Suche
Close this search box.

Schoenstatt
Apostolische Bewegung

16. Juli: Pater Kentenich gründet in Dachau zwei Säkularinstitute

By: Angelica und Ronaldo Hashimoto

Es ist nicht leicht, sich vorzustellen, wie es ist, in einem Konzentrationslager zu leben. Es gibt ungeheure Herausforderungen und Schwierigkeiten: Kälte, Hunger, Müdigkeit, Krankheit, der ganze Druck und die überwältigende Atmosphäre, in der die Menschen dort leben. Wie wir gehört haben, ist es die Hölle!

Und in diesem Umfeld solcher Hoffnungslosigkeit hat unser Vater und Gründer Hoffnung gesät, hat sich persönlich um die Menschen gekümmert, sie gepflegt und ihnen Aufmerksamkeit geschenkt. Er wusste und versuchte jeden Tag, in der göttlichen Vorsehung zu leben. Er wollte immer in Treue und Liebe zu Gott, dem Vater, antworten.

In diesem Dialog mit Gott suchte Pater Josef Kentenich die Stimme Gottes in kleinen Ereignissen:

„In der Sorge um die Familie bin ich ins Konzentrationslager gegangen und habe nach dem Gesetz der offenen Tür immer getastet: Wird der liebe Gott nicht auch in diesen sehr ungünstigen Situationen hier eine kleine Tür für eine neue Gründung öffnen? Wann wird er die Tür zu dieser Gründung öffnen?“.

Suche inmitten des Chaos nach offenen Türen, und sei es nur ein Spalt!

Und so fand unser Vater und Gründer inmitten der Schwierigkeiten eines Konzentrationslagers Instrumente und Gelegenheiten, um auf die liebevollen Pläne des Ewigen Vaters zu antworten.

Am 16. Juli 1942 traf Pater Kentenich im Konzentrationslager Dachau, Block 14, Zimmer 3, im Geheimgefängnis, Dr. Fritz Kühr und Dr. Eduardo Pesendorfer. Sie waren maßgeblich an der Gründung des Instituts der Familien bzw. des Instituts der Marienbrüder beteiligt.

An diesem Tag baute Pater Albert Eise mit seinem Arbeitstisch einen kleinen Altar auf und versteckte ihn zwischen drei Matratzen. Auf den Altar stellte er zwei Kerzen, ein weißes Taschentuch mit dem Allerheiligsten und eine kleine Reliquie der Dreimal Wunderbaren Mutter und Königin von Schönstatt. Auf sehr einfache Weise bereitete er den Platz für diese Neugründungen vor.

Bei dieser Gelegenheit hielt Pater Kentenich einen Vortrag über die Bedeutung dieser Stunde, die den Katakomben würdig ist. Er sprach über die Bedeutung der Fundamente, die für die Gegenwart und die Zukunft gelegt wurden.

An diesem Tag wurden Dr. Fritz Kühr als Novize des Instituts der Schönstattfamilien und Dr. Eduardo Pesendorfer für das Institut der Marienbrüder geweiht. Aus der Weihe von Dr. Kühr ging das Schönstatt-Familienwerk hervor, ein kühner und fruchtbarer Anfang, aus dem sich drei Gemeinschaften von Familien entwickelten: Liga, Bund und Institut.

sentido da vida

Alles ist die Frucht der Entscheidung und des Handelns

In diesen Gründungen sehen wir die Frucht der Entscheidung unseres Vaters vom 20. Januar 1942 und einen neuen göttlichen Einbruch der Gnade in den heiligen Raum der Ehe, der Familie und des christlichen Menschenbildes. Durch das Fiat der Gründungsinstrumente wurde in einer schwierigen Zeit der Not – „auf den Fundamenten von Dachau“ – der Grundstein für neue weltliche Institute in der Kirche gelegt. Eine große Chance für das, was unmöglich schien!

O Capítulo Gera

Institut der Marienbrüder

„Es ist der Geist von Dachau, von dem wir gesprochen haben: der Geist der totalen Verwurzelung in der übernatürlichen Welt, in der übernatürlichen Wirklichkeit. Dies ist der letzte und tiefste Sinn unseres Lebens. Machen wir uns nichts vor, jede andere Verwurzelung ist nur vorübergehend, sie ist ein Weg und ein Mittel zum Ziel. Aber das Ziel ist und bleibt ewig Gott“ (Pater Kentenich – 16. Juli 1967).

Vertrauen wir darauf, dass wir auch in großen Schwierigkeiten Gelegenheiten finden können, die uns helfen, mit Liebe auf das Wirken der göttlichen Vorsehung in unserem Leben zu antworten.

Und möge diese Kraft, die Ehe und Familie, ein christliches Menschenbild und unsere Kirche trägt, in unsere Arbeit einfließen – als Antwort im Geiste Pater Kentenichs und der Dreimal Wunderbaren Mutter, Königin und Siegerin von Schönstatt.

Share

with your loved ones

Related articles that may interest you

Albert Eise

Gedenken an den KZ-Häftling P. Albert Eise SAC

Schönstatt-Pilger versammelten sich im Konzentrationslager Dachau, um Pater Albert Eise 80 Jahre nach seinem Ableben in diesem Lager zu gedenken und ihn als Beispiel für die bedingungslose Hingabe an die christlichen Werte und die Sendung der Schönstatt-Bewegung vorzustellen.

Read More »