Suche
Close this search box.

Schoenstatt
Apostolische Bewegung

80 Jahre nach dem ersten Filialheiligtum in Nueva Helvecia

By: Schwester Clara María Bercetche

Mitten im Zweiten Weltkrieg wagten die Schwestern in Nueva Helvecia, Uruguay, den Bau des ersten Filialheiligtums Schönstatts. Sie konnten sich weder an die Leitung der Gemeinschaft noch an Pater Kentenich wenden. Sie folgten der Stimme der Seele, und die Gottesmutter bekam ihr Heiligtum in Uruguay. Pater Kentenich im Konzentrationslager bestätigte einmal mehr, dass der praktische Glaube an die göttliche Vorsehung der Weg Gottes ist.

Felsbrocken auf dem Weg können als Bausteine dienen

Eine Handvoll missionarischer Marienschwestern – die meisten von ihnen unter 30 Jahre alt – gründen Schönstatt in Südamerika. Einige Jahre zuvor hatten sie ihre Heimat verlassen und durch den Ausbruch des Zweiten Weltkriegs jede Verbindung mit der Schönstatt-Zentrale verloren.

Sie waren wenige Monate nach der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten in Deutschland in die südliche Hemisphäre gereist, ohne eine Berufsausbildung zu haben und ohne vor ihrer Abreise Spanisch gelernt zu haben. Nachdem sie sich 1935 in Argentinien niedergelassen hatten, gingen einige von ihnen 1937 weiter nach Uruguay.

Es ging darum, eine neue Botschaft zu verkünden: die ganz nahe Gegenwart Marias, die im Heiligtum von Schönstatt, Deutschland, fast greifbar ist. Aber nahe? 11.000 Kilometer entfernt?

Der Stein auf der Wegstrecke wurde als Baumaterial verwendet. Und nichts hielt sie auf.

Die Entscheidung

Die Lieder, die sie im Urheiligtum zu singen pflegten, klangen in den Ohren der Missionare nach. Sie hatten sich in ihre Seelen eingeprägt. Einer von ihnen sagte in Bezug auf Schönstatt: „Es gibt nur ein Heiligtum…“

Wäre es nicht eine Untreue gegenüber dem Ursprung, eine Kopie der ursprünglichen Gnadenkapelle zu bauen? War es nicht ein törichtes – und sogar unehrliches – Projekt, ein neues Gebäude zu errichten, während man noch Schulden für die schöne zweistöckige Schule hatte, die gerade erst gebaut worden war?

Es war unmöglich, sich mit der Leitung der Gemeinschaft zu beraten, die Kriegssituation verhinderte dies. Schon gar nicht mit dem Gründer, Pater Kentenich, der im Konzentrationslager war.

Welche Zukunft konnte eine solche Missionsarbeit haben, wenn man wusste, dass Deutschland in einen schweren politischen Konflikt verwickelt war und dass der Gründer in die Hände einer Regierung gefallen war, die katholische Führer vernichten wollte und die Pater Kentenich in einem von Berlin ausgehenden Dokument zum „Staatsfeind Nummer eins“ erklärt hatte?

Nicht minder besorgniserregend war die Sorge um seine eigenen Familienangehörigen, von denen viele an der Front standen. Da es sich um eine neue Stiftung handelte, gab es keine Statuten oder Konstitutionen, an denen sich die Entscheidung orientieren konnte. Es gab viele Gründe, das Projekt aufzugeben. Was also gab den Ausschlag für die Entscheidung?

Praktischer Glaube und Kühnheit in einem hohen Maße

Die Stimme Gottes wurde zu einem „Schrei“, gerade in der extremen Situation, in der sie lebten.

Die Stimme der Zeit wuchs mit dem Vormarsch der Gewalt, der Armut und der Ungewissheit, die durch den Krieg in der nördlichen Hemisphäre verursacht wurde, aber sie hatte eine direkte Auswirkung auf die Situation der kleinen Gemeinschaft der Missionare.

Die Stimme des Seins sagte ihnen, dass es kein Schönstatt ohne Heiligtum gibt. Die Stimme der Seele blieb immer still, im Hintergrund, aber im Moment der Entscheidung brach sie mit aller Kraft hervor, eine prophetische Gewissheit zeigte an: Gott will es, wir sollen das Heiligtum hier und jetzt bauen.

Heiligtum Nueva Helvecia

Schwester M. Klara Sauter, eine der Hauptfiguren der Bewegung

Schon vor ihrer Abreise nach Uruguay im Jahr 1938 war Schwester M. Klara überzeugt, dass auch im Missionsland ein Heiligtum gebaut werden sollte. Sie setzte sich dafür ein, dass der Rektor des damals einzigen Urheiligtums, Pater Kolb, ihr erlaubte, einen der letzten Pläne des Heiligtums zu kopieren und dass die Küsterin eine genaue Zeichnung des Lichtrahmens um das Gnadenbild und die Fenster anfertigte. Sie sammelte auch ein Stück Holz vom ersten Altar des Urheiligtums, die wenigen Fotos von der kleinen Kapelle, die es damals gab, und brachte alle ihre Schätze zu Pater Kentenich. Er lächelte, segnete alles und schwieg. Wie in so vielen anderen Momenten ließ er den Plänen Gottes freien Lauf.

