Suche
Close this search box.

Schoenstatt
Apostolische Bewegung

Die Jungfrau von Guadalupe und die Tilma von Juan Diego

By: Lucia Zamora Valero

Am Morgen des 12. Dezember 1531 war die Wintersonnenwende. Für die vorspanischen Kulturen bedeutete dies, dass die sterbende Sonne zu neuem Leben erwacht, eine neue Sonne geboren wird. Diese hat das Leben wieder zum Leben erweckt! An diesem Tag feierten die Azteken ihr größtes Fest: „Das neue Feuer“. Motolinia nannte es das „aztekische Ostern“, denn wo Geburt und Auferstehung sind, da ist auch Ostern. Und an diesem Tag erschien Maria zum letzten Mal vor den Augen von Fray Juan de Zumárraga, indem sie sich auf die Tilma von Juan Diego zeichnete. Seitdem ist dies ein Festtag für die Mexikaner.

Begegnungen von Maria von Guadalupe mit Juan Diego

Das Nican Mopohua (Bericht über die Erscheinungen der Jungfrau) berichtet über die Begegnungen der Mutter des Himmels mit Juan Diego. Zwischen dem 9. und 12. Dezember war sie viermal da, und bei ihrem letzten Besuch ist ihr Bild auf der Tilma (als Umhang getragene Baumwolldecke der Bauern) dieses bescheidenen Indio festgehalten. Seitdem ist es möglich, sie so zu bewundern, wie wir sie jetzt sehen. Es ist erstaunlich, dass das Bild trotz der Jahrhunderte keine größeren Veränderungen erfahren hat. Diejenigen, die die Basilika von Guadalupe in Mexiko kennen, wissen, wovon ich spreche.

Eine Tilma, die das aztekische Volk mit dem Herzen Mariens verbindet.

Dieses Bild ist zweifellos ein wunderschöner Kodex, den Juan Diego sofort interpretierte, denn ihre Kleidung, ihre Frisur, die Farbe ihrer Haut, die Farbe ihres Umhangs, kurz gesagt, ihr ganzes Auftreten hat eine Botschaft in Náhuatl, und all dies wurde auf ein Kleidungsstück aus Ixtle (Maguey-Fasern) eingraviert, das die Indianer benutzten, um sich vor der Kälte zu schützen, um sich vor Sonne und Staub zu bedecken oder um die Früchte ihrer Ernte zu tragen.

Für die Azteken war die Tilma ein Symbol für Lebensunterhalt, Schutz, Würde und einen bestimmten sozialen Status. Und genau hier wollte die Mutter Gottes ihr Bild festhalten, nicht nur, damit wir die Größe Gottes in einem so schönen Wunder bewundern können, sondern sie wollte der Welt sagen, dass wir eine Mutter haben, die uns mit ihrer Zärtlichkeit stützt, die uns mit ihrem Mantel beschützt und die uns würdig macht, indem wir ihren Blick der Liebe spüren. Sie ist auf einer Tilma dargestellt, die ihr Schutz bietet. Dieser Schutz, der über Schutz und Schatten hinausgeht, den Schutz des Körpers, der Seele und des Herzens!

La Virgen de Guadalupe
Foto : Cathopic -Santiago Mejía

„Bin ich nicht hier, die die Ehre und Freude hat, deine Mutter zu sein?“

Die Azteken fielen vor der Schönheit der Jungfrau zu ihren Füßen, denn die Mutter Gottes betrat als schöne aztekische Jungfrau mexikanischen Boden, um den Indios Hoffnung zu bringen, die damals unter der Sklaverei ihrer Eroberer, der Zerstörung ihrer Tempel, dem Tod ihres Volkes durch die Pocken (eine von den Spaniern eingeschleppte Krankheit) und der Gleichgültigkeit ihrer Götter litten, als sie jeden Morgen die Sonne aufgehen sahen, ohne dass sie Menschenopfer brauchten.

Wie oft haben wir uns hoffnungslos gefühlt, wie die Azteken, die das Gefühl hatten, dass ihre Welt zusammenbricht? – Oft! Aber da ist sie, sie wartet darauf, unseren Blick mit ihrem zu kreuzen, sie wartet darauf, ihre Arme auszustrecken, uns zu umarmen und uns ins Ohr zu sagen: „Bin ich nicht hier, die die Ehre und die Freude hat, deine Mutter zu sein? Bist du nicht hier in der Kreuzung meiner Arme, in der Vertiefung meines Mantels? Bin ich nicht vielleicht die Quelle deiner Gesundheit? Bin ich nicht vielleicht die Quelle deines Glücks?“ (Text aus dem Nican Mopohua)

Marias Tilma weist uns auf Jesus hin

So wurde in einem einfachen Tuch eines Macehual-Indios ein wunderschönes, gemischtrassiges Mädchen gezeichnet, das in ihrem Schoß ihren geliebten Sohn trug; denjenigen, der der Welt sein eigenes Fleisch und Blut geschenkt hat, der uns in seinen Händen hält, um uns die Würde zu geben, die wir manchmal meinen, verloren zu haben. Er hat der Menschheit das ewige Leben geschenkt, ohne dass ein weiteres menschliches Opfer nötig gewesen wäre, denn er selbst hat sich bereits für uns geopfert. Maria von Guadalupe sagt uns: „Erkenne dies, mein Sohn, dass ich die vollkommene, ewig jungfräuliche Maria bin“, Mutter „des wahren Gottes, für den man lebt“, „des Schöpfers der Menschheit“, „des Eigentümers der Nähe und Unmittelbarkeit“, „des Eigentümers von Himmel und Erde“.

Die Jungfrau von Guadalupe

https://www.youtube.com/watch?v=oO4HQTjuhEU

 

Share

with your loved ones

Related articles that may interest you