Suche
Close this search box.

Schoenstatt
Apostolic Movement

10 Jahre Pontifikat von Papst Franziskus

By: Karen Bueno | Brasil

Es war 2013 und die ,war in Aufregung wegen der Wahl eines neuen Papstes. Der Argen­tinier Jorge Mario Bergoglio war unter den Kandidaten, aber er hatte eine Strategie, als er in diesem Jahr in Rom ankam: „Ich habe eine Taktik geplant, damit ich nicht gewählt werde“, scherzte er gegenüber den Schönstattpatres. „Ich werde den Konklave-Saal gebückt betreten, mit einem Stock. Die anderen Kardinäle werden sagen: Lasst uns diesem alten Mann nicht die Stimme geben.”

Die Strategie ist nicht aufgegangen, und am 13. März 2023 jährte sich das Pontifikat von Papst Franziskus zum zehnten Mal. Eine Zeit, die von starken Begriffen wie „Kultur der Begegnung“, „Revolution der Zärtlichkeit“, „Synodalität“, „Kirche im Aufbruch“ und verschiedenen anderen Begriffen geprägt ist, die viel mehr als in Worten in konkrete Haltungen übersetzt worden sind.

So muss der neue Papst sein: VierSchlüsseleigenschaften von Franziskus

Als er in Rom ankam, hatte Bergoglio das Profil eines Priesters und einer Führungspersönlichkeit vor Augen, die die Kirche benötigte:

 

  „Erstens muss er ein Mann des Gebets sein, ein Mann, der mit Gott vereint ist. Zweitens muss er vollkommen davon überzeugt sein, dass der Herr der Kirche nicht der Papst,   sondern Jesus Christus ist, und er muss Tag und Nacht wiederholen: „Der Herr der Kirche ist  Jesus Christus, nicht der Papst“. Drittens muss er ein Bischof sein, der die Einheit sucht, ein Bischof, der einfach ist, nah am Volk, zärtlich. Jemand, der sehr bereit ist, zu dienen. Und   viertens muss er den Mut haben, den Dreck loszuwerden, der sich im Vatikan angesammelt   hat.“

 

Ohne es zu wissen, würde er sich selbst an dieses Profil anpassen müssen, obwohl er bereits viele dieser Eigenschaften in sich trug. Und so sind diese zehn Jahre vergangen, unter Kämpfen und Eroberungen, Werken und Träumen und vor allem unter dem Wirken des Heiligen Geistes.

Pater Alexandre Awi, Koordinator des Internationalen Vorsitzender des Generalpräsidiums des Schönstattwerkes, hat mehrere Jahre eng mit dem Papst zusammengearbeitet, fünf davon direkt im Vatikan, und fasst das Pontifikat aus seiner Sicht zusammen: „Es war eine große Erneuerung für die Kirche, eine Gelegenheit, den Geist des Zweiten Vatikanischen Konzils neu zu beleben. Es hat sehr wichtige Akzente für eine Kirche im Aufbruch gesetzt, eine missionarische Kirche. Ich würde sagen, dass das Pontifikat von Papst Franziskus die Anwendung des Geistes der Konferenz von Aparecida auf die gesamte Weltkirche ist.“

 

Ein Pontifikat, das global und integrierend, universal und synodal ist.

 

Der Ekklesiologie-Forscher Pater Stan Chu Ilo sagt: „Als Papst Franziskus 2013 vorgestellt wurde, arbeitete ich als Afrika-Experte für den globalen Katholizismus für einen kanadischen Fernsehsender. Ich war überrascht, als der neue Papst der Welt live vorgestellt wurde, denn ich hatte keine biografischen Informationen über ihn. Also fing ich an, eine Liste zu erstellen, was wir afrikanischen Katholiken vom neuen Papst wollten. Unter anderem einen dezentralisierten und dekolonisierten Katholizismus, der die lokalen Kirchenführer befähigt, lokale Herausforderungen mit ihren eigenen kulturellen und spirituellen Ressourcen anzugehen. Es war auch dringend notwendig, den afrikanischen Katholiken mehr Sitze am Entscheidungstisch der Weltkirche zu geben“.

Wenn Pater Stan heute zurückblickt, erkennt er die positiven Schritte an, die die Kirche in diesen diesem Sinn unternommen hat: „Ein Jahrzehnt später würde ich aufgrund meiner Arbeit als Forscher des Katholizismus sagen, dass die meisten Katholiken Papst Franziskus kennen und lieben. Sie sehen auch eine enge Verbindung zwischen seiner Botschaft und ihren Prioritäten, in ihren Hoffnungen und Träumen für eine bessere Kirche und eine versöhnte Welt.“

Schönstatt und der Blick in die Zukunft

Im Blick auf die vergangenen zehn Jahre ist die Schönstatt-Bewegung dankbar für die Verbundenheit und Nähe des Heiligen Vaters. Es gab mehrere Begegnungen mit den Gemeinschaften des Werkes, insbesondere die Hundertjahrfeier des Liebesbündnisses im Jahr 2014.

Für Pater Alexandre hat Schönstatt konkrete Schritte zum Aufbau einer missionarischen und apostolischen Kirche gemacht, wie sie sich der Papst erträumt, besonders im Bereich der Familie und der Jugend. Und es gibt noch viel zu bauen, in Einheit und Harmonie mit dem Heiligen Vater.

 

„Ich glaube auch, dass eine marianische Kirche viel mit diesem Stil von Papst Franziskus zu tun hat. Auch wenn der Papst es nicht ausdrücklich sagt, hat sein marianischer Akzent auch mit der Mission der Kirche zu tun, einer barmherzigen Kirche, einer Kirche, die eine Mutter ist, einer Kirche, die fähig ist, aufzunehmen, die umarmt, bevor sie urteilt, die wirklich versucht, die Revolution der Zärtlichkeit zu leben, von der der Papst spricht. Dies ist auch sehr charakteristisch für ein marianisches Charisma, für eine marianische Bewegung wie die unsere. In diesem Sinne können wir weiterhin einen Beitrag leisten.“

Share

with your loved ones

Related articles that may interest you