Suche
Close this search box.

Schoenstatt
Apostolische Bewegung

Ernesto Fernández, neuer Schönstatt-Bischof in der argentinischen Kirche

By: Soledad Oliva Carreras

Am 4. August, dem Fest des heiligen Pfarrers von Ars, des Patrons der Priester, findet die Bischofsweihe von Monsignore Ernesto José Fernández statt, einem argentinischen Priester, der zum Institut der Schönstatt-Diözesanpriester gehört.

Persönliches Profil

Monsignore Fernández wurde am 19. März 1966 geboren. Er verbrachte seine Kindheit in Villa Constitución, einem Ort in der Nähe von Rosario, einer der wichtigsten Städte Argentiniens. Er ist der älteste von drei Brüdern, und diejenigen, die ihn damals kannten, beschreiben ihn als ein verschmitztes und spitzbübisches Kind. Schon früh trat er in das Priesterseminar ein, wo er die letzten Jahre der Grundschule und die gesamte Sekundarschule besuchte.

Von Jugend an pflegte er eine ganz besondere Beziehung zur Jungfrau Maria, und diese Verehrung veranlasste ihn, zum Heiligtum der Dreifaltigkeit in Rosario zu gehen und sein Leben in der Schönstattbewegung zu verbringen.

Schönstatt im Herzen der Kirche

Wenige Tage vor dem 30jährigen Jubiläum der Gründung seines geliebten Heiligtums der Dreifaltigkeit, ernannte ihn Papst Franziskus am 31. Mai zum Titularbischof und Weihbischof der Erzdiözese Rosario. In einem Interview mit Schoenstatt International sprach Monsignore Fernandez darüber, wie es zu dieser Ernennung gekommen ist und welche Auswirkungen die Prägung durch Schönstatt auf die Ausübung seines Amtes haben wird.

Wie war es für Sie, diese Ernennung zu erhalten, und was bedeutet sie für Ihre Berufung?

„Diese Berufung zu erhalten, habe ich nicht erwartet. Ganz im Gegenteil. Aber wir Priester wissen, dass, wenn Gott ruft (normalerweise durch menschliche Vermittlung), die beste Antwort Amen ist, was wahrscheinlich auch die Muttergottes sagte, als der Engel ihr mitteilte, dass sie die Mutter des Erlösers werden würde. Für mich ist dieser Ruf eine Einladung, meine priesterliche Vaterschaft zu entwickeln.“

Wie wirkt sich das Liebesbündnis als Priester und jetzt als Schönstatt-Bischof auf Ihre Sendung in der Kirche aus?

„Für einen Schönstätter ist das Liebesbündnis der Weg, die Taufe zu leben und zu versuchen, in der Erfüllung der staatlichen Aufgabe heilig zu werden. Als Priester und jetzt als Bischof verstehe ich, dass die Gottesmutter die große Protagonistin in der pastoralen Mission sein muss, die ich ausüben werde. Sie war meine Erzieherin, seit ich ein Kind war. Das wird sie auch weiterhin sein. Aber ich verstehe auch, dass sie mir als Diözesanpriester erlauben wird, das Charisma Schönstatts im Herzen der Kirche präsent zu machen. Meine Ernennung wurde am 31. Mai bekanntgegeben (hier sehen wir die Herausforderung, mit der Gottesmutter zusammenzuarbeiten, damit organisches Denken, Leben und Lieben Wirklichkeit werden kann). Wir wissen als Schönstätter, dass die göttliche Vorsehung uns ihren Willen auch durch kleine Zeichen mitteilt. Ich glaube, dass die Gottesmutter mich auffordert, während meines gesamten bischöflichen Dienstes in diesem Sinne zu arbeiten.“

Sie wurden in einer Zeit der Suche nach und der Vertiefung der kirchlichen Synodalität zum Bischof ernannt. Wie wirkt sich das auf Ihr Amt aus?

