Heute gedenken wir den Verstorbenen. Sie gehen uns in die Ewigkeit voraus. Wir wissen aus dem Katechismus der katholischen Kirche, wie wichtig es ist, für die Verstorbenen zu beten, aber ist das alles? Kommt uns nicht spontan in den Sinn: „Bin ich auch auf diesen Moment vorbereitet?“ Jesus sagt im Evangelium, dass der Tod wie ein Dieb mitten in der Nacht kommen wird. Das bedeutet, dass ich weder den Tag noch die Stunde kenne. Das Nachdenken über die Frage, die der junge Mann Jesus stellt, kann uns helfen, den gegenwärtigen Augenblick intensiv zu leben, denn davon hängt unsere Zukunft ab, insbesondere die entscheidende Begegnung mit Gott im letzten Augenblick unseres Lebens.

eternal life

Fragen, die uns durch das Leben begleiten

In meinem Herzen gibt es viele Fragen. Fragen, die mit diesem Leben zu tun haben, mit meinen Ängsten und meinen Sehnsüchten, mit meinen Träumen und meinen Erwartungen. Wichtige Fragen. Vielleicht hoffe ich auf Antworten, die alles verändern werden. Heute nehme ich die Frage, die Jesus gestellt wurde, in meiner Seele auf: "Zu jener Zeit, als Jesus spazieren ging, kam jemand gelaufen, kniete vor ihm nieder und fragte ihn: "Guter Lehrer, was muss ich tun, um das ewige Leben zu erlangen?" Rich young manDas ist die entscheidende Frage. Auf dem Weg dorthin sind die Fragen, die mit dem Heute, mit meinem täglichen Leben zu tun haben: Was muss ich tun, um jetzt glücklich zu sein? Wie kann ich die Menschen, die ich liebe, heute glücklich machen? Was brauche ich, damit meine Seele erfüllt ist? Dies sind Fragen des Lebens. Sie wecken meine Sinne für das Heute, ohne an das Morgen zu denken. Aber dennoch schwebt diese Frage der Ewigkeit über meinem Leben. Es ist wie eine offene Frage. [...] Wenn ich diese Frage aus dem Munde des reichen jungen Mannes höre, habe ich manchmal den Eindruck, dass er auf der Suche nach Rezepten ist. So etwas wie eine Straßenkarte, um den richtigen Hafen zu erreichen; eine genaue und vollkommene Erfüllung aller Gebote des Gesetzes Gottes. Und es quält mich, wenn ich mir diese Frage stelle oder wenn sie mir jemand stellt. Vielleicht muss ich mir öfter die Antiphon des Psalms vorsagen, um das Antlitz des Gottes, den ich suche und liebe, nicht zu vergessen: "Erfülle uns, Herr, mit deiner Liebe". Ich sehe also, dass die Frage "Was muss ich tun?" des reichen jungen Mannes schlecht formuliert ist. Es ist fast so, als wolle er genau wissen, welche Schritte er unternehmen muss, um in den Himmel zu kommen. Als ob das Leben eine exakte Wissenschaft wäre. Oft habe ich Menschen gesehen, die von der Erfüllung besessen waren. Nicht um heute glücklich zu sein, sondern um das ewige Leben zu erben. Sie sind auf der Suche nach Rezepten, einem genauen Plan, den sie befolgen und erfüllen müssen. Pater Josef Kentenich hat einmal gesagt: "Es gibt Menschen, deren einzige Aufgabe im Leben darin zu bestehen scheint, den ganzen Tag lang die Regeln einzuhalten. Diese Beobachtung hat sicherlich eine tiefe Bedeutung, aber nur, wenn man sie in einen Kontext stellt. Es geht um mehr als nur um Gerechtigkeit, die einfach sagt: Es ist vollbracht! Alles soll vor dem Hintergrund der zentralen Motivation der Liebe stehen. Die Liebe wird dazu beitragen, dass jedes Rezept erfüllt wird, um der Liebe willen"[1].

