Suche
Close this search box.

Schoenstatt
Apostolische Bewegung

Maria, Ikone der Frau für eine marianische synodale Kirche

By: Dikasterium für die Laien, die Familie und das Leben

Die lateinamerikanische Akademie katholischer Führungskräfte hat ihr 1. Internationales Frauenseminar mit dem Ziel veranstaltet, die Rolle, den Beitrag und die Herausforderungen der Frauen in der Kirche und in der Gesellschaft im Hinblick auf Mitverantwortung, Teilhabe und Gemeinschaft zu reflektieren und zu vertiefen, insbesondere unter dem Blickwinkel der Synodalität der Kirche.

Das Thema des Seminars, das an den Samstagen vom 5. bis 26. März 2022 im virtuellen Klassenzimmer stattfand, lautete: „Frauen, Kirche und Synodalität: Zuhören und sich um die Realität kümmern“. Der Sekretär des Dikasteriums für Laien, Familie und Leben, Pater Alexandre Awi Mello, hielt den Abschlussvortrag mit dem Titel: Die Jungfrau Maria, Ikone des Beitrags der Frauen zur Synodalität in der Kirche.

Awi Mello gab zu bedenken, dass das Thema „Über Maria sprechen“ am Ende des Seminars „deplatziert“ erscheinen könnte, da die Redner der vorangegangenen Sitzungen bereits die Herausforderungen und deren Bewältigung aufgezeigt hätten. „Aber“, so Awi Mello, „ich würde sagen, dass es im Gegenteil aus mehreren Gründen absolut notwendig ist, Maria am Ende dieser Reise zu sehen. Erstens, weil Gott wollte, dass eine Frau wesentlich an der Heilsgeschichte teilnimmt, einer Geschichte, die sich heute, hier und jetzt, abspielt … … Zweitens, weil Maria eine fürsorgliche Mutter ist, die sich um das Leben des Volkes Gottes und jedes ihrer Kinder kümmert, die hier und jetzt Fürsprache einlegt, damit die in diesem Seminar dargestellten Herausforderungen bewältigt und die vorgelegten Vorschläge im Leben der Kirche und der Menschheit Wirklichkeit werden können. Und drittens, weil Maria eine Ikone für die Kirche und für jeden Christen ist, insbesondere für die Frauen, sie ist das Vorbild, der Spiegel, in den wir schauen müssen, wenn wir all das, worüber wir nachdenken, in die Praxis umsetzen, sie ist das Modell der Tugenden, die wir verkörpern müssen, um den synodalen Weg als missionarische Kirche im Aufbruch zu leben“.

„Der marianische Diskurs ist also – so der Sekretär weiter – nicht nur „das Sahnehäubchen“ oder „ein schöner Anhang“ oder gar eine „fromme Meditation“ am Ende, um alles gut „klingen“ und kirchlich-katholisch erscheinen zu lassen, sondern eine Notwendigkeit für die Verwirklichung des synodalen Weges selbst, ein immanenter Teil des Prozesses.

Die Lateinamerikanische Akademie für katholische Führungskräfte ist eine in Chile gegründete Stiftung, deren Aufgabe es ist, aus einer katholischen Perspektive heraus Führungskräfte auszubilden, die im Glauben der Kirche verwurzelt sind, um die soziale, politische und wirtschaftliche Welt im Lichte der Soziallehre der Kirche zu verändern. Ihr Ziel ist es, eine neue Generation lateinamerikanischer Katholiken mit politischer und sozialer Verantwortung auszubilden, um das Gesicht des Kontinents durch den Dienst seiner Völker im Licht des Lehramtes der Kirche zu verändern.

Share

with your loved ones

Related articles that may interest you

Frau sein in einem von Männern geprägten Umfeld: Wesen vs. Karikatur

Die Aufgabe, eine Frau zu sein, ist ein Geschenk für alle Situationen, selbst in typisch männlichen Umgebungen. Die brasilianische Polizistin Joelma Melo, die in einer Polizeistation in Rio de Janeiro arbeitet, reflektiert über die Herausforderung, eine Frau in einem maskulinisierten Umfeld zu sein und gleichzeitig ihre weiblichen Werte zu bewahren.

Read More »