Der Kommunikationskongress bringt Vertreter aus verschiedenen Regionen Brasiliens zusammen, die in den Medien der verschiedenen Gliederungen und Gemeinschaften des Schönstattwerks arbeiten.

Die Kommunikatoren der Schönstatt-Bewegung in Brasilien trafen sich auf dem II. nationalen Kommunikationskongress.  Das Treffen fand vom 30. Oktober bis zum 1. November statt und versammelte etwa 75 Teilnehmer online. Die eingeladenen Referenten stellten das gegenwärtige Szenario der Kommunikation in der Kirche vor, wobei sie über die offiziellen Medien des Vatikans und die Erfahrungen anderer Charismen zur Rettung der Kommunikation in der Geschichte des Schönstattwerks gelangten. Der ganze Tag wurde aus der Perspektive des nationalen Ideals der Bewegung erlebt: Tabor.

Alle Inhalte, die veröffentlicht werden, drücken aus, wer wir sind

Gilberto Leandro Maia, Direktor von TV Canção Nova in Portugal, war der erste Redner des Treffens, der über „Der institutionelle Kommunikator: Verantwortung und Auftrag“ sprach. „Wir sind Meinungsmacher“, so Maia, und „was ich der Öffentlichkeit sage, entspricht dem Denken meiner Institution“. Aus diesem Grund fragte er sich: „Welche Positionen vertrete ich in den sozialen Netzwerken?“ und betonte, dass „alle geposteten und geteilten Inhalte widerspiegeln, wer wir sind und woran wir glauben“.

Congress comunicationAm Ende der Konferenz gaben Gilberto und seine Frau Nilza einen kleinen Einblick in die Hintergründe der Übertragungen zur Hundertjahrfeier des Liebesbündnisses im Jahr 2014. Sie waren verantwortlich für die Ausstrahlung des gesamten Programms von Schönstatt-Deutschland in Brasilien und Portugal sowie für die Produktion eines Dokumentarfilms über die Schönstatt-Bewegung, der in mehreren Ländern Lateinamerikas und Europas ausgestrahlt wurde.

Pater Kentenich, ein großer Kommunikator

Am Sonntag, dem 31. Oktober, wurde im Urheiligtum eine Messe für die Kongressteilnehmer gefeiert, der Pater Antonio Bracht vorstand, der sie ermutigte, „Gott mit ganzem Herzen, mit ganzem Verstand, als ganze Person zu lieben“.

M. Nilza P. da Silva, die Pater Josef Kentenich als „den großen Kommunikator“ vorstellte, sagte: „Es lohnt sich, das ganze Leben unseres Vaters unter dem Fokus der Kommunikation zu betrachten. Ihrer Meinung nach „lohnt es sich, das gesamte Leben unseres Vaters unter dem Gesichtspunkt der Kommunikation zu betrachten. Die gesamte Struktur, die Spiritualität und das Charisma Schönstatts haben ihren Ursprung in der Kommunikation“.

PK: Mehr als 10 Printmedien in 15 Jahren

M. Nilza erklärt, dass Pater Kentenich die zu seiner Zeit verfügbaren Kommunikationsmittel auf verschiedene Weise nutzte. Neben der historischen MTA-Zeitschrift, dem ersten offiziellen Kommunikationsmittel des Schönstattwerkes, regte er die Entstehung verschiedener Printmedien in den Gliederungen und Gemeinschaften des Werkes an: In 15 Jahren hat unser Vater mehr als zehn Printmedien ins Leben gerufen oder zur Veröffentlichung angeregt. Der Wert, den er der Präsenz Schönstatts in den Medien beimisst, ist beeindruckend. Er wandte das Konzept der Kommunikation auch auf unsere Spiritualität an und zeigte, dass das Liebesbündnis eine perfekte Kommunikation ist.

Sr. Nilza

Die aktuelle Kommunikation des Schönstattwerks

Nach diesem geschichtlichen Rückblick folgte der zweite Teil des Gesprächs mit Schw. M. Cacilda Becker, Brasilianerin, internationale Koordinatorin der Schönstatt-Bewegung und verantwortlich für die offizielle Kommunikation der Bewegung weltweit.

