Suche
Close this search box.

Schoenstatt
Apostolic Movement

Der heilige Josef inspiriert uns, mit Freude das Ideal der Heiligen Familie zu leben

By: Sr. M. Ana Paula Ramos Hyppólito

Josef, ein gerechter Mann, still und verborgen. Er ist ganz zurückhaltend und entschlossen, das ganze Licht nur für Jesus und Maria leuchten zu lassen. Er bleibt im Hintergrund und schweigt. Aber heute wollen wir sein helles Licht leuchten lassen. Wir wollen ein wenig von seinem Glanz enthüllen und das Wachstum seiner Bedeutung in unserer Schönstattfamilie betrachten, die Bedeutung, die unser Vater und Gründer ihm gegeben hat.

Im Jahr 1928 gab Pater Josef Kentenich einen Rückblick auf die Geschichte der Verehrung des heiligen Josef in der Kirche.

„Die Kirche hat auch in diesem Sinne ein Wachstum erfahren, in der Verehrung des heiligen Josef. Aus theologischer Sicht war es ein weiter Weg, bis die Verehrung des heiligen Josef tiefer in die gesamte Kirche eindringen konnte. Im Osten ist diese Verehrung früher entstanden als im Westen. In einem Reichenauer Martyrologium aus der Zeit um 1850 wird der heilige Josef erstmals erwähnt. Mit seiner Stellung in der Heilsgeschichte begannen die Mystiker und Theologen sich am Ende des Mittelalters zu beschäftigen. Erst im Jahr 1479 wurde sein Fest in das römische Brevier aufgenommen“.

Pater Kentenich fährt fort: „War in der Geschichte der Kirche nicht auch der heilige Josef verbannt? Im vierten Jahrhundert begann man, Bilder von ihm zu malen und dafür zu sorgen, dass er stärker in Erscheinung trat. Erst im 19. Jahrhundert, dem Jahrhundert der großen Marienverehrung, sorgte der Heilige Geist dafür, dass er in den Mittelpunkt rückte und feierlich als Beschützer der Kirche anerkannt wurde.” 

Unser Vater und Gründer sieht den heiligen Josef immer in vollkommener Einheit mit Maria. 1950 wies er darauf hin, dass „Gott durch Situationen spricht“. Könnte es sein, dass die Gottesmutter durch konkrete Tatsachen unsere Aufmerksamkeit auf den heiligen Josef lenken möchte?

Von den Anfängen Schönstatts

Am Anfang der Geschichte unserer Schönstattfamilie standen wir vor großen Schwierigkeiten, und so wurde natürlich das Vertrauen auf die Hilfe des heiligen Josef gepflegt. Im Jahr 1950 bestätigt unser Vater und Gründer, dass „der heilige Josef – seit wir ihn zum Verwalter all unserer finanziellen Belange ausgerufen haben – seine Aufgabe glänzend erfüllt hat.”

Organische Vision des heiligen Josef in Schönstatt

Und er fügt hinzu: „Mit all dem stehen wir nicht nur ganz im Sinne der Kirche, sondern übertreffen sie sogar zum Teil. Vor allem wegen der organischen Sicht des heiligen Josef und der ganzheitlichen Art, ihn zu verehren. Wir verehren ihn nicht nur in dem einen oder dem anderen Sinne, nur als Beschützer des inneren Lebens und der Reinheit, nur als Baumeister oder nur als Helfer in wirtschaftlichen Nöten. Wir geben der Verehrung des heiligen Josef in unserer Familie einen besonderen Charakter“.

Die Verehrung des heiligen Josef in Schönstatt, wie Pater Kentenich sie versteht, ist umfassend. Unser Gründer stellt mehrere Merkmale des Bräutigams der Gottesmutter vor: Der heilige Josef hat die Gottesmutter am meisten geliebt und war ihr ein treuer Ehemann, er ist der Vater Jesu, den er beschützt und erzieht; deshalb ist Josef ein Vorbild, das Modell eines Vaters, Ehemannes, Gefährten. Er hat alle Tugenden als Mitglied der Heiligen Familie.

Pater Kentenich betont, wie Gott durch „Zweitursachen“ handelt. In der Heilsgeschichte ist Jesus die Hauptperson und Maria gibt ihr „Ja“, damit diese Geschichte Wirklichkeit wird. Aber der heilige Josef, gleichsam eine „Nebenfigur“ in der Geschichte, ist das Haupt der Familie. In seiner scheinbaren Unbedeutendheit wird er zu einer Schlüsselfigur  für die Rettung der Menschheit.

