Schoenstatt Portugal

"Gewähre, o mein Gott, dass sich alle Geister in der Wahrheit und alle Herzen in der Liebe einigen."

Dieses Gebet hat Pater Kentenich für seine Priesterweihe gewählt, die er am 8. Juli 1910 in der Kapelle der Barmherzigkeit in Limburg empfing. Josef Kentenich empfing zusammen mit sieben Mitbrüdern die Priesterweihe aus den Händen des Bischofs Henrique Vieter aus Kamerun.

Pater Kentenich: ein Mann der Kirche

Sein ganzes Leben lang betrachtete er die Priesterweihe mit Radikalität, mit völliger Hingabe an den Dienst Christi und damit an den Dienst der Kirche. Er lebte für die Kirche! Die Kirche war seine große Liebe. Deshalb gab er in seinem Leben und seiner Tätigkeit als Priester nicht dem eigenen Willen und der eigenen Arbeit die größte Bedeutung, sondern dem Willen und dem Werk Gottes, dem Werk der Kirche. Wir können ihn als „Mann der Kirche“ bezeichnen, weil Pater Kentenich nicht nur in ihrem Dienst stand, sondern auch eine besondere, ihm anvertraute Sendung erfüllte, die Gründung ihrer Gemeinschaften. Das war die Sendung, die er seinem Leben gab, eine Richtung der Wahrheit und der Liebe, die die Kirche mit neuen Gemeinschaften bereicherte und belebte!

Ein Priester, der tief in Gott verankert ist und auf die Probleme der heutigen Welt eingehen kann.

Zum 100. Jahrestag der Priesterweihe Pater Kentenichs, schreibt Sr. Maria da Graça Sales Henriques: Während des Priesterjahres (2009-2010) hat Papst Benedikt XVI. oft an Gestalten großer und heiliger Priester erinnert, deren Leben in besonderer Weise die Gegenwart und das Wirken Christi, des Ewigen Hohenpriesters, bezeugt hat. Mit seinen vielen Nachfolgern und Verehrern glauben wir, dass Pater Josef Kentenichs langes priesterliches Leben und sein Dienst an der Kirche gleichermaßen ein überzeugendes Zeugnis dafür war, dass Christus in der Geschichte der Kirche weiterhin aktiv und gegenwärtig ist durch die Werkzeuge, die er auswählt und für eine einzigartige Sendung vorbereitet. Viele Priester fanden in Pater Kentenich die Verkörperung des Ideals, nach dem sie strebten, und das ermutigende Beispiel einer totalen Hingabe und bedingungslosen Treue zur Kirche.

Zeugnis

Unter den vielen Zeugnissen, die wir zitieren könnten, geben wir das von Pater Clemente Maria Hernandez aus der Dominikanischen Republik wieder: „Ende August 1964 kam ich in Milwaukee/USA an, um Pater Kentenich und das Heiligtum der Dreimal Wunderbaren Mutter kennen zu lernen. Bevor ich über meine Erfahrung mit Pater Kentenich spreche, möchte ich etwas über meine Begegnung mit dem Heiligtum sagen. Ich werde nie den Eindruck vergessen können, den ich verspürte, als ich mich zum ersten Mal dem Heiligtum näherte. Ich spürte, dass eine tiefe innere Wandlung in mir stattfinden würde. Zu dieser Zeit war ich noch Subdiakon und ich gestehe, dass ich mich nicht sicher fühlte, die letzten Schritte zum Priestertum zu gehen. Die Erfahrungen, die ich im Heiligtum gemacht habe, waren wirklich großartig. Es ist unmöglich, die Tabor-Momente, die ich dort erlebt habe, in Worte zu fassen. Seitdem ist das Heiligtum der Gottesmutter mein Lieblingsort geworden. Am selben Nachmittag meiner Ankunft in Milwaukee, als die Schatten der Nacht langsam die Silhouette des Heiligtums zu umhüllen begannen und Jesus Pagán mit mir in dessen Nähe spazieren ging, sah er, dass Pater Kentenich sich näherte, und er sagte: „Clemente, hier kommt er zum Heiligtum, lass uns ihn begrüßen.“ Wir sind ihm entgegengelaufen. Als ich vor ihm ankam, schaute er mich aufmerksam an und reichte mir liebevoll die Hand. Ich habe sie mit Respekt und Verehrung geküsst. Er stellte einige Fragen über mein Land, die ich kurz beantwortete. Von dem Moment an, als ich Pater Kentenich sah und mich ihm näherte, hatte ich den Eindruck, dass ich vor einem außergewöhnlichen Priester stand, einem Priester, aus dem die Gegenwart Gottes hervorstrahlte. Es war, als ob eine innere Stimme zu mir sagte: Zieh die Sandalen von deinen Füßen, denn der Boden, auf dem du gehst, ist heiliger Boden! Heilig ist das Heiligtum, heilig ist dieser Mann, von dem Gott durch Maria Besitz ergriffen hat! Das war die erste von mehreren Begegnungen. Sein erstes Interesse galt unserem Priesterseminar und der Situation der Diözesanpriester in der Dominikanischen Republik. Er gab mir konkrete Methoden, mit denen ich meinen Kollegen und Priestern nach meiner Priesterweihe helfen konnte. (…) Ich glaube, wenn ich Pater Kentenich nicht kennengelernt hätte, wäre ich nie Priester geworden. Die Begegnung mit ihm war eine göttliche Vorsehung, die mich dazu brachte, meine priesterliche Berufung ernst zu nehmen. In ihm fand ich das Ideal des Priesters, nach dem ich mich während meiner Seminarjahre immer gesehnt hatte: ein Mann, der tief in Gott verankert und fähig ist, auf die Probleme der heutigen Welt zu reagieren. Seit 1964 ist meine Verbundenheit mit ihm warm, herzlich und wie zu einem Vater geblieben. Er wurde die Kraft und Inspiration meines Priestertums. Sein Beispiel hat mich gelehrt, die Kirche in all ihrer göttlichen Größe und in all ihrer menschlichen Schwäche zu lieben und ihr als geliebte Braut Christi zu dienen.“ Diese Erfahrung, und viele andere von weiteren Priestern, die Pater Kentenich kannten oder die jetzt seine Fürsprache erfahren, lässt die Überfülle der Gnade erkennen, mit der Gott deren priesterliches Leben gesegnet hat.   Lesen Sie auch: Die Schönstatt-Priester-Liga     Quelle: schoenstatt.pt Fotos: schoenstatt.pt, Archiv