Schw. M. Cacilda erläuterte die derzeitige Struktur der Kommunikation, mit Schwerpunkt auf schoenstatt.com, das dem Generalpräsidium zur Verfügung steht. Sie stellte den Segen und die Herausforderungen für die offizielle Website vor, um die Internationalität unserer Familie wirklich darzustellen, und fragte: „Welche Botschaft übermitteln wir, ist sie verlässlich, ist es die Stimme Marias, die in unseren Klicks erklingt?“ Es handelt sich um eine offizielle Mitteilung: Sie stammt aus einer klaren und objektiven Quelle und wird mit Vertrauen und Kühnheit übermittelt.

Wir sind deine Stimme, um die Realität zu verändern

LogoIm letzten Vortrag des Tages beleuchtete die Journalistin Jaqueline Montoya, die zur Apostolischen Frauenliga gehört und im Bereich der öffentlichen Kommunikation arbeitet, die Aufgabe des Schönstatt-Kommunikators: Wie können wir unsere Stimme nutzen, um die Wirklichkeit zu verändern? Nach Ansicht von Jaqueline ist es notwendig, einen neuen Blick zu haben: „Wie lernen wir, diesen neuen Blick zu haben? In Schönstatt finden wir ein wertvolles Werkzeug, ich würde sagen, unverzichtbar! Wir müssen die berühmten „Brillen des Bündnisses“ benutzen, um über das Offensichtliche und den ersten Eindruck unseres Blicks hinauszugehen.“

Die Wege, die sie vorschlägt, um die Wirklichkeit durch Kommunikation zu verändern, sind: ein Leben im Gebet, den Blick über das Offensichtliche hinaus zu schärfen, auf die Stimmen der Zeit zu hören, die Rolle eines Werkzeugs in den Händen Gottes und der MTA anzunehmen.

Die offizielle Mitteilung des Vatikans

Der letzte Tag des Kongresses war dem Ziel gewidmet, mehr und besser über die offiziellen Medien der Kirche und deren Funktionsweise zu erfahren. Der Vormittag begann mit einer Videobotschaft des Journalisten Silvonei José Protz, dem Leiter der portugiesischsprachigen Ausgabe der vatikanischen Medien. Am Nachmittag schloss sich Pater Arnaldo Rodrigues den Schönstatt-Kommunikatoren an und sprach über „Institutionelle Kommunikation im Vatikan, mit Schwerpunkt auf dem Portal Vatican News“. Pater Arnaldo ist bischöflicher Vikar für soziale Kommunikation der Erzdiözese Rio de Janeiro und Mitarbeiter von Vatican News.

Er begann mit einer Darstellung des Reformprozesses der vatikanischen Kommunikation, der auf die Bitte von Papst Franziskus zurückgeht, und des aktuellen Kontextes: „Bei der Reform geht es nicht darum, die Dinge ein wenig zu beschönigen, bei der Reform geht es darum, den Dingen eine andere Form zu geben, sie auf eine andere Art und Weise zu organisieren“, sagte er und bezog sich dabei auf die Rede des Papstes bei der Vollversammlung des Sekretariats für Kommunikation. Pater Arnaldo unterstreicht, dass die eingeführten Änderungen keinen Gegensatz zum alten Modell darstellen, sondern eine Ergänzung und Aktualisierung entsprechend den neuen Trends. Er überrascht, indem er zeigt, dass Papst Franziskus ein großes Interesse an den offiziellen Medien der Kirche hat und direkt in sie eingreifen kann, wenn er das möchte.

Ein nationaler Kongress mit der Teilnahme von 7 Ländern

participants

In ihrer abschließenden Danksagung erinnerte Schw. M. Nilza daran, dass dieser Nationale Kongress bereits im April mit monatlichen Workshops begann. In diesem Zeitraum nahmen mehr als 500 Kommunikatoren aus ganz Brasilien – aus der Schönstatt-Bewegung und aus verschiedenen Diözesen – an den Workshops teil. Schönstatt-Kommunikatoren aus sieben Ländern waren ebenfalls anwesend: Brasilien, Deutschland, Italien, Portugal, Chile, Paraguay und Uruguay.

Gesandt, um die Stimme Gottes, Marias und Schönstatts in die Welt zu tragen, reisten die Kommunikatoren angeregt und begeistert ab unter dem Motto „Bündnis und Mission: Wir sind deine Stimme, um die Wirklichkeit heute zu kommunizieren und zu verändern!“

Sie können auch lesen:https://schoenstatt.com/de/ruffini-ein-guter-journalist-muss-seinen-blick-rein-halten/

https://www.vaticannews.va/de.html