Das Heiligtum von Neu-Schönstatt in der Provinz Buenos Aires, Argentinien, ist ein Wahrzeichen der Geschichte von Schönstatt. Heute bereitet sie sich darauf vor, das Jubiläum ihres 70-jährigen Bestehens seit der Einweihung durch Pater Josef Kentenich selbst zu feiern. Es ist ein Ort, der eine unglaubliche Geschichte der Liebe zwischen Maria und ihren Kindern erzählt, eine Geschichte von Schmerz und Sieg.

Panorama

Als er im Mai 1948 in die USA abreiste, hatte Pater Kentenich den Schwestern der Provinz Nazareth die Aufgabe überlassen, das Grundstück für das Landesheiligtum in Argentinien zu beschaffen. Der Gründer verfolgte diese Aufgabe sehr genau, und als er nach Lateinamerika zurückkehrte und die Ohnmacht der erfolglosen Suche erkannte, verstärkte er seine Beteiligung, indem er das Wenige, das er bei seinen Exerzitien verdiente, opferte. Das Geld, das er sparte, indem er auf ein Transportmittel verzichtete und mitten im Sommer fünfundzwanzig Straßen zum Bahnhof lief, spendete er dem Sparschwein des Heiligtums. Vater Heiligtum

Eine unvergessliche Anekdote mit einem mutmaßlichen Straftäter

Unter den vielen Anekdoten aus der Zeit Pater Kentenichs in Argentinien, die vor allem von Schwester M. Ursula erzählt wurden, erinnern sich die Schwestern an eine, die dem Gründer ungewöhnliche Unannehmlichkeiten und Ärger bereitete. Es war der 12. März 1949. Pater Kentenich war mit dem Zug von Villa Ballester nach Villa Urquiza in der Stadt Buenos Aires gefahren, wo sich das Haus der Redemptoristenpatres befand, um Exerzitien zu halten. Im Marienheim der Pallottiner in Villa Ballester, wo sich Pater Kentenich aufhielt, erhielt Schwester M. Ursula einen Anruf vom Bahnhofsvorsteher des Bahnhofs Urquiza. Sie hörte folgendes: „Wir haben einen älteren Priester, mit dem wir uns aus sprachlichen Gründen nicht verständigen können. Er reiste ohne Fahrschein und muss eine Geldstrafe von 20 Pesos zahlen. Da er das Geld nicht hat, muss er eine Nacht in Haft bleiben.“ Die Schwester bittet darum, mit Pater Kentenich persönlich zu sprechen. Er erzählt ihr, dass er seinen Strafzettel bezahlt und dem Kontrolleur ausgehändigt hat, dass der Kontrolleur ihn nicht zurückgegeben hat und dass er das Bußgeld nicht bezahlen wird, weil das nicht fair wäre. Die Schwester beschloss, zu reisen, um den Streit persönlich beizulegen. Als sie am Fahrkartenschalter in Villa Ballester ankam, fragte sie den Angestellten, ob er sich daran erinnere, an diesem Morgen eine Fahrkarte an einen bärtigen Priester verkauft zu haben. Als er dies bejahte, forderte die Schwester den Mann auf, die Station Urquiza anzurufen und dort zu erklären, wie die Dinge gelaufen waren. Der Mann tat dies, aber ohne Erfolg. Der Inspektor stimmte nicht zu, Pater Kentenich frei zu lassen ohne seine Strafe zu bezahlen und Pater Kentenich war nicht bereit, eine Strafe für ein Vergehen zu zahlen, das er nicht begangen hatte. Schließlich reiste Sr. M. Ursula zum Bahnhof von Urquiza, und da es keinen anderen vernünftigen Ausweg gab, überzeugte sie Pater Kentenich die Strafe zu bezahlen. Nach seiner Rückkehr in sein Haus in Villa Ballester blieb Pater Kentenich nicht gleichgültig und diktierte Schwester M. Ursula einen Brief an die Direktion der Eisenbahn, in dem er sich in aller Form über die erlittene Ungerechtigkeit beschwerte. Am Ende seines Diktats sagte er zu der Schwester: "Jetzt... zerreißen Sie es". „An diesem Abend lachten wir mit Pater Kentenich über die Art und Weise, wie die Exerzitien geendet hatten", erinnert sich Schwester Ursula.

Ein Land, das mit Pater Kentenich gesucht wurde.