Ein Heiligtum, das vor allem die Kinder überzeugt

Viele Familien des Dorfes schickten ihre Kinder in die Schule der Schwestern. Bei den Vorbereitungen für den Bau wurde die Bedeutung des Gnadenkapitals in den Vordergrund gestellt. Und es waren die Kinder, die Tag für Tag ihre Vorsätze, ihre Mühen und Freuden in das „Sparschwein“ des Heiligtums einzahlten.

Sie organisierten auch Tombolas, Bausteinaktionen und veranstalteten zusammen mit den Familien Kirmes, um das Projekt zu konkretisieren. Als Wächter des Heiligtums bereiteten sie sich darauf vor, sich Maria als ihre „Lieblingskinder“ zu weihen. Die Bedeutung der Instrumente… die Gesetze, die das Jahr 1914 geprägt haben, werden wiederholt.

Heiligtum Nueva Helvecia

 

Ausmaß der Schwierigkeiten

Die Mauern sind fast einen Meter hoch. Aber es gibt keine anderen Finanzmittel. Aus dem Plan geht nicht hervor, wo die Fenster sein sollen. Der Architekt weiß nicht, wie man ein solches Dach konstruiert, und auch nicht, wie man den Glockenturm baut. Sie haben nur ein großes Bild der MTA, aber das entspricht nicht der Größe, die sie brauchen.

Eine Schwierigkeit nach der anderen wird überwunden. Alle wissen, dass sie ihren Beitrag leisten müssen, damit dieser Traum Wirklichkeit wird. Die Vorsehung tut ihr Übriges, vor allem, als ein Schreiner auftaucht, der bereit ist, das Altarbild nach den Fotos, die sie haben, zu formen.

Am Vorabend der Einweihung wurde die ganze Nacht hindurch fieberhaft gearbeitet, und so dämmerte der 18. Oktober 1943 als Symbol eines Aufbruchs für Amerika und für die ganze Welt.

Die Mater ter Admirabilis bestieg ihren Thron und begann ihr erzieherisches und evangelisierendes Werk. Zum ersten Mal erklangen die Worte der Gründungsurkunde in einem Heiligtum außerhalb des Urheiligtums! Erst 1943 las der Gründer einen Bericht über den Bau des Heiligtums in Dachau, und viel später kam seine lang erwartete Botschaft in den Händen der Schwestern an:

„In meine Einsamkeit kam die Nachricht, dass ein neues Heiligtum eingeweiht worden ist. Möge die Mutter Gottes alle segnen, die ihr in diesem Heiligtum begegnen, möge sie sie in neue Männer und Frauen verwandeln und sie warm in ihrem Herzen aufnehmen. Sie möge aus ihnen allen glühende Apostel machen, die unbeirrt Gottes Wünsche ausführen.“

Nun hat das große Unternehmen tatsächlich sein Siegel der Zustimmung erhalten. So konnte es als einsatzbereites Schiff in See stechen.

Der Erfolg kam, kommt und wird weiter kommen

Die Kühnheit, die Hingabe, hat in anderen Ländern Widerhall gefunden. Bereits 1948 wurde das zweite Filialheiligtum in Brasilien eingeweiht, das dritte in Chile, das vierte in Südafrika, beide 1949. Von da an wiederholte der Gründer immer wieder: „Ohne Heiligtum tun wir nichts“.

Nur Gott kann die Zeit und die Herzen prüfen und das Ausmaß der vollbrachten Wunder abschätzen. Sie ist zweifellos die große Missionarin, die große Evangelisatorin, sie hört nie auf, Wunder zu wirken.

Die Mutter belebt unseren missionarischen Eifer

Im Apostolischen Schreiben Evangelii Gaudium bittet der Heilige Vater Franziskus Maria, uns zu helfen, „unser Ja zu sagen angesichts der dringender denn je gewordenen Notwendigkeit, die Frohe Botschaft Jesu zum Klingen zu bringen“. Sie schenke uns „einen neuen Eifer des Auferstandenen, (…) die heilige Kühnheit, neue Wege zu suchen, damit das Geschenk der Schönheit, das nicht vergeht, alle erreicht“.

Diese Mutter hat 80 Jahre lang unermüdlich gearbeitet, seit sie nach Nueva Helvecia in Uruguay kam. Gemeinsam mit ihr richten wir unseren Blick auf diese mutigen Frauen, die es verstanden, das Flüstern des Geistes aufzufangen, und die nicht nachließen, bis sie ihre prophetische Gewissheit in die Tat umsetzten und auf originelle und höchst wirksame Weise eine neue Evangelisierung in der ganzen Welt vorantrieben.

Santuario Nueva Helvecia

Share

with your loved ones

Related articles that may interest you

Malwettbewerb: 80 Jahre Filialheiligtümer

Kinder, Jugendliche und Erwachsene sind eingeladen, an dem Wettbewerb teilzunehmen, den das Heiligtum von Nueva Helvecia – das erste Schönstatt-Tochterheiligtum der Welt – ausgeschrieben hat, das bald 80 Jahre alt wird.

Read More »