Suche
Close this search box.

Schoenstatt
Apostolische Bewegung

P. Diogo M. Mendes Barata. Neuer Oberer der Schönstatt-Patres der Pfingst-Provinz „Ich setze große Hoffnung in die jungen Leute!

By: P. Hugo Tagle

Pater Diogo wurde in Lissabon geboren, ist 50 Jahre alt und ist das dritte von fünf Geschwistern. Seine Eltern gehören zur Gründergeneration Schönstatts in Portugal und gehören zum Institut der Familien.
Seit 1985 war er Mitglied der Schönstattjugend. Nach seinem Ingenieurstudium an der Universität Lissabon entschied er sich, in die Gemeinschaft der Schönstattpatres einzutreten. Er begann seine Postulatszeit 1992 in Bellavista, demselben Ort, der ihn jetzt als Provinzial empfängt.

Nach seinem Theologie- und Philosophiestudium an der Universität von Kantabrien wurde er am 18. Mai 2002 in Lissabon zum Priester geweiht. Seine seelsorgerische Tätigkeit fand stets auf der Iberischen Halbinsel statt. In Lissabon war er Berater der Mannesjugend, des dortigen Missionslandprojekts und des Colegio Santa Maria, das zum Netzwerk der Kentenich-Schulen gehört. Er war auch Berater der Bewegung in der Stadt Porto. Seit 2015 ist er Oberer des „Sion Mariens“, einer Delegatur der Schönstatt-Patres, die die gesamte iberische Halbinsel umfasst, mit zwölf Priestern. Er verband seine Arbeit als Delegat mit der Betreuung der Frauengemeinschaften in Madrid (Mütter, Mütterbund, Mädchenjugend und LAF) und der Begleitung des Pastoralteams des Serrano-Heiligtums.

Ab Dezember 2022 wird er das Amt des Provinzoberen der Pfingst-Provinz übernehmen, zu der Chile, Ecuador, Mexiko, die USA, Portugal und Spanien gehören.

 

Pater Diogo, erzähle uns ein wenig über die Pfingst-Provinz (Zahlen, Orte, Herausforderungen…).

– Es handelt sich um eine große Provinz, die über viele Länder verstreut ist und derzeit 134 Mitglieder hat (113 Priester und 21 Seminaristen). Die Mehrheit arbeitet in Chile, der Rest in den Niederlassungen in Ecuador, Mexiko, den Vereinigten Staaten, Portugal und Spanien. Darüber hinaus haben wir eine beträchtliche Anzahl von Patres, die in anderen Gebieten der Gemeinschaft (Burundi, Brasilien) und in der internationalen Arbeit oder in der Ausbildung helfen.

Eine große Herausforderung ist die Leitung dieser Gemeinschaft in so vielen verschiedenen Ländern. Auch die Berufungen sind eine Herausforderung. Zurzeit haben wir die gleiche Anzahl von Seminaristen (21) und Priestern über 75 Jahren (21). Mit anderen Worten: Wir wachsen nicht. Wir bitten um das Gebet für Berufungen, denn das ist unser aller Aufgabe.

 

Du repräsentierst eine Generation junger Priester, die um die Jahrtausendwende geweiht wurden. Wie deutest du deine Wahl, wenn man bedenkt, dass mehr als die Hälfte der Provinzangehörigen älter ist als du?

Unsere Provinz hat Mitglieder aller Altersgruppen, von den Postulanten, die derzeit mit einem Durchschnittsalter von 25 Jahren eintreten, bis zu den älteren Priester, die weit über 90 Jahre alt sind. Ich bin jetzt 50 Jahre alt und fühle mich wie eine Brücke zwischen den Generationen. Ich kann die Jüngeren und auch die Älteren einigermaßen verstehen. Die Unterschiede zwischen den Generationen sind sehr groß, vor allem im Umgang mit der Technologie und ihrem Weltverständnis. In gewisser Weise fühle ich mich den älteren Generationen näher. Und doch bin ich sehr ermutigt und motiviert, von den Jüngeren und ihrer Art, die Realität zu betrachten, zu lernen. Ich setze große Hoffnung in die jungen Menschen!

Ein Teil deiner pastoralen Aufgaben hatte mit dem Bereich Jugend und Bildung zu tun. Was hast du aus dieser Erfahrung gelernt?

Es gibt einen grundlegenden Unterschied zwischen der Arbeit mit der Schönstatt-Jugend und der Arbeit in den Schulen. In der Schönstatt-Jugend handelt es sich um eine informelle und kostenlose Ausbildung, an der junge Menschen teilnehmen, wenn sie interessiert sind, und aussteigen, wenn sie nicht mehr interessiert sind. Das macht sie zu einer besonderen Herausforderung. Ich habe gelernt, dass es durch Lebensübertragung funktioniert, auf gesunden persönlichen Bindungen beruht und sich in Projekten entfaltet, die die jungen Menschen begeistern.

In den Schulen können die oben genannten Elemente aufgegriffen werden, aber es ist zu bedenken, dass es sich um eine formale und obligatorische Bildung handelt. Junge Leute können die Schule nicht verlassen, wenn sie nicht motiviert sind. Ich bin davon überzeugt, dass das Wichtigste hier die hervorragende Bildung in jeder Hinsicht ist (akademisch, menschlich, religiös, künstlerisch, musikalisch, sportlich usw.), um die Schüler zu engagieren und dafür zu begeistern, in der Welt etwas zu bewirken.

Die Frage des geweihten Lebens, der Ordensberufungen, durchläuft eine schwierige Phase. Welche Einschätzung gibst du ab und welche Maßnahmen schlägst du vor, um die Berufungen zu erhöhen?

Generell machen alle Religionsgemeinschaften schwierige Zeiten durch, vor allem im Westen. Die Zahl der Berufungen ist erheblich zurückgegangen, insbesondere in Europa. Manchmal denke ich, dass Gott weniger zum gottgeweihten Leben ruft, weil er die Laien dazu aufruft, ihren Platz in der Kirche als Jünger und Missionare einzunehmen. Die Kirche der Gegenwart und der Zukunft wird sicherlich eine Kirche der Laien sein. Das gottgeweihte Leben wird nicht verschwinden. Aber es wird sicherlich aus kleineren und engagierteren Gemeinschaften bestehen. Berufungen entstehen im Wesentlichen durch Anziehung, und in diesem Sinne ist das Zeugnis des Lebens in der Nachfolge Jesu entscheidend: Freude, Spiritualität, Hoffnung und Großzügigkeit in der Selbsthingabe.

Share

with your loved ones

Related articles that may interest you