Am 21. Januar, dem dritten Sonntag im Jahreskreis, feiern wir zum fünften Mal den „Sonntag des Wortes Gottes“, den Papst Franziskus 2019 mit dem Motu Proprio „Aperuit illis“ eingeführt hat.

Das vom Papst für dieses Jahr 2024 gewählte Thema stammt aus dem Johannesevangelium: „Bleibt in meinem Wort“ (Joh 8,31).

Das Hauptziel dieses Sonntags ist es, „die Feier, die Reflexion und die Verbreitung des Wortes Gottes“ zu fördern. Zu diesem Zweck werden in Nr. 3 des Motu Proprio verschiedene Hinweise gegeben, unter anderem „um die Bedeutung der Fortsetzung der Lektüre, der Vertiefung und des Gebets mit der Heiligen Schrift im täglichen Leben zu unterstreichen, mit besonderem Hinweis auf die lectio divina„.

Tipps zum Lesen der Bibel

Jeder Christ sollte das Wort Gottes als Bezugspunkt für sein Glaubensleben und als Nahrung für seine Spiritualität haben. Dieses Wort findet sich in privilegierter Weise in der Bibel, die, Gott sei Dank, in den letzten Jahren besser bekannt, gelesen und studiert worden ist.

Unter den vielen Ratschlägen, die ich denjenigen geben möchte, die beginnen, die Bibel systematisch und unter Gebet zu lesen, möchte ich zwei besonders hervorheben:

a) Lesen Sie die Bibel im Gebet

Das heißt, den heiligen Text nicht als irgendein Buch zu betrachten, sondern zu versuchen, die Bibel als eine Begegnung mit dem wahren und lebendigen Gott zu lesen. Die Methode der betenden Lektüre des Wortes Gottes, die auch als Lectio Divina bekannt ist, ist dabei sehr hilfreich.

b) Vermeiden Sie jede fundamentalistische Lektüre

Mit anderen Worten: Betrachten Sie den Text in seinem Kontext, ohne die Worte wörtlich zu nehmen. Dazu ist es wichtig, die Heilige Schrift zu studieren, indem man an einem der vielen Bibellesekurse oder -gruppen teilnimmt, die es gibt, auch online.

In welcher Reihenfolge liest man die Bücher der Bibel am besten?

Viele Menschen fragen mich, in welcher Reihenfolge man die Bibel am besten liest. Ich bin der Meinung, dass die Antwort individuell ausfallen muss, denn die gewählte Methode hängt sehr stark vom Interesse des Lesers, seinem persönlichen Streben und seinen Zielen beim Lesen der Heiligen Schrift ab.

In einer Online-Bibellesegruppe, an der ich theologisch und spirituell teilnehme – Theophilus -, haben wir uns dafür entschieden, die Bibellese in chronologischer Reihenfolge anzubieten (d. h. nach der Zeit, in der die Bücher geschrieben wurden), was etwas von der kanonischen Reihenfolge abweicht (Reihenfolge der Bücher, wie sie in den katholischen Ausgaben der Bibel erscheinen). Es ist eine der vielen Methoden, die sehr fruchtbar, bereichernd und spirituell ist, auch dank der Einführungen, Kommentare und Hinweise der Dozenten.

Nicht nur lesen, sondern verstehen

Ein wichtiger Grundsatz beim Bibellesen ist der Versuch, die Bibel so zu lesen und zu verstehen, wie es die Kirche tut, und dabei auf eine sehr persönliche und vielleicht missbräuchliche Auslegung zu verzichten. Ich sage immer, dass wir viel Demut vor der Heiligen Schrift brauchen. Demut vor Gott (denn das Wort ist sein Wort und nicht unseres) und Demut vor der Kirche (denn viele Heilige und Gelehrte haben die Schrift vor uns gelesen und können uns helfen, das Gelesene besser zu verstehen).

Nach diesem Prinzip ist es immer gut, zum Heiligen Geist zu beten, damit er unsere Lektüre erleuchtet und uns Unterscheidungsvermögen schenkt, und es ist immer wichtig, die Muttergottes (die das Wort in ihrem Herzen bewahrt hat) um die Gnade zu bitten, die Botschaft zu verstehen.

Es ist auch gut, die Kirchenväter und -lehrer zu fragen, was sie unter dem gelesenen Text verstanden haben, indem man Nachschlagewerke wie patristische und theologische Kommentare zu Rate zieht.

Manche sagen, das Wichtigste sei das Lesen. Ich glaube, dass es genauso wichtig ist, zu lesen wie zu verstehen. So danke ich Gott für den Durst nach dem Wort, den er in sein Volk gelegt hat, und ich danke der katholischen Kirche für die Möglichkeit, die Heilige Schrift mit nützlichen Hilfsmitteln für ein richtiges Verständnis zu erschließen.

Quelle: Schönstatt Brasilien – schoenstatt.org.br