Persönliche Ideal

Vier Termine, vier verschiedene Treffen, um das eigene Persönliche Ideal zu entdecken, nach den Leitlinien, die unser Gründer, Pater Kentenich, uns hinterlassen hat. Es gibt viele von uns, bekannte und unbekannte Gesichter, die zum ersten Mal zum Heiligtum kommen. Alle sind von einem einzigen Wunsch beseelt, der uns eint: uns selbst kennen zu lernen und zu verstehen, wohin wir gehen und warum. Was wir wirklich herausfinden wollen, ist, wer wir wirklich sind, denn wir kennen uns selbst nicht vollständig. Wo befinden wir uns auf unserer Lebensreise?  Um dies zu verstehen, wenden wir uns oft an andere, an unsere Familie, unsere Freunde oder Kollegen, an die Menschen um uns herum, und überzeugen uns selbst auf der Grundlage ihrer Urteile, wir werden zur Projektion ihrer Vorstellung von uns.

Aber was ist unsere wahre Identität? Warum hat Gott mich erschaffen?

Wenn wir uns öffnen, wenden wir uns an den Heiligen Geist, damit er uns erleuchtet und leitet:
“Heiliger Geist, du bist die seele meiner seele … lass mich erkennen, was die Ewige Liebe von mir will …” „… Ad quid venisti?” „… Weshalb bist du (hierher) gekommen?
Sr. M. Julie Brcar, die uns auf diesem Abenteuer begleitet, begann mit einer Reise zu den Ursprüngen, zum Augenblick der Schöpfung, und zeigte ein Video, eine Folge von schönen, bewegenden Bildern, die in uns Gefühle der Freude, der Dankbarkeit, des Friedens und der Erhabenheit wecken. Unverfälschte Natur von den Anfänge, die wir vielleicht vergessen haben. Auf Dantes Versen steigen wir dann die „scala Naturae” hinauf, das klassische Modell der Weltordnung, das das Universum in einer aufsteigenden Hierarchie von der mineralischen, pflanzlichen und tierischen Welt, bis zum Menschen und den Engeln an der Spitze ordnet. Gott ist allgegenwärtig. Das unterscheidende Element ist die Seele, die Seele, die Bewegung, Bewusstsein und Leben verleiht. Es folgt eine Reihe von persönlichen Überlegungen zum Begriff „Vater”, was dieses Wort uns vermittelt, woran es uns erinnert, welche Gefühle dieses Wort in uns weckt: Erinnerungen, Empfindungen, Gefühle. Vater-Sohn, Kind-Sohn. Wir kehren zu dem Bedürfnis zurück, wieder Kinder zu werden, d.h. unschuldige, vertrauensvolle, offene Wesen.
„Wahrlich, ich sage euch: Wenn ihr euch nicht bekehrt und wie die Kinder werdet, werdet ihr nicht in das Himmelreich kommen” (Matthäus 18,3-4)
Descubre y conviérteteIn der Gegenwart des Allerheiligsten im Heiligtum schlossen wir das erste Treffen ab: Ein Raum der Besinnung und der Stille, nach einem Gebet des Vertrauens, der Bekehrung unserer Herzen zu Jesus und zur Dreimal Wunderbaren Mutter, Königin und Siegerin von Schönstatt, die uns aufgenommen hat, die uns verwandeln und uns als ihre Kinder senden möchte. Sie können auch lesen: Krönung Belmonte - Rom