„Ich war sieben Jahre lang Vikar für den pastoralen Dienst in der Erzdiözese von Rosario. Dort kam ich in Kontakt mit Bischof Enrique Eguía Seguí, der ein Mitarbeiter von Kardinal Bergoglio war. Dank ihm lernte ich die pastorale Arbeit von Papst Franziskus kennen (einschließlich der Frage der Synodalität). Als das Thema dann auf globaler Ebene aufkam, hatten wir in der Diözese schon daran gearbeitet.“

Ihr Wappen hat starke Schönstatt-Elemente: das Heiligtum, die MTA, das Vatersymbol. Warum haben Sie diese Bilder gewählt, um Ihr Episkopat zu repräsentieren?

„In der Mitte des bischöflichen Wappens steht das Heiligtum von Schönstatt und oben ein „M“, ein Kreuz, das gleichzeitig ein „T“ und ein „A“ darstellt. Ich erinnere an den Titel, mit dem die Schönstattbewegung die Gottesmutter nennt: „Mater Ter Admirabilis“ (Dreimal Wunderbare Mutter).

Ich verstehe, dass das Charisma Schönstatts in meinem Dienst einen grundlegenden Platz einnimmt. Es erkennt den objektiven Platz der Jungfrau Maria im Plan der Erlösung als ständige Mitarbeiterin Christi und als Lehrerin des Evangeliums an. Und das Heiligtum als eine Möglichkeit, die Entwurzelung zu heilen, die für diesen Epochenwechsel charakteristisch ist.

Über dem Heiligtum befindet sich ein Dreieck. In der Schönstattbewegung stellt es das „Auge des Vaters“ dar und ist ein Symbol, das uns daran erinnert, dass wir unter dem Blick des Vaters das „praktische Vertrauen in seine göttliche Vorsehung“ leben sollen, das eine weitere Säule unserer Spiritualität ist.

Auch die Lilienblume taucht auf. In meinem Fall erinnert sie mich an die Lilie, die ein Symbol ist, das die Darstellungen des heiligen Josef begleitet. Er ist mein persönlicher Schutzpatron, da ich an seinem Tag geboren wurde. Und es ist mein Wunsch, seinen einfachen Dienst an Jesus und der Muttergottes nachzuahmen.“

Können Sie die Wahl Ihres bischöflichen Wahlspruchs erklären: „Wer mich gesehen hat, hat den Vater gesehen?“

„Das bischöfliche Motto ist auch von der Sendung Schönstatts geprägt: väterliche Persönlichkeiten auszubilden, die Gott transparent machen.

Papst Benedikt XVI. mahnt, dass „der Mensch von heute den großen Trost des Wortes ‚Vater‘ nicht unmittelbar wahrnimmt, weil oft die Erfahrung des Vaters fehlt oder durch die Unzulänglichkeiten der Eltern verdeckt wird“. Die heilige Theresia von Lisieux sagt deutlich, dass sie in ihrem Vater eine Transparenz Gottes gefunden hat. Mein Traum ist es, dass viele durch meinen bischöflichen Dienst weiterhin die Zärtlichkeit Gottes, des Vaters, erfahren können.“

Zeremonie der Priesterweihe

Monsignore Fernández empfängt seine Bischofsweihe am Freitag, 4. August, um 19.00 Uhr in der Pfarrei María Auxiliadora in Rosario.

Bei der Weihezeremonie werden Monsignore Eduardo Eliseo Martín, Erzbischof von Rosario, Monsignore Sergio Alfredo Fenoy, Erzbischof von Santa Fe de la Vera Cruz, und Monsignore Claudio Castricone, Weihbischof von Orán (Salta), anwesend sein.

Auch Mitglieder der Schönstattfamilie werden teilnehmen, darunter der Leiter der Bewegung in Argentinien, Pater Pablo Pérez.

Share

with your loved ones

Related articles that may interest you

Wortlaut: Papst Franziskus in Kinshasa – Rede an Politik und Gesellschaft

Seine erste Rede in der Demokratischen Republik Kongo hat Papst Franziskus am frühen Dienstagabend gehalten. Wir dokumentieren die Papst-Ansprache bei der Begegnung mit den Vertretern der Regierung, der Zivilgesellschaft und mit dem Diplomatischen Korps im Garten des „Palais de la Nation“ in Kinshasa auf Deutsch gemäß der offiziellen Vatikan-Übersetzung. Einige frei gehaltene Worte wurden in einer Arbeitsübersetzung von Radio Vatikan ergänzt.

Read More »