Je wichtiger das geistliche Leben und unser inneres Leben, das Wachstum in den Tugenden und das Streben nach Vollkommenheit und Heiligkeit für uns sind, desto mehr sichern wir uns die Hilfe des heiligen Josef, desto mehr werden wir von seiner Heiligkeit, seinen Tugenden angesprochen und lernen von seinem Beispiel.

Sao José

 

Ihm vertrauen wir uns an

Je zahlreicher die Gefahren für Leib und Leben sind, je mehr der weltliche Geist in uns eindringen und uns vom Ideal abziehen will, desto mehr vertrauen wir auf den Schutz des heiligen Josef.

Je größer die wirtschaftlichen und finanziellen Probleme werden, oder je ernster sie werden, desto mehr suchen wir die Hilfe des heiligen Josef, auch in diesen Nöten und Sorgen.

Je mehr wir unsere Begrenzungen und Unfähigkeiten in unserer beruflichen Verantwortung und in den Positionen, die wir einnehmen, erfahren, je zahlreicher die Probleme sind, die uns zu überwältigen drohen, desto mehr suchen wir Zuflucht beim heiligen Josef.

Je mehr wir durch Alter, Krankheit oder die Nähe des Todes bedrängt und verängstigt werden, desto mehr stellen wir uns unter den Schutz des heiligen Josef und vertrauen auf seine Hilfe.

Doch unser Vater und Gründer gibt uns einen Hinweis mit auf den Weg: „Es wäre unangebracht, das heißt, es wäre nicht recht von uns, wenn wir dächten: Nur wenn wir ihn brauchen, dann wollen wir ihn“ (1928).

Ja, wir können und wollen den heiligen Josef lieben. Und je mehr wir ihn lieben und zu unserem Freund machen, desto näher kommen wir der Gottesmutter und Jesus, denn diese drei bilden eine Einheit der Herzen, sie sind eine Familie, die Heilige Familie!

Das bestätigt unser Vater und Gründer: „Der heilige Thomas von Aquin hat es einmal sehr deutlich formuliert: Jeder Heilige besitzt eine bestimmte Autorität in seiner Aufgabe – von jedem können wir eine bestimmte Gnade erlangen. Vom heiligen Josef aber können wir alles erlangen. […] Es wird die Zeit kommen, in der der heilige Josef eine Position von viel größerer Kraft und Herrlichkeit einnehmen wird, als er sie bisher hatte … Er muss in den Kreis unserer Familie aufgenommen werden“.

 

Möge unsere Liebe zum heiligen Josef immer mehr wachsen

Möge unsere Beziehung zum heiligen Josef weiter wachsen, das heißt, möge sie lebendig, kraftvoll und ursprünglich werden. Das entspricht dem Sinn unseres Vaters und Gründers, denn er bekräftigt: „Es ist dem heiligen Josef sehr wichtig, dass wir ihn persönlich viel mehr lieben als bisher“ (1934).

Pater Kentenich gab uns 1932 folgenden Hinweis: „Was wollen wir tun? Mehr Vertrauen in den heiligen Josef haben. Und seinen Bildern und Statuen mehr Beachtung schenken. Er sollte in den Kreis der Liebe unserer Familie aufgenommen werden“.

Lassen wir unsere Liebe zum heiligen Josef wachsen. Lassen wir sie sich erneuern, vertiefen und beleben. Lassen wir nicht zu, dass der heilige Josef in der Ecke bleibt, in der Ecke eines Heiligtums oder eines Hausheiligtums. Geben wir ihm den Ehrenplatz, der ihm entspricht, vor allem einen kleinen Platz der Vorliebe, eine kleine Ecke der Vorliebe in unserem Herzen.

Ebenso vertrauen wir darauf, dass viele gute Berufungen für die heilige Kirche und für das Schönstattwerk geweckt werden, dass er dafür sorgt, die Freude an der Berufung zu bewahren, und dass das Wachstum im Ideal und in der Heiligkeit in jedem einzelnen nie aufhört.

Deshalb wollen wir mit Zuversicht sagen: Heiliger Josef, bitte für uns! Wir wollen dem heiligen Josef unsere Dankbarkeit zeigen für all das, was wir täglich an materiellen und geistigen Gaben erhalten. Wie können wir es ihm also vergelten? Wie können wir ihm Freude bereiten? Heiliger Josef, welches Geschenk möchtest Du in Deinem besonderen Jahr erhalten? Die Antwort des heiligen Josef wird zweifellos lauten: „Werde den Menschen ähnlich, die ich am meisten liebe! Werde eine kleine Maria! Jedes Schönstattkind, jedes einzelne ist das größte Geschenk für mich! Jedes Schönstattkind, das danach strebt, wie Maria zu sein!

Quelle: santuariodeatibaia.org.br

Share

with your loved ones

Related articles that may interest you