Suche
Close this search box.

Schoenstatt
Apostolic Movement

Die Mutter wird sorgen! Lasst uns Wunder des Vertrauens sein.

By: Schw. M. Ana Paula Ramos Hyppólito

Wir feiern den Geburtstag von Pater Josef Kentenich, unserem Vater und Gründer. Was bedeutet sein Leben und seine Geburt für uns, und was bedeutet es gerade in der Zeit, in der wir leben?

Diese Frage kann je nach persönlicher Erfahrung unterschiedlich interpretiert und beantwortet werden, aber wir wissen: Das Leben Pater Kentenichs war geprägt von einem ständigen Vertrauen, das sich ganz im Glauben dem Wirken der Gottesmutter überließ!

Mit den Worten Pater Kentenichs

Seine Worte auf dem Kongress der Apostolischen Frauenliga im Jahr 1945 (am Ende des Zweiten Weltkriegs) sind ein sehr präziser Hinweis darauf. Er spricht genau für heute und weist uns als Prophet die richtige Richtung in der Situation, in der wir leben. Vielleicht möchte Gott es uns jetzt durch unseren Vater und Gründer sagen:

„Ich glaube, ich kann nicht schließen, ohne auf die Not einzugehen, die in unserer Seele brennt: Lebensbedürfnisse, wirtschaftliche Bedürfnisse und Gesundheitsbedürfnisse. Wir mögen äußerlich vital aussehen, aber die Grundbedürfnisse sind in uns zu spüren. Wer die wirtschaftliche Situation der Menschen ein wenig kennt, weiß, dass wir wahrscheinlich auf eine große Hungersnot zusteuern und mit Epidemien zu rechnen ist“.

Vertrauen

„Angesichts dieses Szenarios neigen wir natürlich dazu, in Panik zu geraten und zu zittern. Erlauben Sie mir, an die Worte der Heiligen Schrift zu erinnern, die so sehr in unserer Seele widerhallen: „Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit, so wird euch alles andere dazugegeben werden“ (Mt 6,33). Wir suchen das Reich Gottes, das Reich Schönstatts, auf dem Weg, der uns schon immer gezeigt wurde. Wir alle wollen uns bemühen, echte Schönstatt-Töchter zu sein. Alles andere wird uns zusätzlich gegeben werden, auch das, was wir zum Essen und Trinken brauchen.“

„Wissen Sie, wie wir die Wirtschaftskrise bewältigen können? Eines der wichtigsten wirtschaftlichen Mittel ist und bleibt die völlige Hingabe an Gott. Diese Hingabe schützt und bewahrt uns vor jeder Not, oder besser gesagt, sie hilft uns, aus jeder Krise siegreich hervorzugehen. Die Gottesmutter ist nicht nur die Mutter der Gnade, sondern auch die Mutter des Brotes, die Mutter der Heimat.“

Vertrauen
Google images

„Als Familie sollten wir Krisen und wirtschaftliche Sorgen gemeinsam bewältigen und, soweit möglich, bewusster das Brot brechen. Maria sei unsere gemeinsame Mutter des Brotes, unsere gemeinsame Mutter der Heimat. Wie viele von uns haben heute keine greifbare Heimat mehr! Wer sollte uns eine neue Heimat geben, eine greifbare Heimat? Die Gottesmutter! Wie oft haben wir diesen Satz im Gefängnis, im Konzentrationslager, im Bunker (1) und anderswo gesagt: ‚Die Mutter wird schon sorgen.

„Als Mutter der Gnade wird sie dafür sorgen, dass wir neue Persönlichkeiten werden, eine neue Gemeinschaft. Als Mutter des Brotes wird sie sich um meine körperlichen Bedürfnisse und meine Gesundheit kümmern. Als Mutter des Hauses wird sie sich um alle anderen Angelegenheiten kümmern. Ich sehe also den Sorgen und Schwierigkeiten mit großer Gelassenheit entgegen. Wenn wir Dutzende Male auf den Tod warten und die Wirksamkeit des Ausdrucks ‚Mhc, Mater habebit curam‘ beweisen müssen, wird die Mutter perfekt dafür sorgen. Wie sollten wir jetzt überzeugt sein, wenn wir sie erwähnen, um die Krise des Brotes, die Krisen des Lebens, die Krise der Gesundheit, die Krise der Unterkunft zu überwinden? Ja, in der Tat, es ist bewiesen, wenn wir Mhc sagen.  So war es schon immer, so ist es heute, und so wird es bis zum Ende unseres Lebens bleiben: Mater habebit curam!

Wunder des Vertrauens

Mit diesen Worten ermutigt uns unser Vater und Gründer, Wunder des Vertrauens zu sein und zuallererst das Reich Gottes zu suchen, indem wir unseren Teil dazu beitragen, indem wir weiter an der Bildung unserer Persönlichkeit, an unserer Selbsterziehung arbeiten. Wenn wir das tun, wird Maria uns alles geben, was wir wirklich brauchen. Die Hauptsache ist, dass wir weiterhin ihren Namen und den Namen ihres Sohnes Jesus verbreiten. Wenn wir das Wesentliche suchen, wird Gott uns alles geben, was wir brauchen und wird viel großzügiger sein, als wir erwarten können, und sogar unsere Wünsche erfüllen.

Wir brauchen unsere Aufmerksamkeit, unsere Sorgen und unsere Gespräche nicht auf Themen zu richten, die uns vom Wesentlichen ablenken. Ja, wir müssen umsichtige Maßnahmen in Bezug auf die Gesundheitsfürsorge, finanzielle Angelegenheiten usw. ergreifen, aber der Schwerpunkt unserer Arbeit muss darin bestehen, Maria bekannt, geliebt und gelobt zu machen. Sie selbst wird sich um den Rest kümmern. Wenn wir uns um sie kümmern, kümmert sie sich um uns. Nichts ohne uns, nichts ohne dich.

 

1  Bunker: Ein befestigtes Bauwerk oder eine Schanze, das/die ganz oder teilweise unterirdisch angelegt ist, um Kriegsgeschossen zu widerstehen. Ursprünglich als Schutzraum für Kriegszeiten gebaut. Im Zitat von Pater Kentenich wird der Bunker als Gefängnis bezeichnet, d.h. als der Ort, an dem er inhaftiert war: „Am 20. September 1941 wurde Pater Kentenich nach einem Verhör von der Gestapo in Koblenz verhaftet. Zunächst wurde er im Keller der Gestapo-Kaserne in einer dunklen Zelle festgehalten, wo er vier Wochen lang blieb“ (Engelbert Monnerjahn. Ein Leben für die Kirche)

Share

with your loved ones

Related articles that may interest you