Suche
Close this search box.

Schoenstatt
Apostolische Bewegung

Apostolischer Besuch in Panama: Mein Herz ist dein Heiligtum

By: P. José Luis Correa Lira

Die Zugehörigkeit zum Netz der mit dem Urheiligtum verbundenen Filialheiligtümer hilft uns, die Bedeutung des Herzensheiligtums in Verbindung mit dem Urheiligtum zu verstehen, wie wir sie in den Filialheiligtümern erkennen und wo wir Heimat finden.

„In Himmelwärts“, dem Meditationsbuch Schönstatts, gibt es ein Gebet (In spanischer, englischer und portugiesischer Fassung), dass diese Ableitung von den Heiligtümern aufgreift: „Mein Zimmer ist dein Heiligtum“. (geschrieben von Pater Kentenich in Milwaukee, Mai 1965).

P. Jose Luis Correa

Was wird im Heiligtum erlebt?

In einem Schönstatt-Heiligtum erfährt man die Gegenwart Gottes durch die Gottesmutter. Dies ist dank des Glaubens Pater Kentenichs an das Liebesbündnis möglich. Er bat Maria, die kleine Kapelle in Besitz zu nehmen, um sie zu einem Wallfahrtsort zu machen. Dadurch unterscheidet sie sich von jeder anderen Basilika, Kirche oder Kathedrale.

Welche Gnaden erfahren wir im Schönstatt-Heiligtum?

Heiligtum Im Schönstatt-Heiligtum fühlen wir uns willkommen, aufgenommen, geborgen, wir gehören dazu.

Wir werden in den Händen unserer Erzieherin, der Gottesmutter, verwandelt, sie hat den Auftrag Gottes und empfängt ihn am Fuß des Kreuzes, sie ist eine Erzieherin des Glaubens. Innere Verwandlung, die das körperliche Wunder nicht ausschließt. Die Formel „Nichts ohne dich, nichts ohne uns“ spiegelt ihre flehentliche Fürsprache für ihre Kinder, die Kinder Gottes, wider. Sie bringt, wie bei der Hochzeit zu Kana, unsere Bitten und deren Erfüllung vor, wenn wir sie darum bitten und wenn sie dem Willen des Vaters entsprechen.

Unser asketisches Engagement für die Sendung Schönstatts

Aber auch unsere Zusammenarbeit ist notwendig, wir können zu den Heiligtümern pilgern, die uns in Mittelamerika und in der lateinamerikanischen Region nahe sind. Als Mitglieder Schönstatts verpflichten wir uns, die asketischen Mittel zu nutzen, um Agenten der Evangelisierung, Werkzeuge ihrer Mission zu sein und Maria in jedes Viertel zu bringen, an jeden Ort, an dem wir uns entwickeln.

Die Aufgabe besteht darin, die Früchte zu bringen, die von uns erwartet werden, Früchte in Hülle und Fülle. Und das ist die dritte Gnade, die vom Heiligtum ausgeht: die apostolische Fruchtbarkeit. Manchmal zeigt sich die Fruchtbarkeit nicht sofort, sondern der Samen muss erst in die Erde fallen und sterben, um Früchte zu tragen. Wir hoffen, ein Filialheiligtum in Panama zu haben, und wir werden sehen, wie viel Frucht die Saat, die Pater Romulo gesät hat, über die Haus-, Heim- und Arbeitsheiligtümer hinaus trägt, die es bereits gibt.

Das Liebesbündnis

Himmelwärts

Wir streben danach, Maria ähnlich zu sein. Die Mädchenjugend hat aus dieser Formel ein Lied gemacht: „Lass die, die mich anschauen, dich sehen“, lass uns transparent sein wie Maria.
Einige Überlegungen Pater Kentenichs finden wir in „Himmelwärts“:

„Wie sich die Sonnenblume kehrt zur Sonne, die sie reich beschert,
so wenden wir mit Herz und Sinn
zu dir uns, Vater, gläubig hin.“(1)

Das Herz ist nicht nur ein Muskel. Das Herz ist auch ein Symbol für die Fähigkeit zu lieben, und das unterscheidet uns von dem Herz der Tiere, das nur Blut pumpt.

Wir beten nicht in Gedanken zu einem ideellen Gott. Wir beziehen uns auf eine persönliche Art und Weise und zitieren in ständiger Reflexion immer wieder die Überlegungen Pater Kentenichs:

„Lasse deiner Weisheit Normen
nach des Heilands heiligen Zügen,
wie in seiner Braut sie siegen,
unser Sein und Handeln formen.“ (2)

Empfange mein reines Herz wie das der Gottesmutter, denn um andere zu lieben, muss ich mich geliebt fühlen

1 Himmelwärts, Werkzeugs Messe, Credo, Strophe 76
2 Himmelwärts, Werkzeugs Messe, Opferung, Strophe 84

 

Sie können auch lesen: http://schhw.net/es/chapter_36.htm

Wenn Gott Neues schafft, sucht er Mitwirkende

 

Share

with your loved ones

Related articles that may interest you