Wesentlich ist die Liebe

Ich finde also den Schlüssel zur Erfüllung: die Liebe. Es geht nicht darum, etwas zu tun, sondern darum, es aus Liebe zu tun. Daraus leitet sich alles ab. Es geht nicht darum, Dinge um ihrer selbst willen zu tun. Es geht nicht darum, auf der Linie, die die Tugendhaften von den Sündern trennt, rein zu bleiben. Die Antwort ist anders. Es geht um meine Liebe, die in allem anderen auftaucht. Dass ich, wenn ich bete, es aus Liebe tue. Wenn von mir Verzicht und Opfer verlangt werden, möge ich sie aus Liebe geben. Ich werde am Jüngsten Tag nach der Liebe gerichtet werden, nicht nach der exakten Erfüllung von allem. Das Schlimme ist, dass die Liebe nicht so klar in ihren Forderungen ist. Es handelt sich nicht um ein eindeutig festgelegtes Regelwerk mit all seinen Ausnahmen und Möglichkeiten. Die Liebe ist viel tiefer und wahrhaftiger. Sie hat Horizonte, sie hat keine Grenzen. Wo habe ich das Gefühl, dass meine Liebe heute gestartet ist? Natürlich möchte ich das ewige Leben, ich möchte es erben, ich möchte die Liebe Gottes für immer besitzen. Aber ich will von meiner Liebe ausgehen, von dem, was ich bin, von meiner Wahrheit. Was muss ich tun? Oft bin ich mir der Antwort nicht sicher. Ich kann sehr gut zwischen Gut und Böse unterscheiden, zwischen den Dingen, die mich als Person wachsen lassen, und den Dingen, die mich verkümmern lassen, zwischen dem, was mich großzügig macht, und dem, was mich egoistisch macht. In diesen Momenten gibt es keinen Zweifel: Ich habe keine Angst, ich handle. Ich entscheide mich für die Liebe und es funktioniert. Doch plötzlich kommen Zweifel auf. Ich muss mich zwischen einem Gut und einem anderen möglichen Gut entscheiden. Zwei gute Dinge, die zeitlich aufeinandertreffen und von mir eine klare Antwort verlangen: Wo will Gott mich in diesem Moment haben? Was will Gott, dass ich tue? Muss ich diesen Weg gehen oder den anderen? In diesen Momenten der Unsicherheit zittere und zweifle ich. Ich fühle eine schwere Last auf mir.

Wo spricht Gott zu mir?

Wo spricht Gott zu mir? Das ist die wahrhaftigste Frage, die sich auf dem Weg stellt. Zwischen zwei möglichen Gütern, zwischen zwei Wegen der Heiligkeit vor meinenherz Augen: Welchen wähle ich? Ich kann mich nicht auf ein Skript verlassen. Die Rezepte, die mir vorgeschlagen wurden, sind für mich unbrauchbar. In diesem Moment bleibt mir nur, in aller Ruhe und Klarheit nach Gottes Willen zu suchen, zu sehen, wo Gott mein Leben fruchtbarer machen wird, und zu wissen, dass Gott mich, egal wie ich mich entscheide, nicht am Wegesrand stehen lässt, sondern mit mir in meinen Entscheidungen ist. Ich weiß nicht, ob meine Entscheidungen die richtigen waren, ich weiß nicht, ob der andere Weg derjenige gewesen wäre, der Gott am liebsten gewesen wäre - vielleicht werde ich das erst im Himmel erfahren -, aber ich habe eine Gewissheit: Dort, in dem, was ich gewählt habe, in dem Guten, für das ich mich entschieden habe, wenn ich es mit Demut gesucht habe, wie ein Kind, das offen ist für Gottes Willen und gesehen hat, dass es so gelaufen ist – in diesem Moment der Klarheit muss ich bei der Gewissheit bleiben: Gott begleitet mich und segnet jeden meiner Schritte. Das gibt mir großen Frieden.   [1] Kentenich-Reader, Band 2: Den Gründer studieren, Peter Locher, Jonathan Niehaus Predigt von Pater Carlos Padilla Esteban am 14. Oktober 2018. Den vollständigen Text auf Spanisch finden Sie hier. Sie können auch lesen: Gnadenkapital