Suche
Close this search box.

Schoenstatt
Apostolische Bewegung

Die Entstehung des Bildes der Pilgermutter.

By: P. Argemiro Ferraccioli / Sr. M. Rosequiel Fávero

Mehr als 50 Jahre sind vergangen, seit João Pozzobon seine Reise mit dem Bild der Mutter und Königin von Schönstatt begann. Mit der genialen Idee der kleinen Pilgernden Gottesmutter, die Familien besucht, hat sich sein apostolisches Engagement seit 1958 nach und nach vervielfacht und ist heute ein echtes Phänomen.

In den mehr als 90 Ländern, in denen sie ihren apostolischen Weg geht “erobert” die Kampagne der Pilgernden Gottesmutter Schulen, Gefängnisse, Krankenhäuser, Unternehmen und Millionen von Familien und bringt die Gnaden der Schönstatt-Heiligtümer zu den Menschen.

Die Geschichte der so genannten “Original-Pilgermutter“, also des Bildes der Mutter und Königin von Schönstatt, das João Pozzobon 1950 erhielt und 35 Jahre lang trug, hat schon immer großes Interesse geweckt. Vor seinem Tod vertraute João Pozzobon dieses historische Bild den Schönstätter Marienschwestern an, die es im Marianischen Zentrum, dem Sitz der Schönstatt-Bewegung in Santa Maria, aufbewahren.

Dies ist ihre wahre Geschichte

In Santa Maria ist bekannt und wird auch von João Pozzobon selbst in seinen Aufzeichnungen bestätigt, dass 1950 einige identische Bilder der Dreimal Wunderbaren Mutter in Holz und in Form des Heiligtums angefertigt wurden. Lange Zeit hieß es, dass es drei Bilder gab, aber João Pozzobon erinnert sich an vier, die Männern der Bewegung anvertraut wurden, damit sie in Vorbereitung auf die Verkündigung des Dogmas der Himmelfahrt Mariens zu den Familien pilgerten. Dies widerspricht der Version, dass es drei verschiedene Modelle der Pilgernden Gottesmutter gab und dass eines davon an João Pozzobon übergeben wurde.

In der Chronik der Santa-Maria-Bewegung gibt es Fotos vom Oktober 1950 mit vier Bildern der Pilgernden Gottesmutter. Leider gibt es keine Nachrichten über den Verbleib dieser anderen Bilder oder die Identität der anderen Männer, die dieses Apostolat ausübten. Wahrscheinlich taten sie, was man ihnen vorschlug: für eine kurze Zeit, bis zur Verkündung des Dogmas, mit dem Bild zu pilgern. Wir wissen, dass Pozzobon 35 Jahre lang damit auf eigene Faust fortfuhr.

Von Mitte der 1940er bis Mitte der 1950er Jahre schlug die Verehrung der Muttergottes von Schönstatt in und um Santa Maria Wurzeln. Nach der Einweihung des Schönstatt-Heiligtums in dieser Stadt, dessen Ideal der Tabor ist, wurden zahlreiche Wallfahrten und Prozessionen organisiert, für die auch andere Bilder der Dreimal Wunderbaren Mutter aus Holz und in Form eines Heiligtums gebaut wurden, etwas kleiner als das Original der Pilgernden Gottesmutter.

Die Chronik der Santa-Maria-Bewegung berichtet, dass z.B. 1953 an der zweiten Frühjahrswallfahrt dreitausend Menschen teilnahmen und fünfzehn Bilder der Gottesmutter von Schönstatt zum Heiligtum gebracht wurden, wahrscheinlich Bilder der Pilgernden Gottesmutter.

Wie entstand die äußere Form der Pilgernden Gottesmutter?

Was die äußere Form der ursprünglichen Pilgernden Gottesmutter betrifft, so gibt es Dokumente, die besagen, dass ein hölzernes schreinförmiges Bild der Jungfrau von Schönstatt, das einer Gruppe von Schönstätter Marienschwestern gehörte, aus Deutschland als Modell genommen wurde. Die Besitzerin dieses Bildes beschrieb detailliert die Gespräche mit Sr. M. Terezinha über die Pläne, die Pilgernde Gottesmutter nach dem Vorbild ihrer eigenen kleinen Kapelle zu bauen.

Schw. M. Terezinha selbst war noch am Leben, als es hieß, dass das Modell der ursprünglichen Pilgernden Gottesmutter dem Bild dieser Schwesterngruppe entnommen wurde, und sie hat dieser Version nie widersprochen, was für ihre Richtigkeit spricht. Auf die Frage von Pater Esteban Uriburu nach dem Entstehungsort der Bilder gab João Pozzobon ohne zu zögern eine von den Maristenbrüdern betriebene Fachschule für Tischlerei an, die School of Arts and Crafts in der Avenida Rio Branco in Santa Maria, die in den 1980er Jahren geschlossen wurde.

Wer hatte die Idee, die Muttergottes in den Familien pilgern zu lassen?

Es ist schwierig, diese Frage zu beantworten, da das Rosenkranzgebet auf Anregung von Papst Pius XII. im September 1950 bei Exerzitien für Männer gefördert wurde. Es ist möglich, dass sich Santa Maria von Beispielen wie dem von Nueva Helvecia inspirieren ließ, aber man darf nicht vergessen, dass der Brauch der Familienwallfahrten in Brasilien bereits bekannt war, insbesondere in den Regionen der italienischen Kolonisation.

Auch die Marienschwestern besuchten in Vorbereitung auf die Einweihung ihres Hauses in Santa Maria im Jahr 1945 die Familien der Pfarrei mit einem tragbaren Altar der Gottesmutter. Die Tagebucheinträge von João Pozzobon, schon vor Beginn der Kampagne, erzählen auch von seinem Wunsch, etwas für die Rettung der Familien zu tun, und dass er schon lange darüber nachgedacht hat, was er für die Gottesmutter tun könnte.

Es ist interessant, sich daran zu erinnern, dass Joao Pozzobon zusammen mit anderen Mitgliedern der Bewegung am 18. Oktober 1950, also etwas mehr als einen Monat nach Beginn der Kampagne, im Tabor-Heiligtum unter dem Motto “Opfer sein für die Heiligung der Familien“ seine „Macht in Weiß“-Weihe ablegte. Und in Vorbereitung auf diesen Tag schrieb er in sein Tagebuch, dass er sich im Klaren darüber war, von Maria zu einer Mission berufen worden zu sein, und dass er auf alles vorbereitet war.

Kampagne

 

Fuente:  https://schoenstatt.org.br/

 

Share

with your loved ones

Related articles that may interest you

Online-Kurs

Dank Corona: ein Online-Kurs „Liebesbündnis“

Für das Jahr 2020 hatte sich das Team in der Pilgerzentrale vorgenommen, das Liebesbündnis vielen Menschen bekannt zu machen. Doch durch die Corona-Zeit war es nicht mehr möglich, dass Pilgergruppen zum Wallfahrtsort Schönstatt kamen. So entstand die Alternative „Online-Kurs Liebesbündnis“.

Read More »