Wache halten

Der erste Adventssonntag beginnt mit einer Aufforderung Jesu: „So wacht nun und betet allezeit, damit ihr Kraft habt, allem Kommenden zu entgehen und vor dem Menschensohn bestehen zu können" (Lk 21,36). Überwachen. Dieses Verb bereitet mir immer Unbehagen. Es fällt mir schwer, Wache zu halten. Es fällt mir schwer, aufrecht zu stehen, ohne einzuschlafen. Es fällt mir schwer, mich um das Leben zu kümmern, indem ich schweigend zusehe, wach bin und nichts tue. Wache halten. Dieses Verb hat etwas Friedliches an sich. Die Mutter, die über ihr schlafendes Kind wacht. Derjenige, der sich gerne um seinen kranken Angehörigen kümmert. Es gibt keine Worte. Nur die Stille und das Herz, das wacht und auf den wartet, den es liebt. Beobachten hat mit Warten zu tun. Mit der Geduld, die mir so sehr fehlt. Es hat mit dem Warten auf ein besseres, erfüllteres Leben zu tun. Mit einem Leben in einer Intensität, die mir fehlt. Überwachen. Ohne in meiner Bequemlichkeit, in meiner Passivität einzuschlafen. […] Rückbesinnung

Liebe hat das Warten als ihren Samen

Sie wartet geduldig. Sie kennt keine Ungeduld. Ich lebe in einer kranken Gesellschaft wie ich selbst. Eine ungeduldige Gesellschaft. Ich habe mich an die Unmittelbarkeit gewöhnt. Ich will alles jetzt, jetzt sofort, in diesem Augenblick. Ich träume von Geschwindigkeit. Es gibt kein Morgen. Es gibt keinen später. Alles muss jetzt sein, denn nur dann wird es gebraucht. In diesem Augenblick. [...]

Warum sollte man dann zusehen?

Denn die Liebe weiß, wie man wartet. Sie wartet und begleitet. Das ist es, worum es beim Zuschauen geht. Nicht nur auf etwas Gutes warten.   Wachen bedeutet, bei den Leidenden zu sein, ohne vorzugeben, sie durch bloße Anwesenheit heilen zu können. Wachen bedeutet, den Sterbenden zu begleiten. Oder um die Lebenden zu begleiten. In der Stille mit dem zu sein, der weint. Für einen erholsamen Schlaf sind keine Worte nötig. Ich bleibe um der Liebe willen bei dem, den ich liebe. Ich bleibe, weil meine Liebe treu und kreativ ist. [...] Ich mag dieses unfruchtbare Warten. Es ist die Liebe, die nichts Äußerliches hervorbringt. Es ist eine reife Übung der Liebe. Eine gesunde Treue, die mich tiefgründig macht.  Während ich warte, lasse ich meine Eile, meine Ängste und meine Anmaßungen los. Ich erzeuge nichts. Ich tue nichts Wichtiges. Ich bin einfach da, liebend. […] Jesus bittet mich, Leichtigkeit in der Seele zu haben. Er will nicht, dass mein Herz schwer und hart wird: „Hütet euch davor, dass euer Herz mit Ausschweifungen und Trunkenheit und Sorgen des Lebens belastet wird und jener Tag plötzlich über euch kommt wie eine Schlinge" (Lk 21,34).
Jesus bittet mich, in diesem Advent in der Liebe zu wachsen: „Der Herr lasse euch wachsen und überfließen in der Liebe zueinander und in der Liebe zu allen, wie auch unsere Liebe zu euch ist" (1 Thess 3,12).
Er will mich von allem befreien, was mich starr macht und belastet. Freier zu lieben, mit ganzer Seele, mit all meiner Kraft. Ich frage mich, was auf meinem Herzen lastet. Es sind zahlreiche Sachen. Der Schmerz über meine Sünden. Meine ungeordneten Bindungen. Meine unerfüllten Ziele. Meine Ängste, die mich daran hindern, höher zu fliegen. Die Sorgen des Lebens sind schwer.
 keep an eye
Parroquia Madridejos, cathopic.com

Vorbereitungen für Weihnachten beginnen

Ich möchte, dass Weihnachten dieses Jahr anders wird. Nicht so viele Mahlzeiten. Mehr reale Dinge. Nicht so viele unbedeutende Geschenke. Ich möchte  mehr Zeit meines Lebens verschenken. Weniger Hektik im Weihnachtsstress. Ja, zu einem ruhigen Leben mit dem Kind in der Krippe. Geduld und Warten, der Seelenfrieden und die Ruhe, nach denen ich mich sehne. Möge Jesus kommen und meine Prioritäten ändern.

Worauf lege ich mehr Wert?

Ich habe die Reihenfolge meiner Begierden so umgedreht. Ich stelle das, was ich nicht wirklich liebe, vor die Dinge, die mir wirklich wichtig sind, und das, was meiner Meinung nach warten kann, hinter die Dinge, die mir wirklich wichtig sind. Ich bin ein Angeber geworden und die Schnäppchen halten mich nachts wach. Ich kaufe alles, was ich nicht brauche, was nicht notwendig ist für mein ruheloses Leben. Ich bleibe vor einem leeren Tisch stehen und will mit dem Aufbau der Krippe beginnen. Eine Höhle, Hirten, das Schloss des Herodes, Häuser, die über den Berg verstreut sind, ein Stern, der die Ankunft ankündigt. In der Ferne sehe ich die Heiligen Drei Könige. Und dann Schafe, viele Schafe. Und die sternenklare Nacht. Und in der Höhle ein Ochse und ein Maultier. Worauf warten sie, worauf achten sie? Die Hirten hüten die Herde, und Josef und Maria gehen nach Bethlehem. Maria ist schwanger. Sie gehen langsam. Bei meiner Geburt ist alles langsam. Etwas ruhig. Aber ich schaue mir gerne den Engel an. Mit gehauchter Stimme singt er. Und dann die Hirten, die freundlicher zu sein scheinen als erwartet. Und das Schaf, und das Stroh, das die Wärme des Kindes hält. Ich sehe mein eigenes Leben. Es ist ein langer Weg nach Bethlehem. Es sind etwas mehr als drei Wochen. Ich möchte mich auf den Weg machen. Ich leere meine Seele, damit es leichter wird. Ich habe es nicht so eilig, aber ich möchte ohne Pause gehen. Die Liebe brennt in mir stärker als zuvor. Darum bitte ich Jesus, dass er mich lehrt, mit offenen Händen zu lieben, mit einer zerbrochenen Seele, ohne Eile, ohne Unterbrechung. So möchte ich diese lange Reise beginnen. Die Lesungen an diesem Sonntag: 1. Lesung - Jes 2,1-5. Psalm - Ps 121 (122) 1-2. 4-9 2. Lesung - Röm 13, 11-14 Evangelium - Mt 24, 37-44 Quelle: Auszug aus der Predigt vom ersten Adventssonntag, 2. Dezember 2018.