Suche
Close this search box.

Schoenstatt
Apostolische Bewegung

Neues Buch über die Geschichte Schönstatts in Ecuador

By: Schw. Maria Auxiliadora B. und Anita Loor de Dahik

Am 18. Oktober feierte die Schönstattfamilie in Ecuador im Rahmen des 50-jährigen Jubiläums des Landesheiligtums einen ganz besonderen Bündnistag. Die Geschichte der Bewegung in Ecuador wurde als Buch veröffentlicht.

Der Titel des Buches „Wurzel aus Lehm und neues Blut“ erinnert an den Geist derer, die dieses große Abenteuer begonnen haben. Von Anfang an gibt es eine latente Haltung der Kleinheit, die mit der Symbolik des Tons übereinstimmt. Diese Wahrnehmung der Kleinheit der Instrumente deckt sich genau mit dem Denken des Gründers Schönstatts, Pater Josef Kentenich, als er in seinem Brief an die Familie schrieb:

„Zweifellos wird Schönstatt in Ecuador nicht ohne die Gesetze des Reiches geschehen: Kleinheit der Mittel, Größe der Schwierigkeiten und Größe des Erfolges.“

Schönstatt ist in Ecuador angekommen, dank des Ja einfacher Herzen. Der Ausdruck „neues Blut“ lädt uns ein, zu den Ursprüngen zurückzukehren, um in einer Zeit, die nach Heldentum ruft, neues Leben zu entfachen. Wer in die Spiritualität Schönstatts eingetaucht ist, weiß, dass je größer die Schwierigkeiten sind, desto größer das Erbe ist, die Bereitschaft, Widrigkeiten anzunehmen.

Das Leben der Protagonisten, die sich in das Gründungsprojekt verliebt haben, ans Licht bringen

Schw. Virginia Álvarez, Inés Gonzenbach de Vernaza und Anita Loor de Dahik haben mit bewundernswerter Hartnäckigkeit, Begeisterung und Liebe dieses wertvolle Buch „Wurzel aus Lehm und neues Blut“ geschrieben, das reiche Spuren unserer Schönstattgeschichte in Ecuador überliefert. Das Buch wurde inmitten der Pandemie fertiggestellt und trägt daher das Siegel unseres Gründers, nicht aufzuhören und Hoffnung zu verbreiten.

Es handelt sich nicht um eine Chronologie oder eine Abfolge von Ereignissen, die sich im Laufe der Zeit ereignen. Vielmehr soll das ganze Leben der Protagonisten, die sich in das Stiftungsprojekt verliebt haben, ans Licht gebracht werden. Die Absicht der Autoren besteht gerade darin, diese Erfahrungen an die Erben weiterzugeben. Um dies zu erreichen, haben sie versucht, die Seiten mit Zeugnissen zu füllen, die diese Leidenschaft für die Mission zeigen.

Anita Loor

Besondere Aufmerksamkeit wurde dem spanischen Diözesanpriester, Pater Juan Fernández, zuteil, der die ersten Teilnehmer begleitete. Begeistert von der Welt Schönstatts wurde er durch einen seiner Studenten, der in Chile gewesen war und Pater Fernandez als Idealisten bezeichnete: „Was Sie uns erzählt haben, von einer besseren Welt, ist nichts im Vergleich zu Schönstatt. Das reichte Pater Fernandez, um dieses gesegnete Land, in dem edle Herzen zum Himmel streben, direkt kennenzulernen.

Diese Seiten bringen das Wort des Vaters und Gründers auf den Punkt: „Was wird aus Schönstatt, wenn die kommenden Generationen nicht von demselben Geist erfasst und durchdrungen werden wie ihr? Sollte es nicht ein unveränderliches Gesetz der Familie sein, für alle Zeiten, dass jede Generation Schönstatt neu erobern muss?

Werden unsere Nachkommen unseren Blick leuchten sehen? Werden sie Feuer in unseren Worten sehen?

Ab. Christian Castelblanco war für die Moderation der Veranstaltung verantwortlich. Danach gab es einen musikalischen Moment mit einem Streichquartett unter der Leitung und dem Geigensolo des Maestro Ecuador Pillajo. Schwester María Auxiliadora Bohórquez präsentierte das Buch. Es folgten Worte von Sr. M. Virginia Álvarez und Anita Loor de Dahik. Ein von Pater Eduardo Auza aus Quito aufgenommenes Video wurde ebenfalls gezeigt.

Anschließend feierten etwa 500 Personen auf der Esplanade vor dem Heiligtum die Heilige Messe und das Liebesbündnis.

Die Worte von Pater Juan Fernández an die ersten Mädchen, die ihr Liebesbündnis schlossen, sind für viele Schönstätterinnen heute wegweisend:

„Die Zeit ist eine harte Prüfung. Die Zeit wird auch unsere Prüfung sein. Werden wir nach zwanzig, dreißig, vierzig Jahren noch den gleichen klaren Blick haben wie jetzt, die intensive, tiefe Liebe, die Selbsthingabe, die Loyalität? Werden unsere Nachkommen unseren Blick leuchten sehen? Werden sie Feuer in unseren Worten sehen? Werden sie Begeisterung in unserem Leben sehen, wenn wir über Schönstatt sprechen? Bitten wir heute Abend die Gottesmutter hier in ihrer kleinen Kapelle, in unserem Haus, um diese Zähigkeit des Führers, der die Schwierigkeiten bewältigt, der die Zeit überwindet.“

 

Sie können sich das Video der Feier auf Spanisch hier ansehen:

https://www.youtube.com/watch?v=GLPPozc0DsM&list=PL3SaRxpaA88BOgBI0KKziGLlSqufyVAa5&index=1

Sie können auch lesen: Wenn Gott Neues schafft, sucht er Mitwirkende

 

Share

with your loved ones

Related articles that may interest you