Workshops wie „Die Rolle der Eltern bei der Orientierung und sexuellen Bejahung der Kinder“ mit Pater José María García und dem Ehepaar Santiviago aus Paraguay; „Schönstatt-Ehepaare im Martha- oder Maria-Modus? „von Georgina und Victor Ferla, Viviana und Héctor Zinoni aus Argentinien; „Die Bedeutung von Bindungen für die Erziehung zu Affektivität und Reinheit“ von Victor Cárdenas und Miriam Touma vom Institut der Familien aus Ecuador; „Marianischer Lebensstil im Familienleben“ mit Ligie Fougerat und Guillermo Barragan vom Institut der Familien aus Mexiko; „Familie sein: Väterliche und mütterliche Rolle“ von Flavia und Tomás Santos vom brasilianischen Familienverband; die zweite Runde der Workshops endete mit „Das Kind als Geschenk, nicht als Recht: Naprotechnologie – Adoption, spirituelle Elternschaft/Mutterschaft“, Dr. Angélica Sarmiento und Ehepaare vom brasilianischen Familienverband; „Das Kind als Geschenk, nicht als Recht: Naprotechnologie – Adoption, spirituelle Elternschaft/Mutterschaft“, Dra. Angélica Sarmiento und Paaren aus dem Institut für Familien in Paraguay.

 

Schließlich Themen wie: „Ehekrise: Chance für Wachstum“, Ileana Montero und Gonzalo Vega von FAF Costa Rica; „Eine Liebe für immer: Sexus und Eros“ mit Florencia Gil und Miguel Lelo de Larrea vom Institut der Familien in Mexiko; „Nazareth. Workshop zur Erneuerung der Kirche“ mit Mercedes und David Escalante, Ma. Lorena und Leonardo Redeligo, Mitglieder der Liga aus Argentinien; „Mission der Ehe, um Leben durch eheliche Liebe zu erzeugen und zu kultivieren“, mit Ana María Mena und Manuel Donoso vom Institut der Familien aus Chile; „Schönstätter verheiratete Heilige“, mit Sr. Gertrud Maria Erhard aus Ungarn. Die Workshops des ersten Tages schlossen mit dem Thema „Familie, wo sind die Ordensberufungen“ von Elizabeth Muñoz und Juan Carlos Lobos, Mitglieder der Chilenischen Liga.

Erfahrungen austauschen, um in der Welt weiter zu wachsen

grupo compartiendo sus experiencias

Der Samstag auf dem Internationalen Kongress der Schönstatt-Familienbewegung war gefüllt mit Zeugnissen von Schönstättern, die mit einem „Herz für die Welt“ arbeiten. Der Einfluss der Laien auf die Gesellschaft, die Ausbildung von Schönstatt-Führungskräften  sind einige der Themen, die in verschiedenen Workshops behandelt werden konnten.

In der Gesprächsrunde „Laien in der Gesellschaft“ berichteten mehrere Schönstätter über ihre Erfahrungen in den Bereichen Bildung, Gesundheit, Wirtschaft und Politik. Alejandra Grebe erläuterte ihre Arbeit im Bildungswesen der Regierung ihres Landes und wurde von ihrem Mann Jorge Herrera begleitet, sie gehören zum Apostolischen Familienbund in Chile.

Im Gesundheitsbereich wurde der Einsatz von Hugo Kunzle vom Apostolischen Familienbund aus Paraguay vorgestellt, der während der kürzlich überstandenen Pandemie eine wichtige Position im Gesundheitssektor in Alto Paraná innehatte.

Die Eheleute Ivonne und Walter Póveda, Mitglieder des Apostolischen Familienbundes aus Ecuador, sprachen über ihre Erfahrung, dass Gott in ihrem Arbeits- und Familienalltag gegenwärtig ist. Sebastián Villarejo von der FAF Paraguay ermutigte die Mitglieder der Bewegung, anderen durch die Politik zu helfen, indem er erwähnte, dass es notwendig sei, über die Beheimatung und Wandlung zur apostolischen Tat zu kommen,  um das Beispiel Schönstatts wirklich in die ganze Gesellschaft zu tragen mit konkreten Taten, die über das Apostolat hinausgehen.

Universal-Apostolische Konföderation

Am Nachmittag wurde die Erfahrung der Gründung der Familienbewegung in Costa Rica vorgestellt, mit der kleinen Abwandlung, dass sie im selben Jahr beginnt, in dem die Paare heiraten, weshalb sie auch „Jahr Null“ genannt wird. Neuvermählte“. Carolina Cambronero und David Ramirez von der FAF von Costa Rica halfen mit dem Rat von Pater José Luis Correa bei der Umsetzung.

 

Es war auch möglich, auf dem Weg nach draußen mehr über Schönstatt zu erfahren: externe CAU durch Elizabeth und Alejandro Robles von der FAF von Costa Rica. Im Workshop „Bildung einer schönstättischen Führungskraft“ gab es die Besonderheit, dass der Vater und Gründer selbst einen Teil des Vortrags über die Technik halten konnte, und zwar durch Lorena und Walter Espíndola, Nuria und Fernando Guirado, Mitglieder der Argentinischen Liga. Außerdem gab es ein Podium zum Thema „Laien gründen und leiten Schönstatt“, das von Lourdes und Manrique Gutierrez aus Costa Rica gehalten wurde.

 

Der letzte Teil der Workshops trug den Titel „Führen zur Liebe“ und wurde von Maria Luisa und Raul Robles vom Institut der Familien vorgestellt. „Ein Blick auf die sozialen Probleme“, der Workshop wurde von Adela Cifuentes und Gonzalo Durán – FAF Chile und „Ein Schönstatt, ein Herz: Interne CAU -COF“ vorgestellt.

Quelle: CIOF Paraguay

Share

with your loved ones

Related articles that may interest you

internationaler kongress

Internationaler Kongress der Familienbewegung

Unter dem Motto FAMILIEN IM BUND, HERZ FÜR DIE WELT treffen sich Ehepaare aus 20 Ländern Lateinamerikas und einigen Ländern Europas zusammen mit Beratern und Betreuern im Herzen Amerikas zum sechsten Kongress der Kontinentalen Familienbewegung. Mehr als 340 Teilnehmer werden vom 4. bis 7. Mai dieses Jahres in Asunción, Paraguay, zusammenkommen.

Read More »