Suche
Close this search box.

Schoenstatt
Apostolische Bewegung

Pater Kentenich hatte von Anfang an eine Vision für die Zukunft der Bewegung.

By: Karen Bueno

Universalapostolische Konföderation

„Ich denke über die Idee einer Organisation nach, die derjenigen ähnelt, die unser ehrwürdiger Gründer für die ganze Welt ins Auge gefasst hat: Träume! Natürlich sind sie das. Und damit sie eines Tages Wirklichkeit werden, braucht es ein ganzes Leben, um sie intelligent, mit klaren Zielen und auf organisierte Weise zu verwirklichen“. Diese Worte Pater Josef Kentenichs stehen in einem Brief vom 22. Mai 1916 an Pater Josef Fischer – damals Seminarist in der Marianischen Kongregation, aus der die Schönstatt-Bewegung hervorgegangen ist -, der die Schönstatt-Ideale nach Limburg bringen wollte, wohin er versetzt worden war.

Das Dokument ist ein Brief wie so viele andere, die Pater Kentenich geschrieben hat, aber es enthält eine wichtige Botschaft, ein Porträt der Bewegung zu jener Zeit. Anhand der Schilderungen von Pater Josef Kentenich kann man erkennen, wie Schönstatt sich seine eigenen Merkmale und Ausdrucksformen erobert hat. Durch sie kann man das schnelle Wachstum der Bewegung und die Mittel, die zur Ausbreitung des Schönstattwerks eingesetzt werden, beobachten. Ein weiterer wichtiger Faktor ist die Ankündigung der Universalapostolischen Konföderation, die eines der Ziele der Bewegung ist.

Wir können uns fragen: Was hat dieser hundertjährige Brief mit der Schönstatt-Bewegung heute zu tun, was hat er mit mir zu tun? In diesem neuen Jahrhundert, in dem der Ausdruck „Schönstatt im Aufbruch“ immer lebendiger wird, sehen wir, dass die Bewegung schon im Hinausgehen geboren wurde, es ist ein wichtiges Zeichen für den missionarischen und apostolischen Ursprung des internationalen Werkes. Wir haben die Wünsche konkretisiert, die der Gründer vor mehr als hundert Jahren in sich trug.

 

Was der Gründer sagt

„Wir wollen Werkzeuge Mariens sein. Je schwächer und ärmer das Werkzeug, desto mehr wird das Licht der Herrlichkeit Mariens durch unsere Werke leuchten“, schreibt Pater Kentenich an einer anderen Stelle des Dokuments. Es ist eine der ersten Aufzeichnungen, in denen er den Wunsch äußert, die Bewegung auf andere Bereiche auszudehnen, weil er sie als ein großes Zeichen der göttlichen Vorsehung betrachtet. Der Gründervater weist Pater Fischer auf einige Leitlinien und Strategien hin, die er für die Mission für wichtig hält. Dazu gehören: die Arbeit mit jungen Menschen, die Ausbildung von Führungskräften und die Verbreitung der Zeitschrift Mater Ter Admirabilis.

Diese Hinweise passen sehr gut in die heutige Zeit. Es sind grundlegende Punkte, die 2015 auf dem Pfingstkongress von der internationalen Schönstattfamilie angenommen wurden. Die Vertreter der Bewegung, die sich um das Urheiligtum versammelt hatten, stellten die Arbeit mit der Jugend, den Familien und der Kommunikation in den Mittelpunkt des Apostolats. Im Jahr 2022 wird das Apostolat auch bei der Neuauflage des Pfingstkongresses eine wichtige Rolle spielen.

 

Wir antworten auf seine Anfrage

Wie wird diese Arbeit mit jungen Menschen, Familien und Kommunikation durchgeführt? Pater Kentenich antwortet in seinem Brief: „Vallendar, oder genauer gesagt unsere Kapelle mit der MTA [dem Urheiligtum], muss im Zentrum von allem bleiben. Vom Heiligtum aus wird das Apostolat fruchtbar, um die Sendung und die Ziele Schönstatts zu erfüllen. Indem man Familien und Jugendliche dorthin bringt, oder indem man das Heiligtum zu den Familien bringt, wie es in der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter geschieht, ist es möglich, mit der Mutter und Königin in ihrer Sendung als Erzieherin und Ausbilderin von Führungskräften zusammenzuarbeiten.“

Außerdem spielt die Kommunikation in diesem Zusammenhang eine grundlegende und strategische Rolle. Eine Schönstatt-Kommunikation ist nur dann authentisch, wenn sie vom Heiligtum ausgeht, als eine Erweiterung des Heiligtums, und zum Heiligtum zurückkehrt, um die Menschen anzuziehen. Heute können wir auch mitarbeiten, indem wir die Kommunikationsmittel Schönstatts verbreiten (z.B. schoenstatt.com / schoenstatt.org.br) oder einfach täglich die Botschaft vom Liebesbündnis, vom Heiligtum, von der Mutter und Königin in unserem Bekanntenkreis weitergeben.

„Wenn wir uns verpflichten, eine außergewöhnliche Liebe zu Maria anzustreben, eine Selbstheiligung, die die der meisten Menschen übertrifft, und ein großes Engagement in Haltung und apostolischen Werken, dann verpflichtet sich Maria auch, uns zu diesen Zielen zu erziehen und uns zu gebrauchen. Sie ist die Virgo Fidelis, die treue Jungfrau, solange wir tun, was sie von uns verlangt“.

 

Zum Abschluss des Briefes vom 22. Mai schreibt Pater Kentenich, was er von seinen Sodalen erwartet und was er von uns heute erwartet: „Es geht um alles oder nichts.“ Was ist unsere Antwort?

 

Referenzen: Helden des Feuers, Pater Jonathan Niehaus, 2004.

 

Share

with your loved ones

Related articles that may interest you