Suche
Close this search box.

Schoenstatt
Apostolic Movement

Dein Heiligtum – ein Geschenk für die Welt

By: P. Ignacio Camacho | Rektor des Urheiligtums

In diesem Zusammenhang erhielten wir am 22. Mai 2013 eine Nachricht, die uns alle überraschte.

Wie bei der Nachricht von der Auferstehung Jesu konnten viele von uns nicht verstehen oder nicht glauben, was wir hörten. Von verschiedenen Seiten wurden Fragen über den Wahrheitsgehalt der Informationen gestellt. Und niemand war sich darüber im Klaren. Es war eine Nachricht, die uns alle überrumpelte. Deshalb haben wir sie mit Vorsicht und vielen Zweifeln aufgenommen. Mit den heutigen Kategorien wäre sie als „Fake News“ eingestuft worden. Wahrscheinlich war es die Erfindung von jemandem, der eine erhaltene Information falsch interpretiert hatte.

Aber so war es nicht, es war wahr! Die Gemeinschaft der Pallottiner hatte auf ihrer Provinzversammlung beschlossen, das Urheiligtum der Internationalen Schönstattfamilie zu schenken.

Es war direkt ein „Geschenk“. Wir hatten darum gebetet, wir hatten uns danach gesehnt, wir hatten nach verschiedenen Wegen gesucht, aber es war direkt Gott, der uns durch die Großzügigkeit der Pallottiner das Urheiligtum als das beste Geburtstagsgeschenk zum 100-jährigen Gründungsjubiläum in die Hände legte.

Und was für ein Geschenk war es! Während dieses Jubiläumsjahres konnten Tausende von Pilgern nach Schönstatt kommen und einen besonderen Empfang erleben. Sie konnten buchstäblich „nach Hause kommen“.

Damals lebte ich in Schönstatt und war immer wieder bewegt (und bin es heute noch) von dem, was es für die Pilger bedeutete, zum Heiligtum kommen zu können.

Einige kamen an, nachdem sie jahrelang Münze für Münze gespart hatten. Andere sind mit einem Zwischenstopp vom Flughafen geflohen. Oder sie waren stundenlang unterwegs, um das Heiligtum zu besuchen und wieder in die Stadt zurückzukehren, in der sie sich befanden. Aber alle wollten zum Urheiligtum kommen.

gift to the world

Wie anders wäre unser Fest ohne das Heiligtum gewesen!

Zehn Jahre sind seit jenem 22. Mai vergangen. In dieser Zeit hat es wichtige Momente gegeben, in denen das Heiligtum im Mittelpunkt stand. Ich denke besonders an die Pandemie des Corona-Virus. Tausende von Menschen haben sich Tag für Tag an unsere Gnadenquelle geklammert. Sie nahmen an der Eucharistie in verschiedenen Sprachen teil, an den Anbetungen und Rosenkränzen. Oder sie standen einfach vor der Gottesmutter mit ihren Sorgen und Nöten.

Selbst wenn wir es geplant hätten, glaube ich, dass es nicht möglich gewesen wäre, eine bessere Strategie zu entwickeln, um uns mit dem Heiligtum zu verbinden und es überall hin zu tragen. Durch so etwas Hartes und Schwieriges, wie die Pandemie, hat uns die Gottesmutter wieder das Heiligtum für die ganze Welt geschenkt.

Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass das, was geschehen ist, kein Zufall oder eine Fügung war, sondern dass es Gott war, der uns überrascht und uns seine Liebe und Treue mit Nachdruck gezeigt hat. Deshalb wollen wir diesen Jahrestag mit tiefer Dankbarkeit und Freude feiern.


Einladung

Am Sonntag, dem 21. Mai, wollen wir uns an dieses Datum erinnern und es neu erleben. Wir wollen Gott mit einer Eucharistiefeier danken und die Gottesmutter mit einem Ständchen loben. Den Abschluss bildet eine Nacht der Anbetung des Herrn in verschiedenen Sprachen, in der wir alle Ecken der Welt vereinen wollen.

Das Programm für diesen Tag im Detail, ebenso wie die Möglichkeiten, sich zu beteiligen und sich zu vereinen, egal, wo jeder von uns ist, finden Sie hier:

geschenk für die Welt

    Einladung


Ich glaube, dass es kein Zufall ist, dass diese Feier eine Woche vor dem Pfingstfest stattfindet.

So wie sich das Geschenk der Auferstehung in eine Sendung für die Jünger verwandelt, glaube ich, dass auch das Geschenk des Heiligtums der ganzen Familie in Form einer Sendung gegeben wird. Diese Realität wollten wir zum Ausdruck bringen, als wir in Anlehnung an die Worte von Papst Franziskus bei der Hundertjahrfeier des Bündnisses von einem „Schönstatt im Herausgehen“ sprachen.

Zehn Jahre später wollen wir unsere Überzeugung erneuern, dass das Heiligtum, das Liebesbündnis, unsere Spiritualität ein Geschenk sind, das man nicht behalten, sondern in Demut und Freude leben und verschenken soll.

Möge am 22. Mai jeder Schönstätter, wo auch immer er oder sie sein mag, sagen können:

„Dein Heiligtum, ein Geschenk für die Welt“

Share

with your loved ones

Related articles that may interest you