Suche
Close this search box.

Schoenstatt
Apostolic Movement

Die auf insgesamt drei Teilbände konzipierte Ausgabe stellt unter dem Stichwort „Auseinandersetzung mit dem Heiligen Offizium“, den Briefverkehr dar, der zwischen Pater Josef Kentenich und dem Generalrektor der Pallottiner, Pater Adalbert Turowski SAC, in der Zeit ab Juni 1949 bis Ende 1960 stattfand. Der erste Teilband enthält auf 320 Seiten 48 Dokumente aus der Zeit bis Ende Oktober 1951. Die Teilbände 2 und 3, die ebenfalls in den kommenden Monaten veröffentlicht werden, enthalten weitere 89 Briefe und Schriften aus der Zeit von Ende Oktober 1951 bis Ende 1960. Herausgeber der ganzen Reihe ist Pater Eduardo Aguirre, Postulator im Seligsprechungsprozess für Pater Josef Kentenich.

Blicke hinter die Kulissen der kirchlichen Visitationen Schönstatts

Geschichte
Studienausgabe 3 Teilband 1 – Buchcover

Nachdem im Juli 2021 mit der Studienausgabe 1 „Berichte der Bischöflichen und Apostolischen Visitation 1949 bis 1953“ vor allem der Visitationsbericht von Pater Sebastian Tromp SJ, der bis zum Jahr 2020 im Archiv der vatikanischen Glaubenskongregation in Rom unter Verschluss war, erstmals zugänglich gemacht werden konnte, werden die nun veröffentlichten Briefe und Schriften des Studienbandes 3 zeigen, was hinter den Kulissen der Visitationen geschah. Diese Dokumente werfen ein völlig neues Licht auf die Visitationsberichte von Weihbischof Bernhard Stein und Pater Sebastian Tromp SJ. Sie offenbaren, was hinter dem Vorgehen gegen Pater Kentenich sowie der Anordnung stand, dass dieser ins Exil nach Milwaukee USA gehen musste.

Es wird deutlich, wie sehr sich einerseits Pater Kentenich mit seiner Gemeinschaft der Pallottiner verbunden wusste, wie sehr andererseits Teile seiner Gemeinschaft eine Schönstatt-Bewegung ohne Pater Kentenich als Gründer anstrebten. Die Briefe und Schriften dokumentieren ferner, welche nahezu uneingeschränkte Macht Pater Tromp im Heiligen Offizium besaß und wie dieser seine Position gegen alle Widerstände und anderslautende Stellungnahmen durchzusetzen wusste.

Generalrektor Turowski, ein profilierter Verteidiger Pater Kentenichs

Besonders spiegeln die Schriftstücke die Entwicklung im Verhältnis von Pater Kentenich und Pater Turowski wieder, der von 1947 bis 1953 Generalrektor der Pallottiner war. Pater Turowski äußerte sich zunächst kritisch gegenüber Pater Kentenich, den er zum Generaldelegaten für die Schönstatt-Bewegung ernannt hatte. Mit dem vertieften Einblick in die Geistigkeit der Schönstatt-Bewegung und ihres Gründers entwickelte er sich zu einem profilierten Verteidiger Pater Kentenichs. Einen Höhepunkt dieser Entwicklung dokumentiert der Brandbrief, den er am 18. Oktober 1951 an Papst Pius XII. schrieb, in dem er um die Aufhebung aller Dekrete gegen Pater Kentenich bittet.

Zudem geben die Schriftstücke Einblick in die Mentalität, die in der Mitte der 20. Jahrhunderts in der Kirche vorherrschte. Mit fester Hand wurden spirituelle Ansätze und Persönlichkeiten, die besondere Anliegen in die Kirche einbringen wollten, geführt, beurteilt und verurteilt. Die Einforderung von Gehorsam gegenüber der kirchlichen Autorität stand in einer Weise über jeder theologischen oder pädagogischen Diskussion, wie es sich der Leser heute kaum mehr vorstellen kann.

Die Studienausgabe 3 erscheint in drei Teilbänden

Subskriptionsangebot für die drei Teilbände der Studienausgabe 3

Die drei Teilbände der Studienausgabe 3 der Dokumente zur Geschichte der Schönstatt-Bewegung werden knapp 1.000 Seiten umfassen. Die Einzelbände werden jeweils 20,00 € kosten. Bei einer Vorbestellung von allen drei Bänden werden diese zu einem Subskriptionspreis von 48,00 € angeboten.

Zum Stand der Reihe Dokumente zur Geschichte der Schönstatt-Bewegung

In der Reihe Dokumente zur Geschichte der Schönstatt-Bewegung werden Dokumente, Dekrete, Erlasse, auch Briefe und Mitteilungen veröffentlicht, die für die Geschichte der Bewegung von besonderer Bedeutung sind und einen wesentlichen Einfluss auf deren Entwicklung ausübten. Diese Dokumente werden als Studienausgaben veröffentlicht, die den jeweiligen Stand der Forschung zur Zeit der Veröffentlichung widerspiegeln. Die folgenden Ausgaben sind bereits veröffentlicht, in Arbeit bzw. geplant:

Berichte der Bischöflichen und Apostolischen Visitationen 1949 bis 1953
2. Auflage November 2021 – ISBN 978-3-946982-20-3

Korrespondenz und Ansprachen zur Bischöflichen Visitation 1949
in Vorbereitung, Erscheinung geplant bis Sommer 2022

Auseinandersetzung mit dem Heiligen Offizium
April 2022 – ISBN 978-3-946982-23-4

Auseinandersetzung mit dem Heiligen Offizium
in Vorbereitung, Erscheinung geplant bis Sommer 2022

Kirchliche Dekrete und Anordnungen
in Planung

Epistola Perlonga – Historisch-kritische Ausgabe
in Vorbereitung

Bibliografische Angaben

Geschichte der Schönstattbewegung
Studienausgabe 3 Teilband 1 – Cover

Studienausgabe 3 der Reihe Dokumente zur Geschichte der Schönstatt-Bewegung: „Auseinandersetzung mit dem Heiligen Offizium – Der Briefverkehr zwischen Pater Kentenich und Generalrektor Turowski SAC“, hg. von Eduardo Aguirre, Patris Verlag, Vallendar 2022

Format A5, Softcover, 320 Seiten
ISBN 978-3-946982-23-4
Preis: 20,00 Euro (zzgl. Versandkosten)

Subskriptionsangebot für alle 3 Teilbände: 48,00 € (zzgl. Versandkosten)

Bestelladresse: Patris Verlag, Höhrer Str. 109, 56179 Vallendar, Tel. 0261/604090,
Mail: bestellen@patris-verlag.de oder in jeder Buchhandlung.

 

 

Geschichte
Studienausgabe 1 – cover

Studienausgabe 1 der Reihe Dokumente zur Geschichte der Schönstatt-Bewegung: „Berichte der Bischöflichen und Apostolischen Visitationen 1949 bis 1953“, hg. von Eduardo Aguirre, Patris Verlag, Vallendar 2021

Format A5, Softcover, 333 Seiten
ISBN 978-3-946982-20-3
Preis: 26,00 Euro (zzgl. Versandkosten)

 

 

Bestelladresse: Patris Verlag, Höhrer Str. 109, 56179 Vallendar, Tel. 0261/604090,
Mail: bestellen@patris-verlag.de oder in jeder Buchhandlung.

 

Quelle: Schoenstatt.de
Fotos: Hbre