Vater Heiligtum Die Zeit verging und die Suche nach einem Ort für das Heiligtum der Schwestern in Argentinien blieb erfolglos. Es gab mehrere Möglichkeiten für ein Grundstück, aber aus dem einen oder anderen Grund war keines davon geeignet. Im Oktober 1950 besuchten sie ein Grundstück in der Stadt von Florencio Varela. „Es war ein neun Hektar großes Grundstück mit fünftausend Zitrusbäumen und einem wunderschönen Hain, aber ... es kostete eine Million Pesos!" -erzählt Schw. M. Ursula: „Also sangen wir einen Refrain, der lautete: „Könnten wir nicht die Million Pesos haben?“ Wir hatten mit der Muttergottes einen Pakt geschlossen: Wir würden ihr eine Million Opfer bringen und sie müsste uns für jedes Opfer einen Peso geben."Vater Heiligtum Aber plötzlich gab es in Argentinien eine hohe Inflation, und da sagten die Schwestern zur der Gottesmutter: „Jetzt, wo es eine Inflation gibt, musst du uns 10 Pesos für jedes Opfer geben". Nach und nach konnten sie genug Geld aufbringen, um den Kaufvertrag zu unterzeichnen. Am entscheidenden Tag war Pater Kentenich bei den Schwestern, um die letzte Rate zu zahlen, aber zur Überraschung aller erhöhte der Grundstückseigentümer den Preis, und die Operation konnte nicht abgesagt werden. Pater Kentenich hat das alles mit den Schwestern erlebt. Schließlich musste er nach Chile gehen, und dort erhielt er die frohe Nachricht, dass die Schwestern das Land kaufen konnten. Heute heißt das Land Neu-Schönstatt, und das Schönstatt-Nationalheiligtum in Argentinien befindet sich dort.

Schicksalsgemeinschaft zwischen dem Gründer und dem Werk

Diese drei Jahre und acht Monate intensiver Suche nach einem Grundstück für das Heiligtum fielen in die Zeit der brieflichen Auseinandersetzungen zwischen Pater Kentenich und dem deutschen Episkopat. Aus Uruguay und Argentinien erklärte der Gründer in verschiedenen Briefen, was von der deutschen Kirche nicht verstanden wurde. Am 10. Mai 1949 erhielt Pater Kentenich in Nueva Helvecia, Uruguay, einen Brief vom Erzbischof von Trier, Rudolf Bornewasser. Darin wurde ihm mitgeteilt, dass die kanonische Diözesanvisitation in eine apostolische Visitation des Heiligen Offiziums umgewandelt werden sollte. Pater Kentenich schwieg und entschloss sich noch am selben Tag, den Antwortbrief vom 31. Mai zu schreiben, in dem er zum Ausdruck brachte, dass er sein ganzes Leid aufopferte, damit das Land für das Heiligtum in Argentinien gefunden werden konnte.

Ein Stück Land, das von der Heiligen Jungfrau Maria ausgewählt und anerkannt wurde

Father kentenich In der Chronik heißt es, dass am 21. Juni 1951 die Schulden für den Kauf des Grundstücks beglichen wurden. Noch am selben Tag zogen die Schwestern in das neue Land. Von diesem gesegneten Land aus würde sich eine große väterliche Strömung über die ganze Welt ausbreiten. Das Grundstück hat eine dreieckige Form. Dies ist mit der Person Gottes, des Vaters, verbunden. Die Schwestern betrachteten es als ein einfaches Zeichen des Himmels, eine zarte Bestätigung der Gottesmutter, dass dies das Land für das Vaterheiligtum in Argentinien sei.

Engagement und Opferbereitschaft in Fundamenten und Mauern

Weniger als zwei Monate nach der Übernahme des Grundstücks hatten die Schwestern bereits den Grundstein gelegt. Glücklicherweise fand sich ein Bauunternehmer, der bleiben und mit ihnen zusammenarbeiten wollte. Jetzt konnten sie die Fertigstellung des Heiligtums sehen, sie hatten den Erbauer, sie hatten alles... was konnte noch passieren? Wenige Tage später traf aus Deutschland die Nachricht ein, dass der Gründer durch ein Dekret des Heiligen Offiziums von seinem Amt als Generaldirektor des Instituts der Marienschwestern abberufen worden war. Dies führte zu Tränen, Kreuzen und Opfern, die in Form von kleinen Wachskugeln in den Wänden des Heiligtums eingeschlossen blieben. Jede Nacht trugen die Schwestern das Gnadenkapital und versenkten es in den Ziegeln der Mauern, die sich siegreich erhoben und eine fruchtbare Zukunft vorhersagten.

Jubiläum des nationalen Schönstatt-Heiligtums in Argentinien

Das Vater-Heiligtum wurde am 20. Januar 1952 von Pater Josef Kentenich eingeweiht. Heute feiert es sein 70-jähriges Bestehen. Neu-Schönstatt, in der Ortschaft Florencio Varela, Buenos Aires, wo sich das Landesheiligtum befindet, wird der Ort der Feierlichkeiten sein, die vom 18. bis 20. Januar 2022 stattfinden werden. Weitere Informationen finden Sie unter https://www.facebook.com/nuevoschoenstatt.